19. September 2011

Versionsinformationen

Die folgende Tabelle enthält Informationen zu Versionsdatum und Versionsnummer des Windows Phone SDK 7.1.

Versionsdatum

Versionsname

WP SDK 7.1

Anpassungskit/Handy-Build

Zune®-Software

Visual Studio®

9/28/2011

Release to Web

40219.209

7720.20110723-1646

04.08.2345.00

2010 RTM + SP1

8/22/2011

Release Candidate

40219.166

7720.20110723-1646

04.08.2134.00

2010 RTM + SP1

6/29/2011

Beta 2

40219.115

7661.20110607-1657

04.08.2098.00

2010 RTM + SP1

5/24/2011

Beta 1

40219.87

7629.20110426-1509

04.08.2057.00

2010 RTM + SP1

Die folgende Tabelle enthält Informationen zu den zusätzlichen Komponenten für das Windows Phone SDK 7.1 und verwandter Software.

XNA® Game Studio

Microsoft Expression Blend

WCF-Datendienste-Client

Microsoft Advertising SDK

4.0.30901.0

4.0.30816.0

4.7.6.0

5.2.819.0

Neues

Vorherige Versionen

Systemanforderungen

Die folgende Tabelle enthält die Systemanforderungen für das Windows Phone SDK 7.1.

Vorsicht:

Virtuelle Maschinen werden nicht unterstützt.

Unterstützte Betriebssysteme

  • Windows® Vista® x86 oder x64 mit Service Pack 2 (alle Editionen außer Starter Edition)

  • Windows® 7 x86 oder x64 (alle Editionen außer Starter Edition)

Hardware

  • Die Installation erfordert 4 GB freien Speicher auf dem Systemlaufwerk.

  • 3 GB RAM

Nicht unterstützte Plattformen

  • Windows Server® wird nicht unterstützt.

  • Windows® 8 wird nicht unterstützt.

  • Windows® XP wird nicht unterstützt.

  • Virtuelle Maschinen werden nicht unterstützt.

Windows Phone-Emulator

  • Windows® Phone-Emulator erfordert eine DirectX® 10-fähige Grafikkarte oder höher mit WDDM 1.1-Treiber und DDI 10 oder höher.

  • Für den Windows® Phone-Emulator muss die GPU-Emulation bestimmte Szenarios unterstützen, wie beispielsweise XNA Framework-Anwendungen, die Darstellung von Inhalten in Webbrowser-Steuerelementen und eine Profilerstellung für die Anwendungsleistung.

Der Windows Phone-Emulator unterstützt die GPU-Peripherieemulation unter Verwendung der Host-GPU auf Computern, die den oben genannten Anforderungen entsprechen. Bei allen anderen Computern kehrt der Emulator zur Softwareemulation zurück, was nicht unterstützt wird. Unter Windows 7 können Sie prüfen, ob Ihr Computer die empfohlene Konfiguration unterstützt, indem Sie ‘dxdiag’ von einem Befehlszeilenfenster ausführen.

Weitere Informationen finden Sie unter Setup and System Requirements for Windows Phone Emulator.

Zurück nach oben

Installationsvoraussetzungen

Auch wenn Sie Visual Studio nicht installiert haben, können Sie trotzdem das Windows Phone SDK 7.1 installieren. Microsoft Visual Studio 2010 Express für Windows Phone wird als Teil des Windows Phone SDK installiert und kann nach der Installation des Windows Phone SDK 7.1 für die Entwicklung verwendet werden. Wenn Sie Visual Studio in der Professional-Edition oder höher bereits installiert haben, kann das Programm nach der Installation des Windows Phone SDK 7.1 für die Entwicklung verwendet werden. Die ausgewählte Spracheinstellung von Visual Studio 2010 muss der des Windows Phone SDK entsprechen.

Hinweis:

Wenn bereits eine Installation der Windows Phone Developer Tools 7.0 (ENU) besteht, muss diese nicht vor der Installation des Windows Phone SDK 7.1 (ENU) deinstalliert werden.

Vorsicht:

Bevor Sie das Windows Phone SDK 7.1 installieren, müssen vorherige Beta- oder Release Candidate-Versionen deinstalliert werden.

