Visual Studio 2010 SP1-Infodatei

Veröffentlichungsdatum: 3. Mai 2011

Die neueste Version der Infodatei finden Sie hier.

1. Systemanforderungen

Unterstützte Architekturen:

Unterstützte Betriebssysteme:

Hardwareanforderungen:

2. Bekannte Probleme

2.1. Installation

2.1.1. Bei der Installation des Visual C++-Compilers tritt ein Fehler auf, wenn das Windows SDK 7.1 installiert, repariert oder geändert wird, nachdem Visual Studio 2010 SP1 installiert wurde

Wenn nach der Installation von Visual Studio 2010 SP1 das Windows SDK 7.1 installiert, repariert oder geändert wird und dabei das Kontrollkästchen für die Visual C++-Compiler aktiviert ist, versucht das SDK-Installationsprogramm, eine ältere Version der Compiler zu installieren. Möglicherweise wird eine der folgenden Meldungen angezeigt:

oder

So beheben Sie dieses Problem

Bedingung 1: Wenn nach der Installation von Visual Studio 2010 SP1 das Windows SDK 7.1 installiert, repariert oder geändert wird und dabei das Kontrollkästchen für die Visual C++-Compiler aktiviert ist, kann der Fehler auftreten, und einige ausgewählte Komponenten werden möglicherweise nicht installiert. 

Problemumgehung: Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen für die Visual C++-Compiler, bevor Sie die Installation, Reparatur oder Änderung des Windows SDK 7.1 ausführen.

Bedingung 2: Wenn nach der Installation von Visual Studio 2010 SP1 das Windows SDK 7.1 installiert, repariert oder geändert wird und dabei das Kontrollkästchen für die Visual C++-Compiler aktiviert ist, aber Visual Studio 2010 SP1 nicht deinstalliert wurde, kann der Fehler auftreten.

Problemumgehung: Deinstallieren Sie Visual Studio 2010 SP1, und führen Sie dann die Installation, Reparatur oder Änderung des Windows SDK 7.1 erneut aus.

2.1.2. Visual Studio 2010 Service Pack 1-Setup kann im Programmkompatibilitätsmodus nicht ausgeführt werden

Beim Setup von Visual Studio 2010 Service Pack 1 tritt ein Fehler mit dem Fehlercode 1603 (0x643) auf, oder die Ausführung im Programmkompatibilitätsmodus wird blockiert. Der Windows-Programmkompatibilitäts-Assistent gibt an, dass das Visual Studio-Setup möglicherweise nicht ordnungsgemäß installiert wurde, und fordert den Benutzer zur Neuinstallation mit der empfohlenen Einstellung auf (Programmkompatibilitätsmodus).

So beheben Sie dieses Problem

Das Visual Studio-Setup kann im Programmkompatibilitätsmodus nicht ausgeführt werden. Stellen Sie sicher, dass die Kompatibilitätsmoduseinstellung nicht systemweit oder für das Setupprogramm von Visual Studio aktiviert ist.

2.1.3. Bei der Installation von Visual Studio 2010 Service Pack 1 tritt möglicherweise ein Fehler auf, wenn ein USB-Laufwerk oder ein anderes Wechsellaufwerk angeschlossen ist

Bevor Sie Visual Studio 2010 Service Pack 1 installieren oder erneut anwenden, entfernen Sie alle Wechsellaufwerke. Wenn dies nicht möglich ist, entfernen Sie solche Laufwerke nicht während der Ausführung von Setup, da in diesem Fall Aufforderungen für Quellen ausgegeben werden könnten, die temporär auf ein solches Laufwerk geschrieben wurden (weil dieses mehr freien Speicherplatz als andere Laufwerke aufwies), oder aber ein schwerwiegender Fehler auftritt, da die Dateien nicht gefunden wurden.

So beheben Sie dieses Problem

Entfernen Sie die Laufwerke vor der Installation von Visual Studio 2010 Service Pack 1, entfernen Sie diese jedoch nicht während der Ausführung von Setup.