Vorsicht:

Die Sprachversion des lokalisierten Windows Phone SDK 7.1 muss mit der der unterstützten Betriebssysteme übereinstimmen. Die englische Sprachversion des Windows Phone SDK 7.1 kann auf jedem unterstützten Betriebssystem installiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren des Windows Phone SDK.

  • Wenn Sie Visual Studio 2010 RTM installiert haben, müssen Sie das Service Pack 1 RTM vor der Installation des Windows Phone SDK 7.1 installieren. Lesen Sie die Versionshinweise von Service Pack 1 bei Problemen mit der Installation.

    Visual Studio 2010 SP1 RTM

    Visual Studio 2010 SP1 RTM Versionshinweise

    • Vor einer Aktualisierung auf Service Pack 1 RTM müssen Sie die Betaversion von Service Pack 1 nicht deinstallieren.

    • Wenn Sie andere Visual Studio 2010-Produkte nach Windows Phone SDK 7.1 installieren, muss Service Pack 1 RTM neu installiert werden.

  • Wenn Sie eine lokalisierte Version der Windows Phone Developer Tools 7.0 installiert haben, müssen Sie diese deinstallieren, bevor Sie das Windows Phone SDK 7.1 installieren.

  • Wenn Sie eine lokalisierte Version von Expression Blend installiert haben, müssen Sie diese deinstallieren, bevor Sie das Windows Phone SDK 7.1 (ENU) installieren.

  • Wenn Sie die Windows Phone Developer Tools 7.0 installiert haben, müssen Sie diese deinstallieren, bevor Sie eine lokalisierte Version des Windows Phone SDK 7.1 installieren.

  • Wenn Sie Expression Blend (ENU) installiert haben, müssen Sie es deinstallieren, bevor Sie das Windows Phone SDK 7.1 installieren.

  • Wenn Sie das Microsoft Advertising SDK für Windows Phone 7 Version 5.1 oder niedriger installiert haben, müssen Sie es deinstallieren, bevor Sie das Windows Phone SDK 7.1 installieren.

    Entfernen Sie Microsoft Advertising SDK für Windows Phone 7 aus der Liste der installierten Programme.

    Hinweis:

    Das Microsoft Advertising SDK ist jetzt vollständig in das Windows Phone SDK 7.1 integriert. Sie müssen es nicht getrennt installieren.

  • Wenn Sie das Programm Visual Basic für Windows Phone Developer Tools 7.0 installiert haben, müssen Sie es deinstallieren, bevor Sie das Windows Phone SDK 7.1 installieren.

    Entfernen Sie Visual Basic für Windows Phone Developer Tools – RTW aus der Liste der installierten Programme.

    Hinweis:

    Visual Basic SDK ist jetzt vollständig in das Windows Phone SDK 7.1 integriert. Sie müssen es nicht getrennt installieren.

Zurück nach oben

Installation und Deinstallation

Bekannte Probleme

Die folgenden Probleme mit Windows Phone SDK 7.1 sind bekannt.

Hintergrunddienste

Bereitstellen und Debuggen

  • Die Aktualisierung auf Windows Phone OS 7.1 führt möglicherweise dazu, dass das Gerät erneut gesperrt wird. Um diesen Fehler zu beheben, benutzen Sie das Entsperr-Tool für Entwickler, um das Gerät wieder zu entsperren.

  • Anwendungs-XAP-Dateien bestimmter Größe werden möglicherweise bereitgestellt, starten jedoch nicht im Windows Phone-Emulator. Dies kann bei XAP-Dateien mit einer Größe von ungefähr 100 oder mehr MB auftreten. Um diesen Fehler zu beheben, entfernen Sie Ressourcen aus Ihrem Projekt, um die Größe der XAP-Datei auf weniger als 100 MB zu reduzieren. Stellen Sie Ihre Anwendung bereit. Fügen Sie dann stufenweise Ressourcen hinzu und stellen Sie sie wiederum bereit.

  • Anwendungen, die nicht im ASCII-Code enthaltene Unicode-Zeichen im XAP-Dateinamen enthalten, können erfolgreich bereitgestellt werden, starten jedoch möglicherweise nicht. Um diesen Fehler zu beheben, benennen Sie die XAP-Datei um.