2.1.4. Visual Studio muss nach der Installation der Visual Studio 2010 SP1-Tools for SQL Server Compact (Compact) 4.0 erneut gestartet werden

Wenn ein Projekt mit einer Compact 4.0-SDF-Datei geöffnet wird und weder Compact noch Visual Studio Tools for SQL Server Compact 4.0 (Tools for Compact) installiert ist, fragt Visual Studio 2010 SP1, ob die fehlende Komponente installiert werden soll. Wenn mit "Ja" geantwortet wird, wird vom Webplattform-Installer entweder Compact oder Tools for Compact heruntergeladen und installiert.  Wenn der Benutzer dann jedoch versucht, die SDF-Datei zu öffnen, wird ein "unbekannter Fehler" ausgegeben, da Tools for Compact 3.5 bereits geladen wurde und erst entladen und durch Tools for Compact 4.0 ersetzt werden kann, wenn Visual Studio erneut gestartet wurde.

So beheben Sie dieses Problem

Starten Sie Visual Studio nach der Installation der SQL Server Compact 4.0-Tools erneut.

2.1.5. Die Visual Studio 2010 SP1 Help Viewer-Umgebung ist beschädigt, wenn das "Help Viewer Power Tool" in nicht englischsprachigen Versionen von Visual Studio 2010 vor SP1 installiert wurde

Wenn das "Help Viewer Power Tool" in einer nicht englischsprachigen Version von Visual Studio 2010 installiert wird und dann die Installation von Visual Studio 2010 SP1 erfolgt, wird Help Viewer 1.1, der mit SP1 installiert wird, nicht ordnungsgemäß konfiguriert, und Inhalte fehlen möglicherweise. Wenn das "Help Viewer Power Tool" in nicht englischsprachigen Versionen von Visual Studio 2010 installiert wird, werden an der Datei "QueryManifest.<Version>.xml" Änderungen vorgenommen. Diese Änderungen müssen zurückgesetzt werden, um Visual Studio 2010 SP1 erfolgreich installieren zu können.

So beheben Sie dieses Problem

Es gibt zwei Möglichkeiten, dieses Problem zu beheben:

Erste Methode: Bearbeiten Sie das Abfragemanifest, ohne das "Help Viewer Power Tool" zu entfernen, und installieren Sie dann Visual Studio 2010 SP1.

  1. Öffnen Sie "QueryManifest.<Version>.xml" unter "\ProgramData\Microsoft\HelpLibrary\manifest\".
  2. Ändern Sie alle <brandingPackageFileName>dev10pt.mshc</brandingPackageFileName>-Einträge in <brandingPackageFileName>dev10.mshc</brandingPackageFileName>.

    Speichern Sie die Änderungen.

  3. Installieren Sie Visual Studio 2010 SP1. (Das Power Tool bleibt installiert, wird von SP1 jedoch ignoriert.)

Zweite Methode: Deinstallieren Sie das "Help Viewer Power Tool", und installieren Sie dann Visual Studio 2010 SP1:

  1. Öffnen Sie "QueryManifest.<Version>.xml" unter "\ProgramData\Microsoft\HelpLibrary\manifest\".
  2. Ändern Sie alle gebietsschemaspezifischen Katalogeinträge, z. B. <catalog productId="VS" productVersion="100" productLocale="JA-JP" productDisplayName="" sourceType="index"> in <catalog productId="VS" productVersion="100" productLocale="EN-US" productDisplayName="" sourceType="index">.
  3. Deinstallieren Sie das Power Tool im Programmabschnitt der Systemsteuerung.
  4. Ändern Sie die Gebietsschematags im Abfragemanifest zurück in die ursprünglichen Gebietsschemabezeichner.
  5. Ändern Sie alle <brandingPackageFileName>dev10pt.mshc</brandingPackageFileName>-Einträge in <brandingPackageFileName>dev10.mshc</brandingPackageFileName>.
  6. Speichern Sie die Änderungen.

  7. Installieren Sie Visual Studio 2010 SP1.

2.1.6. Microsoft SQL Server-Lizenzen sind in Dateien mit abgekürzten Namen enthalten

Wie in den Lizenzbedingungen dargestellt, befinden sich Lizenzen für Microsoft SQL Server-Softwarekomponenten, die Visual Studio begleiten, im folgenden Verzeichnis: "..\Programme\Visual Studio 10.0\Licenses\1033".  Viele Lizenzen werden mit einem abgekürzten Dateinamen bereitgestellt.

So beheben Sie dieses Problem

Zur einfacheren Verwendung ist eine Tabelle mit den Namen der Lizenzdateien und den zugehörigen vollständigen Produktnamen angegeben.