  • Das Bereitstellen der Anwendung schlägt möglicherweise fehl, und es erscheint die Fehlermeldung Error – 0x81030120. Um diesen Fehler zu beheben, öffnen Sie die Datei 'WMAppManifest.xml', und löschen Sie das folgende Element. Weitere Informationen finden Sie unter Application Manifest File for Windows Phone und How to: Determine Application Capabilities.

     

  • Anwendungen, die die neuen Kamera-APIs oder Kontakte- und Kalender-APIs verwenden, starten möglicherweise nicht. Dieser Fehler tritt bei Anwendungen auf, die von Windows Phone OS 7.0 auf Windows Phone OS 7.1 aktualisiert werden. Um diesen Fehler zu beheben, öffnen Sie die Datei 'WMAppManifest.xml', und fügen Sie nach Bedarf folgende Elemente hinzu. Weitere Informationen finden Sie unter Application Manifest File for Windows Phone und How to: Determine Application Capabilities.

     
    
    
    

Zurück nach oben

Windows Phone-Emulator

Zurück nach oben

Visual Studio-Projekte

  • Eine Änderung des Assemblynamens einer Silverlight-Anwendung verhindert das Starten der Anwendung. Um das Problem zu beheben, gehen Sie auf eine der folgenden Arten vor:

    • Klicken Sie im Menü Build auf Clean Solution.

      - Oder -

    • Klicken Sie im Solution Explorer auf Show All Files (Alle Dateien Anzeigen). Löschen Sie den obj-Ordner. Klicken Sie im Menü Debug auf Build Solution.

  • Um den Namespace einer Anwendung zu ändern, müssen Sie die folgenden Dateien ändern: IhrProjekname.csproj, App.xaml und App.xaml.cs

    1. Suchen Sie in der Datei IhrProjekname.csproj das SILVERLIGHTAPPENTRY-Element und ersetzen Sie den bestehenden Inhalt durch den neuen Namespacenamen. Ändern Sie also AlterNamespace.App in NeuerNamespace.App.

    2. Suchen Sie in der Datei "App.xaml" das Attribut x:Class=”AlterNamespace.App" und ändern Sie es in x:Class="NeuerNamespace.App".

    3. Suchen Sie in der Datei "App.xaml.cs" die Namespacedeklaration, und ändern Sie den Namespace "AlterNamespace" in Namespace "NeuerNamespace".

    4. Wählen Sie auf den Eigenschaftenseiten des Projekts das richtige Startup Object aus, das mit dem neuen Namespace übereinstimmt.

  • Die Standard-Projektvorlage Windows Phone Silverlight and XNA Anwendung enthält die Compilerwarnung „The project cannot be referenced. (Auf das Projekt ... kann nicht verwiesen werden.) The referenced project is targeted to a different framework family (.NETFramework).“ (Das Projekt, auf das verwiesen wird, ist auf eine andere Framework-Familie ausgerichtet (.NETFramework).) Diese Warnung hat keinen Einfluss auf Ihre Anwendung und sollte beibehalten werden.

  • Das Hinzufügen eines Bilds zu einer Ressourcendatei führt zum Compilerfehler „The type or namespace name 'Drawing' does not exist in the namespace 'System' (are you missing an assembly reference?).“ (Der Typ oder Namespacename 'Zeichnung' ist im Namespace 'System' nicht vorhanden (fehlt ein Assemblyverweis?).) Um dieses Problem zu beheben, probieren Sie die unter Images with ResourceManager beschriebenen Schritte auf dem Silverlight-Forum aus.

Zurück nach oben

Profiler und Marketplace Test-Kit

Es wird nur die Profilerstellung von Anwendungen unterstützt, die für das Windows Phone OS 7.1 auf Windows Phone OS 7.1-Geräten und -Emulator bestimmt sind. Die Profilerstellung auf dem Windows Phone-Emulator wird zwar unterstützt, die Leistungsdaten lassen jedoch möglicherweise nicht auf die Anwendungsleistung auf einem physischen Gerät schließen.

  • Texturdaten werden nicht für Bild- und Medien-Steuerelemente gesammelt.

  • Bei der Profilerstellung werden Daten nicht aufgezeichnet, nachdem ein Storyboard angehalten und anschließend erneut ausgeführt wird. Das aktive Storyboard zeigt nur bis zu dem Punkt Daten an, an dem das Storyboard angehalten wurde.