LizenzdateinameVollständiger Produktname
SQL08AppFrame.rtfMicrosoft SQL Server 2008 R2-Anwendungsframework auf Datenebene
SQL08AppProj.rtfSystem des Microsoft SQL Server 2008 R2-Anwendungsprojekts auf Datenebene
SQL08CLRtypes.rtfMicrosoft System-CLR-Typen für SQL Server 2008 R2
SQL08SMO.rtfFreigegebene Verwaltungsobjekte für Microsoft SQL Server 2008 R2
SqlEv31Eula.rtfMicrosoft SQL Server Compact 3.5 mit Service Pack 2
SQLServer2008_License_EXPR.rtfMicrosoft SQL Server 2008 Express Edition
sql08tsqllangsvc.rtfMicrosoft SQL Server Transact-SQL-Sprachdienst 1.1
Microsoft SQL Server Transact-SQL Language Service 1.1.rtfMicrosoft SQL Server Transact-SQL-Sprachdienst 1.1

2.1.7. Die Sprachversion der Lizenzdatei für Microsoft SQL Server Transact-SQL-Sprachdienst 1.1 wird bei deutschsprachigen Installationen nicht richtig kopiert

Je nach ausgewählten Setupoptionen wird beim Installieren einer deutschen Sprachversion von Visual Studio möglicherweise auch eine deutsche Sprachversion von Microsoft SQL Server Transact-SQL-Sprachdienst 1.1 installiert. Während des Setups werden die richtigen Lizenzbedingungen angezeigt, aber in den Ordner "...\Programme\Microsoft SQL Server\100\SDK\Assemblies\de" wird die falsche Sprachversion der Lizenzbedingungen kopiert.

So beheben Sie dieses Problem

Für die Aktualisierung der Installation mit der richtigen deutschen Sprachkopie der Lizenzbedingungen für Microsoft SQL Server Transact-SQL-Sprachdienst 1.1 wurde ein Hotfix veröffentlicht.  Den Hotfix können Sie hier herunterladen.

Die richtige deutschsprachige Lizenz finden Sie auch im Visual Studio-Lizenzverzeichnis, "..\Programme\Visual Studio 10.0\Licenses\1031". 

2.1.8. In der Liste der installierten Updates werden überzählige Einträge für Visual C++ Standard-Hotfixes angezeigt

Von Visual Studio 2010 Service Pack 1 werden mehrere Einträge in der Liste der installierten Updates erstellt. Die Einträge haben die Bezeichnung "Hotfix für Visual C++ Standard 2010 Beta 1", gefolgt von einer KB-Nummer. Microsoft hat bestätigt, dass mit Visual Studio 2010 Service Pack 1 keine Beta-Hotfixes installiert werden und dass alle angezeigten Hotfixes Bestandteil von Visual Studio 2010 Service Pack 1 sind.

So beheben Sie dieses Problem

Dieses Problem kann nicht umgangen werden. Auf dem System werden keine Beta 1-Hotfixes installiert. Sie können die Updates nicht deinstallieren und die Einträge nicht aus der Liste der installierten Updates entfernen, da keine Dateien auf dem System installiert werden.

2.2. Deinstallation

2.2.1. Wenn Visual Studio 2010 Service Pack 1 deinstalliert wird, muss Visual Studio 2010 erneut installiert werden, um bestimmte Komponenten wiederherzustellen

Mit Visual Studio 2010 Service Pack 1 werden einige Komponenten der ursprünglichen Veröffentlichungsversion von Visual Studio 2010 aktualisiert. Wenn Si Service Pack 1 deinstallieren, werden einige dieser Komponenten vollständig vom Computer entfernt und nicht auf die ursprünglichen Versionen herabgestuft.

So beheben Sie dieses Problem

Installieren Sie die ursprüngliche Veröffentlichungsversion von Visual Studio 2010 vom ursprünglichen Quellmedium oder von einem Installationsspeicherort im Netzwerk erneut. Wählen Sie im Setupprogramm die erneut zu installierenden Funktionen aus.

  1. Navigieren Sie zu dem Speicherort, von dem Sie Visual Studio 2010 installiert haben.
  2. Führen Sie "setup.exe" aus. Wenn Sie von der Benutzerkontensteuerung zum Erhöhen der Berechtigungen aufgefordert werden, klicken Sie auf "Weiter".
  3. Klicken Sie auf "Microsoft Visual Studio 2010 ändern oder entfernen".
  4. Wenn das Setupprogramm geladen wurde, klicken Sie auf "Weiter".
  5. Klicken Sie auf Features hinzufügen oder entfernen.
  6. Wählen Sie die erneut zu installierenden Funktionen aus.
  7. Klicken Sie auf "Aktualisieren".

2.2.2. Wenn Visual Studio 2010 Service Pack 1 deinstalliert wird, muss Visual Studio 2010 erneut installiert werden, bevor SP1 erneut installiert werden kann

Wenn Visual Studio 2010 Service Pack 1 deinstalliert wird, muss Visual Studio 2010 erneut installiert werden, bevor SP1 erneut installiert werden kann.

So beheben Sie dieses Problem

Lesen Sie in Abschnitt 2.2.1. dieser Infodatei die Anweisungen zum erneuten Installieren von Visual Studio 2010, nachdem SP1 deinstalliert wurde. Nachdem Visual Studio 2010 erneut installiert wurde, wenden Sie SP1 erneut an.

2.2.3. Wenn Visual Studio 2010 SP1, die SQL Server Compact-Laufzeit und Visual Studio 2010 SP1-Tools for SQL Server Compact 4.0 ENU installiert sind und dann SP1 deinstalliert wird, tritt beim Erstellen einer SQL Express-Datenbank ein Fehler auf

Wenn Visual Studio 2010 SP1, die SQL Server Compact-Laufzeit und Visual Studio 2010 SP1-Tools for SQL Server Compact 4.0 ENU installiert sind und dann SP1 deinstalliert wird, tritt beim Erstellen einer SQL Express-Datenbank (MDF-Datei) ein Fehler auf.

So beheben Sie dieses Problem

Reparieren Sie die ursprüngliche Veröffentlichungsversion von Visual Studio 2010, und deinstallieren Sie die Visual Studio 2010 SP1-Tools for SQL Server Compact 4.0 ENU ("SSCEVSTools-ENU.msi") im Programmabschnitt der Systemsteuerung.

2.2.4. Beim Deinstallieren von Visual Studio 2010 SP1 werden die Funktionen Visual Studio Tools for Office und Visual Studio Tools for SharePoint entfernt

Beim Deinstallieren von Visual Studio 2010 SP1 werden die Funktionen VSTO (Visual Studio Tools for Office)-Entwurfszeit und Visual Studio Tools for SharePoint entfernt.  Da es sich bei den Office- und SharePoint-Funktionen in Visual Studio 2010 SP1 um umfangreiche Upgrades handelt, werden sie beim Entfernen von SP1 ebenfalls entfernt, und in der ursprünglichen Veröffentlichungsversion von Visual Studio 2010 müssen die früheren Versionen wiederhergestellt werden.

So beheben Sie dieses Problem

  1. Klicken Sie im Programmabschnitt der Systemsteuerung mit der rechten Maustaste auf "Microsoft Visual Studio 2010", und klicken Sie dann auf "Deinstallieren/Ändern".
  2. Klicken Sie im Dialogfeld "Wartungsmodus" auf "Weiter", und klicken Sie dann auf "Features hinzufügen oder entfernen".
  3. Bei fehlenden Funktionen sind die Kontrollkästchen leer, und daneben wird ein rotes "X" angezeigt. Wählen Sie die folgenden Funktionen aus:
  4. Klicken Sie auf "Aktualisieren". 

2.2.5. Beim Deinstallieren von Visual Studio 2010 Service Pack 1 wird bei Express-Editionen nach der Quelle gefragt

Wenn Service Pack 1 deinstalliert wird, müssen möglicherweise Dateien vom ursprünglichen Quellmedium für Visual Studio 2010 oder verwandte Produkte kopiert werden. Wenn die Quelle nicht automatisch gefunden wird, werden Sie aufgefordert, einen Speicherort anzugeben. Bei Express-Editionen sind zusätzliche Schritte zum erneuten Herunterladen und Erweitern der Quelle erforderlich.