  • Öffnen Sie keine gespeicherten .sap-Dateien aus einer Profiler-Sitzung, die mit älteren Beta-Versionen erstellt wurden. Erstellen Sie stattdessen Profile für Ihre Anwendung mit der neuen Version.

  • Nachdem temporäre Dateien überwachte Tests für eine Anwendung durchlaufen haben, bleiben sie weiterhin im %temp%-Verzeichnis. Sie können sich entweder darauf verlassen, dass die Hilfsprogramme des Betriebssystems die Dateien löschen, oder sie manuell löschen.

Zurück nach oben

Sonstiges

  • UDP-Multicastsockets verwenden WLAN, solange sie mit Zune verbunden sind.

  • Wenn Sie zuerst eine sekundäre Kachel erstellen, müssen Sie für den Hintergrund ein lokales Bild verwenden. Sie können das Bild anschließend über ein Remote-URI aktualisieren; sekundäre ShellTiles, die Remote-URIs verwenden, bleiben jedoch nicht auf der Startseite, nachdem der Benutzer das Handy neu gestartet hat.

  • Die Eigenschaft Response.ContentLength eines HttpWebRequest-Objekts gibt für alle Antworten über 65.536 Byte 0xFFFFFFFF aus. Wenn Sie die Inhaltslänge in der Anwendung überprüfen, sollten Sie Ihren Code folgendermaßen aktualisieren.

    Bisherige Vorgehensweise: if (httpWebResponse.ContentLength == -1L)

    Neue Vorgehensweise: if (httpWebResponse.ContentLength == -1L || (Int32)httpWebResponse.ContentLength == -1)

  • Die Verwendung der XmlnsDefinitionAttribute-Klasse wird nicht unterstützt und kann dazu führen, dass eine Anwendung nicht mehr reagiert.

  • In mehrzeiligen Textfeldern wird als Zeilenumbruchzeichen \r statt \r\n verwendet.

  • ListBox-Steuerelemente, die XNA Framework-Rendering verwenden, führen keinen korrekten Bildlauf durch. Um dieses Problem zu beheben, legen Sie den ManipulationMode des ScrollViewers entweder in XAML oder CodeBehind auf Control fest.

     
  • Wenn Sie den Windows Phone-Emulator auf einem koreanischen Betriebssystem verwenden, erscheint der in einem Steuerelement eingegebene Text auf Koreanisch statt auf Englisch. Um dieses Problem zu beheben, aktivieren Sie die englische Tastatur explizit in den Systemeinstellungen.

  • Die Funktionen Take Snapshot und Restore Snapshot des Isolated Storage Explorer-Tools funktionieren nicht erwartungsgemäß, wenn sich im isolierten Speicher eine schreibgeschützte Datei befindet. Folgende Empfehlungen tragen zur Problembehebung bei:

    • Platzieren Sie keine schreibgeschützten Dateien in einen isolierten Speicher.

    • Verwenden Sie immer einen neuen Desktopordner, wenn Sie die Funktion "Take Snapshot" verwenden.

    • Überprüfen Sie stets den Inhalt des Desktopordners, bevor Sie die Funktion "Restore Snapshot" verwenden.

  • Die Verwendung von Unicode-Zeichen ist in den Bing-, Marketplace-Suche- und WebBrowser-Task-Eigenschaften nicht möglich. Um dieses Problem zu beheben, verwenden Sie die Tasks ohne Unicode-Zeichen.

Zurück nach oben

Lokalisierte Windows Phone SDKs

Die lokalisierten Versionen des Windows Phone SDK werden nur in den entsprechenden Sprachen des Betriebssystems unterstützt. Alle Features funktionieren nur auf unterstützten Konfigurationen. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren des Windows Phone SDK.

Folgende Probleme treten nur in den lokalisierten Versionen des Windows Phone SDK 7.1 auf.

  • Seitenvorlagen enthalten das Sprachen-Attribut nicht. Dadurch kann es bei ostasiatischen Zeichen zu fehlerhaftem Rendering kommen. Um dieses Problem zu beheben, fügen Sie dem Starttag des Elements der obersten Ebene folgenden Code hinzu, z. B. . Weitere Informationen finden Sie unter Anzeigen von Text in Chinesisch, Japanisch und Koreanisch.

     
    Language="Ihr Kulturcode"

Zurück nach oben

Wichtige Änderungen

In den folgenden drei Abschnitten finden Sie Informationen zu wichtigen Änderungen im Windows Phone SDK 7.1.