So beheben Sie dieses Problem

  1. Rufen Sie auf der Microsoft-Website die Seite für Express-Downloads auf.
  2. Laden Sie die ISO herunter. Diese enthält alle Versionen von Express, außer für Windows Phone.
  3. Brennen Sie die ISO-Datei auf eine DVD. Es wird empfohlen, das Medium nach Abschluss des Brennvorgangs zu überprüfen.
  4. Öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster. (Klicken Sie im Menü Start auf "Alle Programme", auf "Zubehör" und dann auf "Eingabeaufforderung".)
  5. Bearbeiten Sie die Verzeichnispfade so, dass sie auf das DVD-Laufwerk und dann auf das Verzeichnis zeigen, das dem Produkt entspricht, von dem nach der Quelle gefragt wurde. Wenn beispielsweise Visual C# Express nach der Quelle fragt, geben Sie Folgendes ein: "cd d:\vcsexpress" (dabei stellt "D:" das DVD-Laufwerk dar).
  6. Um die Datei für den nächsten Schritt zu suchen, geben Sie Folgendes ein: dir ixp*.exe
  7. Geben Sie unter Verwendung dieses Dateinamens Folgendes ein: <Dateiname>.exe /x:"%TEMP%\<Dateiname>"
    Beispiel: ixpvcs.exe /x:"%TEMP%\ixpvcs\"
  8. Wechseln Sie im Aufforderungsdialogfeld für die Quelle zu dem Verzeichnis, in das Sie die Dateien in Schritt 7 extrahiert haben.
  9. Klicken Sie auf OK, um fortzufahren.

2.2.6. Beim Deinstallieren von Visual Studio 2010 Service Pack 1 wird nach der Quelle gefragt

Wenn Service Pack 1 deinstalliert wird, müssen möglicherweise Dateien vom ursprünglichen Quellmedium für Visual Studio 2010 oder verwandte Produkte kopiert werden. Wenn die Quelle nicht automatisch gefunden wird, werden Sie aufgefordert, einen Speicherort anzugeben.

So beheben Sie dieses Problem

  1. Suchen Sie die Installationsquelle, die Sie beim ersten Installieren von Visual Studio 2010 verwendet haben.
  2. Wechseln Sie im Aufforderungsdialogfeld für die Quelle zum Installationsverzeichnis, wählen Sie die MSI-Datei aus, und klicken Sie dann auf "OK", um den Vorgang fortzusetzen.

2.3. Wartung

2.3.1. Beim erneuten Installieren von Visual Studio 2010 Service Pack 1 werden Sie zur Angabe der Quelle aufgefordert

Wenn Sie Service Pack 1 erneut installieren, werden Sie möglicherweise aufgefordert, eine Quelle anzugeben.

So beheben Sie dieses Problem

  1. Laden Sie das Setupprogramm für Visual Studio 2010 Service Pack 1 von http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=209902 herunter. Speichern Sie die Datei an einem Ort, an den Sie sich erinnern, z. B. "%USERPROFILE%\Downloads\".
  2. Öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster. (Klicken Sie im Menü Start auf "Alle Programme", auf "Zubehör" und dann auf "Eingabeaufforderung".)
  3. Geben Sie den folgenden Befehl ein, um das Verzeichnis in den Pfad zu ändern, den Sie in Schritt 1 zum Speichern verwendet haben: cd "%USERPROFILE%\Downloads"
  4. Geben Sie den folgenden Befehl ein, um alle Installationspakete herunterzuladen: setup.exe /createlayout "%CD%\VS2010SP1"
  5. Suchen Sie im Aufforderungsdialogfeld für die Quelle die MSI-Datei, nach der Sie gefragt werden.

2.4. Probleme mit dem Produkt

2.4.1. Allgemeine Probleme

2.4.1.1. Die aktualisierte Dokumentation für Visual Studio 2010 SP1 ist erst ab dem 16. März 2011 zum Download verfügbar

Mit dem Hilfebibliotheks-Manager in Help Viewer 1.1 können Sie aktualisierte Inhalte von MSDN Online herunterladen und installieren. Zwar ist die aktualisierte Dokumentation für Visual Studio 2010 SP1 zum Download erst ab dem 16. März 2011 verfügbar, auf der MSDN-Website jedoch bereits jetzt.

So beheben Sie dieses Problem

Greifen Sie auf die Dokumentation für Visual Studio 2010 SP1 jetzt auf der MSDN-Website zu, und warten Sie mit dem Download bis zum 16. März 2011.