Windows Phone OS 7.0 enthielt Silverlight 3. Windows Phone OS 7.1 enthält jetzt Silverlight 4. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen Silverlight 3 und Silverlight 4 finden Sie unter Gewährleisten der Kompatibilität von Silverlight-Anwendungen mit Silverlight 4.

Grundlegende Änderungen seit Windows Phone Developer Tools 7.0

Im Folgenden werden die grundlegenden Änderungen zwischen Windows Phone SDK 7.1 und Windows Phone Developer Tools 7.0 aufgeführt:

Änderung

Beschreibung

Hintergrund

Maßnahme

Die Fingereingabe bei den ScrollViewer- und ListBox-Steuerelementen geschieht standardmäßig in einem unabhängigen Thread anstatt auf dem Benutzeroberflächenthread.

Bei Windows Phone OS 7.0 geschah die Fingereingabe für die ScrollViewer- und ListBox-Steuerelemente auf dem Benutzeroberflächenthread. Dadurch wurde die Reaktionsfähigkeit der Benutzeroberfläche beeinträchtigt. Bei Windows Phone OS 7.1 geschieht die Fingereingabe bei diesen Steuerelementen standardmäßig auf einem unabhängigen Thread, wodurch der Bildlauf sehr viel schneller erfolgen kann.

Durch diese Änderung wird die Reaktionsfähigkeit der Benutzeroberfläche verbessert.

In Situationen, in denen eine Hintergrundverarbeitung der Fingereingabe nicht geeignet ist, ändern Sie den ManipulationMode des Steuerelements entweder in XAML oder CodeBehind auf Control.

Die Antwort auf eine asynchrone Webclientanforderung, die auf einem Hintergrundthread erzeugt wurde, wird an den Hintergrundthreadpool zurückgegeben.

Wenn bei Windows Phone OS 7.0 eine asynchrone Webclientanforderung auf einem Hintergrundthread erzeugt wurde, wurde die Antwort an den Benutzeroberflächenthread zurückgegeben. Die Antwort wird jetzt immer an den Threadpool zurückgegeben, auf dem sie erstellt wurde.

Anwendungen, die auf Windows Phone OS 7.1 aktualisiert wurden, sind möglicherweise betroffen, wenn sie sich auf die Antwort stützten, die auf dem Benutzeroberflächenthread zurückgegeben wurde. Die Ausnahme UnauthorizedAccessException kann bei der Nachricht „Invalid cross-thread access“ (Ungültiger threadübergreifender Zugriff) auftreten.

Durch diese Änderung ist die komplette Hintergrundverarbeitung von Downloads möglich, und die Benutzeroberfläche kann noch schneller reagieren.

Bei einem Code, der sich auf die Antwort stützt, die vom Benutzeroberflächenthread zurückgegeben wird, marshallen Sie die Antwort mit Hilfe von Dispatcher.BeginInvoke.

Die TaiwanCalendar-Klasse wurde aus der API entfernt.

Die TaiwanCalendar-Klasse wurde aus der API entfernt. Sie ist in Windows Phone OS 7.0 oder Windows Phone OS 7.1 nicht mehr verfügbar.

Es handelt sich hierbei um eine geopolitische Anforderung.

Anwendungen, die diese Klasse verwenden, sollten den Code aktualisieren, um diese Klasse zu entfernen.

Zurück nach oben

Grundlegende Änderungen im Vergleich zu älteren Beta-Versionen

Im Folgenden werden die grundlegenden Änderungen zwischen Windows Phone SDK 7.1 und älteren Beta-Versionen aufgeführt:

Änderung

Beschreibung

Hintergrund

Maßnahme

Umbenennung der Typen der Erweiterungsmethode.

Folgende Typen wurde umbenannt.

  • SocketExtensionMethods heißt jetzt SocketExtensions

  • WebRequestExtensionMethods heißt jetzt WebRequestExtensions

  • WebBrowserExt heißt jetzt WebBrowserExtensions

Die neuen Namen entsprechen den .NET Framework-Benennungsrichtlinien.

Anwendungen, die diese Typen verwenden, sollten aktualisiert werden und die neuen Namen verwenden.

Die IsRunningSlowly-Eigenschaft wurde aus der GameTimerEventArgs-Klasse entfernt.

Die IsRunningSlowly-Eigenschaft wurde aus der GameTimerEventArgs-Klasse entfernt.

Diese Eigenschaft gibt immer false zurück.

Anwendungen, die diese Eigenschaft verwenden, sollten ihren Code aktualisieren und diese Eigenschaft entfernen.

IExecuteResult wurde aus der Windows Phone OS 7.1-API entfernt.

IExecuteResult wurde aus der Windows Phone OS 7.1-API entfernt.

Das Handy unterstützt ExecuteMethodCall nicht, und sämtliche Anwendungen, die versuchen, diesen Aufruf zu verwenden, schlagen fehl.

Anwendungen, die IExecuteResult oder ExecuteMethodCall verwenden, sollten ihren Code aktualisieren, um diese Referenzen zu entfernen.

Die MotionReading-Eigenschaftentypen haben sich geändert.

Die Eigenschaften im MotionReading-Typ wurden zu Vector3 geändert. DeviceRotation wurde in DeviceRotationRate umbenannt.

Durch diese Änderung entfällt die Abhängigkeit zwischen MotionReading, AccelerometerReading und GyroscopeReading.

Code, der die MotionReading-Klasse verwendet, muss geändert werden und die neuen Typen und den neuen Namen verwenden.

Der Ordner "Background Transfer Service" (Hintergrundübertragungsdienst) im isolierten Speicher wurde umbenannt.

Der Austauschordner "Background Transfer Service" wurde von \Transfers in \Shared\Transfers umbenannt.

Durch diese Änderung werden alle Dienste, die auf Dateien im isolierten Speicher zugreifen, unter „Shared“ gruppiert.

Ändern Sie alle Referenzen aus DownloadLocation, UploadLocation und dem Quell-URI des BackgroundTransferRequest-Konstruktors, so dass diese auf Shared\Transfers anstatt auf Transfers verweisen.

Kacheldaten im isolierten Speicher müssen den Ordner Shared\ShellContent verwenden.

StandardTileData.BackBackgroundImage und StandardTileData.BackgroundImage müssen jetzt den Ordner Shared\ShellContent für Bilder verwenden, die im isolierten Speicher gespeichert sind.

Durch diese Änderung werden alle Dienste, die auf Dateien im isolierten Speicher zugreifen, unter „Shared“ gruppiert.

Ändern Sie alle Referenzen von BackBackgroundImage und BackgroundImage, so dass diese auf Shared\ShellContent verweisen. Beispiele:

 
BackgroundImage     = new Uri("isostore:/Shared/ShellContent/TileBackground.jpg", UriKind.Absolute),
BackBackgroundImage = new Uri("isostore:/Shared/ShellContent/BackTileBackground.jpg", UriKind.Absolute)

Die ShellTileEnumerator-Klasse wurde entfernt.

Die ShellTileEnumerator-Klasse wurde entfernt.

Bei Verwendung der Eigenschaft ShellTile.ActiveTiles wird nur die standardmäßige IEnumerable-Schnittstelle benötigt.

Auflisten der Eigenschaft ActiveTiles durch Verwendung der standardmäßigen IEnumerable-Schnittstelle.

Hintergrundagents werden im Debugger nicht mithilfe der Add- und Find-Methoden gestartet.

Früher wurden Hintergrundagents im Debugger mithilfe der Add- und Find-Methoden gestartet. Jetzt werden sie mithilfe der LaunchForTest-Methode aufgerufen.

Die neue LaunchForTest-Methode vereinfacht das Debuggen von Hintergrundagents.

Verwenden Sie die LaunchForTest-Methode, um Hintergrundagents zu debuggen.

Die Methode OnCancel override wurde aus der ScheduledTaskAgent-Klasse entfernt.

Die Methode OnCancel override wurde aus der ScheduledTaskAgent-Klasse entfernt. Die einzige Überschreibung, die übrig bleibt, ist die OnInvoke-Methode.

Bei der Methode OnCancel override kam es zu Problemen mit dem Hintergrundstrommodell kommen.

Anwendungen, die diese Methode verwenden, sollten den Code aktualisieren, um diese Methode zu entfernen.

Der Speicher für Scheduled-Task-Agents ist auf 6 MB beschränkt.