Informationen zum Herunterladen aktualisierter Inhalte finden Sie auf der MSDN-Website im Hilfebibliotheks-Manager (Microsoft-Hilfesystem) unter "Abrufen von Updates für Offlineinhalt" sowie in der Visual Studio 2010-Dokumentation auf Ihrem Computer.

2.4.1.2. Signieren verwalteter Assemblys für C++-Anwendungen, die vor dieser Version von Visual Studio 2010 SP1 konvertiert wurden

In C++-Anwendungen in der ursprünglichen Veröffentlichungsversion von Visual Studio 2010 konnten Sie die generierten Assemblys nicht signieren, indem Sie "Linker" -> "Erweitert" -> "Verzögertes Signieren" auf "Ja" festlegen. Dieses Problem wurde in Visual Studio 2010 SP1 behoben, wenn die Anwendung jedoch in die ursprüngliche Veröffentlichungsversion konvertiert wird, bevor SP1 angewendet wurde, muss die Projektdatei manuell geändert werden.

So beheben Sie dieses Problem

So ändern Sie die Projektdatei dahingehend, dass die Assemblys signiert werden können, wenn "Verzögertes Signieren" auf "Ja" festgelegt ist

  1. Suchen Sie die "DelaySign"-Eigenschaft von "KeyFile" in der "ItemDefinitionGroup" für "Link".
  2. <Link>

    <GenerateDebugInformation>true</GenerateDebugInformation>

    <AdditionalDependencies>

    </AdditionalDependencies>

    <KeyFile>my.snk</KeyFile>

    <DelaySign>true</DelaySign>

    </Link>

  3. Verschieben Sie diese Eigenschaften in die "PropertyGroup" der entsprechenden Konfiguration/Plattform.
  4. Ändern Sie die "KeyFile"-Eigenschaft in "LinkKeyFile".
  5. Ändern Sie die "DelaySign"-Eigenschaft in "LinkDelaySign".
  6. Die geänderte Eigenschaft sollte der folgenden ähneln:
  7. <PropertyGroup Condition="'$(Configuration)|$(Platform)'=='Debug|Win32'" Label="Configuration">

    <ConfigurationType>Application</ConfigurationType>

    <LinkKeyFile>my.snk</LinkKeyFile>

    <LinkDelaySign>true</LinkDelaySign>

    </PropertyGroup>

  8. Wenn zum Signieren der Binärdateien benutzerdefinierte Buildschritte festgelegt haben (wie in der ursprünglichen Veröffentlichungsversion zum Beheben des Problems empfohlen wurde), können Sie diese nun entfernen.

2.4.2. Code-Editor

Es sind keine Probleme bekannt.

2.4.3. Programmiersprachen

2.4.3.1. Async CTP

Wenn Sie die vor SP1 gültige Version von Async CTP installiert, vor der Installation von Visual Studio 2010 SP1 jedoch nicht deinstalliert haben, befindet sich der Computer in einem Zustand, in dem die Version des C#-Compilers in .NET Framework nicht mit dem C#-Compiler in Visual Studio übereinstimmt.

So beheben Sie dieses Problem

Installieren Sie nach der Installation von Visual Studio 2010 SP1 die SP1-Version von Async CTP von diesem Ort erneut.

2.4.4. Visual Studio Tools for Office

Es sind keine Probleme bekannt.

2.4.5. SharePoint-Entwicklung

2.4.5.1. In SharePoint Designer führt das Erstellen eines wiederverwendbaren Workflows mit Leerzeichen im Namen, Exportieren des Workflow in eine WSP-Datei und anschließendes Importieren mit der Vorlage "Wiederverwendbaren Workflow importieren" zu einem Buildfehler

Wenn Sie in SharePoint Designer einen wiederverwendbaren Workflow erstellen, dessen Name Leerzeichen enthält, den Workflow in eine WSP-Datei exportieren und dann den Workflow in Visual Studio mit der Vorlage "Wiederverwendbaren Workflow importieren" importieren, treten beim Erstellen des Projekts Fehler auf.

So beheben Sie dieses Problem

Die generierte Klasse enthält Leerzeichen.

Für Visual Basic

  1. Klicken Sie im Projektmappen-Explorer auf "Alle Dateien anzeigen".
  2. Erweitern Sie den Ordner "Workflows".
  3. Suchen Sie die Datei "<Workflowname>.xoml.vb", und öffnen Sie diese.
  4. Wählen Sie den Namen der Klasse aus, einschließlich der Leerzeichen.
  5. Ersetzen Sie alle Instanzen des Klassennamens durch einen Namen ohne Leerzeichen. (Ersetzen Sie den Namen in der gesamten Projektmappe.)
  6. Erstellen Sie das Projekt. Es sollten keine Buildfehler auftreten.

Für C#

  1. Klicken Sie im Projektmappen-Explorer auf "Alle Dateien anzeigen".
  2. Erweitern Sie den Ordner "Workflows".
  3. Suchen Sie die Datei "<Workflowname>.xoml.cs", und öffnen Sie diese.
  4. Wählen Sie den Namen der Klasse aus, einschließlich der Leerzeichen.
  5. Ersetzen Sie alle Instanzen des Klassennamens durch einen Namen ohne Leerzeichen. (Ersetzen Sie den Namen in der gesamten Projektmappe.)
  6. Erstellen Sie das Projekt. Es sollten keine Buildfehler auftreten.

2.4.6. Webentwicklung

Es sind keine Probleme bekannt.

2.4.7. Windows Communication Foundation (WCF)-Tools

Es sind keine Probleme bekannt.

2.4.8. Windows Presentation Foundation (WPF)-Tools

Es sind keine Probleme bekannt.

2.4.9. Windows Workflow Foundation (WF)-Tools

Es sind keine Probleme bekannt.

2.4.10. Windows SDK-Integration

Es sind keine Probleme bekannt.

2.4.11. Debugger-, Datenbank-, Diagnose- und Analysetools

2.4.11.1. Beim Installieren von Visual Studio 2010 SP1 wird die Profilerstellung für x64-Anwendungen unter Windows Server 2003 x64 unterbrochen

Wenn Visual Studio Service Pack 1 unter Windows Server 2003 x64 installiert wurde, tritt bei der Profilerstellung für 64-Bit-Anwendungen ein Fehler auf, und die Meldung "PRF0010: Start abgebrochen - 'vsperfmon.exe' kann nicht gestartet werden" wird angezeigt.  Dieses Problem tritt auf, weil die Registrierung der 64-Bit-Version von "vsperfmon.exe" beim SP1-Setup beschädigt wird.

So beheben Sie dieses Problem

Installieren Sie den eigenständigen Profiler für Visual Studio 2010 SP1, der auf MSDN verfügbar ist.  Damit reparieren Sie die Registrierung von "vsperfmon.exe" und ermöglichen die Profilerstellung für 64-Bit-Anwendungen in Visual Studio.

2.4.12. Architekturtools

Es sind keine Probleme bekannt.

2.4.13. Testtools

Es sind keine Probleme bekannt.

2.4.14. Lab Management-Tools

Es sind keine Probleme bekannt.

2.4.15. Team Explorer

Es sind keine Probleme bekannt.

2.4.16. Setup-Projekte

VCRedist SP1-Pakete verwenden RTM-Fwlinks, die auf RTM-Pakete zeigen. Benutzer sollten in der Lage sein, diese zu bearbeiten, falls die Benutzer korrekte SP1-Pakete herunterladen möchten.

Wenn der Benutzer nach der Installation des VS SP1-Patchs VCRedist als erforderliche Komponente zu einem Setupprojekt hinzufügt und die Option "HomeSite" auswählt, werden bei der Installation des Setupprojekts RTM VCRedist-Pakete anstelle von SP1 VCRedist-Paketen heruntergeladen.

Die erzeugten ClickOnce-Manifeste enthalten RTM-fwlinks, die auf die hochgeladenen RTM-Pakete zeigen und nicht auf die SP1-Pakete.

So beheben Sie dieses Problem

Der Benutzer kann die VCRedist-Datei "package.xml" manuell bearbeiten, um die RTM-fwlinks durch die neuen SP1-fwlinks zu ersetzen.

Die Datei "Package.xml" sollte RTM-fwlinks enthalten, z. B.:

....

<String Name="VCRedistExe">http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=177916&clcid=0x409</String>

...

Der Link im oben aufgeführten Tag kann durch folgenden fwlink ersetzt werden:

3. Weitere Links

3.1. Ähnliche Infodateien

Team Foundation Server 2010 SP1-Infodatei

Help Viewer 1.1-Infodatei

 

© 2011 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

Nutzungsbedingungen | Marken | Datenschutzbestimmungen