Früher betrug die Arbeitsspeichergröße für Scheduled-Task-Agents 8 MB. Jetzt liegt die Beschränkung bei 6 MB. Von dieser Änderung sind weder Audioplayer-Agents, noch Audiostreaming-Agents betroffen.

Diese Änderung dient der Robustheit des Handys.

Strukturieren Sie gegebenenfalls Ihre Anwendung um, um innerhalb der neuen Beschränkung zu bleiben.

Scheduled-Task-Agents, die die Speicherbeschränkungen überschreiten oder mit Ausnahmefehlern beendet werden, können aufgehoben werden.

Scheduled-Task-Agenten, die die Speicherbeschränkungen überschreiten, können beendet werden. Zwei Verletzungen in Folge führen zur Unterbrechung des Zeitplans.

Diese Änderung dienst der Robustheit des Handys.

Für Scheduled-Task-Agents wird eine Dauer von 15 Sekunden und ein maximaler Prozessspeicher von 4,5 MB empfohlen. Strukturieren Sie gegebenenfalls Ihre Anwendung um, um den Empfehlungen entsprechend zu arbeiten.

Microsoft.Devices.YCrCbPixelLayout wurde in Microsoft.Devices.YCbCrPixelLayout umbenannt.

Microsoft.Devices.YCrCbPixelLayout wurde in Microsoft.Devices.YCbCrPixelLayout umbenannt.

Diese Änderung spiegelt die Standard-Namenskonventionen der Branche wider.

Der Code von Anwendungen, die YCrCbPixelLayout verwenden, sollte aktualisiert werden.

Microsoft.Devices.CaptureResolution wurde entfernt.

Microsoft.Devices.CaptureResolution wurde entfernt.

Diese Änderung ersetzt die benutzerdefinierte CaptureResolution-Klasse durch die Standard-Size-Klasse, um den festgelegten Entwicklermustern und Framework-Richtlinien besser zu entsprechen.

Der Code von Anwendungen, die CaptureResolution verwenden, sollte aktualisiert werden, um die Standard-Size-Klasse zu verwenden.

Die maximalen Standardwerte für Datenbank- und Pufferpoolgröße sind jetzt bei SQLCE-Datenbanken niedriger.

Der Höchstwert für die Datenbankgröße wurde von 4 GB auf 512 MB herabgesetzt. Der Standardwert für die Datenbankgröße wurde von 128 MB auf 32 MB herabgesetzt.

Der Höchstwert für die Pufferpoolgröße wurde von 255 MB auf 5 MB herabgesetzt. Der Höchstwert für die Pufferpoolgröße wurde von 640 KB auf 384 KB herabgesetzt.

Diese Änderung verringert die Speicherbeanspruchung von SQLCE in Standard- und Worst-Case-Szenarien und stellt sicher, dass der Zustand der Geräte durch gemeinsam genutzten Speicher nicht gefährdet ist.

Anwendungen, die mit großen Datenbanken verbunden sind, müssen die maximale Datenbankgröße explizit in der Verbindungszeichenfolge festlegen. Möglicherweise müssen Sie auch die Pufferpoolgröße erhöhen, um dieselbe Leistung zu erreichen.

Anwendungen, die große Datenbanken und Pufferpools verwenden, verwenden möglicherweise mehr als die erlaubte Menge des gemeinsam genutzten Speichers, wodurch eine Ausnahme ausgelöst wird. In diesem Fall müssen die Werte der Datenbankgröße und Pufferpoolgröße verändert werden oder die Anwendung so umstrukturiert werden, dass sie innerhalb der Beschränkungen arbeitet.

Nicht unterstützte Verbindungszeichenfolgen-Parameter werden entfernt.

Nicht unterstützte Verbindungszeichenfolgen-Parameter werden entfernt. Dies gilt für Folgendes:

  • Flush-Intervall

  • Temp path-/temp file-Verzeichnis

  • Persist-Sicherheitsinfo

  • Gebietsschemabezeichner

  • Standardtimeout für Sperre

  • Standardeskalation für Sperre

  • Datenbank verschlüsseln

  • Verschlüsselungsmodus

  • Enlist

Durch diese Änderung sind die Optionen der Verbindungszeichenfolge weniger komplex.

Anwendungen, die diese Parameter enthalten, müssen diese aus der Verbindungszeichenfolge entfernen.

Zurück nach oben

Grundlegende Änderungen, die rückgängig gemacht wurden

Im Folgenden handelt es sich um grundlegende Änderungen zwischen Windows Phone SDK 7.1 und Windows Phone Developer Tools 7.0, die in älteren Beta-Versionen vorhanden waren, jetzt aber zurückgenommen wurden.

Änderung

Beschreibung

Hintergrund

Maßnahme

Die Bilddecodierung geschieht standardmäßig auf einem Hintergrundthread anstatt auf dem Benutzeroberflächenthread.

Bei Windows Phone OS 7.0 geschah die Bilddecodierung auf dem Benutzeroberflächenthread, wodurch die Reaktionsfähigkeit der Benutzeroberfläche beeinträchtigt war. Bei Windows Phone OS 7.1 geschieht die Bilddecodierung standardmäßig auf einem Benutzeroberflächenthread. Von dieser Änderung sind Anwendungen betroffen, die von Windows Phone Developer Tools 7.0 auf Windows Phone SDK 7.1 aktualisiert wurden. Anwendungen, die auf Windows Phone OS 7.0 abzielen, sind von dieser Änderung nicht betroffen.

Durch diese Änderung wird die Reaktionsfähigkeit der Benutzeroberfläche verbessert.

Diese Änderung wurde zurückgenommen. Sie sollten Ihren Anwendungscode nicht ändern.

Sie können für das optimierte Verhalten eine Opt-in-Lösung wählen, indem Sie entweder in XAML oder der CodeBehind-Datei die CreateOptions eines Bilds auf BackgroundCreation einstellen.

Sie können für das optimierte Verhalten eine explizite Opt-out-Lösung wählen, indem Sie entweder in XAML oder der CodeBehind-Datei die CreateOptions eines Bilds auf DelayCreation einstellen.

Zurück nach oben

Copyright und Vertraulichkeitserklärungen

Dieses Dokument unterstützt die vorläufige Version eines Software-Produkts, das möglicherweise vor der endgültigen kommerziellen Veröffentlichung grundlegend verändert wird. Dieses Dokument wird nur zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Microsoft übernimmt in diesem Dokument weder ausdrückliche noch stillschweigende Garantien. Die Informationen in diesem Dokument, einschließlich der Verweise auf URLs und andere Internetwebsites, können ohne Vorankündigung geändert werden. Der Benutzer trägt das gesamte Risiko, das mit der Verwendung dieses Dokuments zusammenhängt oder sich aus der Verwendung dieses Dokuments ergibt. Sofern nichts anderes angegeben ist, sind die Firmen, Organisationen, Produkte, Domänennamen, E-Mail-Adressen, Logos, Personen, Orte und Ereignisse in diesen Beispielen frei erfunden. Sämtliche Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Firmen, Organisationen, Produkten, Domänennamen, E-Mail-Adressen, Logos, Personen, Orten oder Ereignissen sind rein zufällig. Die Benutzer/innen sind verpflichtet, sich an alle anwendbaren Urheberrechtsgesetze zu halten. Unabhängig von der Anwendbarkeit der entsprechenden Urheberrechtsgesetze darf ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis der Microsoft Corporation kein Teil dieses Dokuments für irgendwelche Zwecke vervielfältigt, in einem Datenempfangssystem gespeichert oder darin eingelesen oder übertragen werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln (elektronisch, mechanisch, durch Fotokopieren, Aufzeichnen usw.) dies geschieht.

Es ist möglich, dass Microsoft Rechte an Patenten, angemeldeten Patenten, Marken, Urheberrechten oder sonstigem geistigen Eigentum besitzt, die sich auf den fachlichen Inhalt dieses Dokuments beziehen. Das Bereitstellen dieses Dokuments gibt Ihnen jedoch keinen Anspruch auf diese Patente, Marken, Urheberrechte oder auf sonstiges geistiges Eigentum, es sei denn, dies wird ausdrücklich in den schriftlichen Lizenzverträgen von Microsoft eingeräumt.

© 2011 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

Microsoft, Bing, DirectX, Expression Blend, MSDN, Silverlight, Visual Basic, Visual Studio, Windows, Windows Server, Windows Vista, XNA und Zune sind Marken der Microsoft-Unternehmensgruppe.

Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.