Visual Studio 2010-Infodatei

Die aktuellste Version der Infodatei finden Sie hier.

1. Systemanforderungen

1.1 Unterstützte Architekturen

1.2 Unterstützte Betriebssysteme

1.3 Hardwareanforderungen

2. Bekannte Probleme

2.1 Installation

2.1.1 Crystal Reports erfordert für Visual Studio 2010 eine eigene Installation

Für Visual Studio 2010 bildet Crystal Reports einen eigenen Download und eine eigene Installation.  Zum Erstellen von Crystal Reports-Projekten oder -Websites oder für den Import vorhandener Projekte oder Websites, die mit einer früheren Version von Visual Studio oder Crystal Reports erstellt wurden, muss eine mit Visual Studio 2010 kompatible Version von Crystal Reports installiert werden.

So beheben Sie dieses Problem

Wenn Crystal Reports mit Visual Studio 2010 verwendet werden, laden Sie eine mit Visual Studio 2010 kompatible Version von Crystal Reports im Abschnitt Weitere Links dieser Infodatei über den Link Crystal Reports herunter, und installieren Sie diese. Diese Installation ermöglicht das Erstellen von Crystal Reports-Projekten und -Websites sowie das Aktualisieren vorhandener Projekte und -Websites für die Zusammenarbeit mit Visual Studio 2010.

2.1.2 Visual Studio meldet beim ersten Ausführen und bei Verwendung von F#-Funktionen einen Fehler beim Laden des Pakets für "FSharp.ProjectSystem.dll"

Wenn Microsoft Visual F# 2.0 Runtime vor der Installation von Microsoft .NET Framework 4 installiert wurde und dann Microsoft Visual Studio 2010 in einem System installiert wird, scheint Setup erfolgreich ausgeführt worden zu sein, jedoch sind F#-Komponenten nicht ordnungsgemäß installiert.  Dies führt möglicherweise beim ersten Ausführen des Dialogfelds Profil auswählen... und später bei jeder Verwendung von F#-Funktionen in Visual Studio 2010 zu Fehlern beim Laden des Pakets für FSharp.ProjectSystem.dll.

So beheben Sie dieses Problem

  1. Wählen Sie unter Programme die Option Microsoft Visual F# 2.0 Runtime aus, und klicken Sie dann auf Deinstallieren.  Befolgen Sie die Anweisungen zum Deinstallieren der verteilbaren Datei für F#.
  2. Wählen Sie unter Programme die Option Microsoft Visual Studio 2010 <Ihre SKU und Sprache> aus, und klicken Sie dann auf Deinstallieren/ändern
  3. Wählen Sie unter Programme die Option Microsoft Visual Studio 2010 <Ihre SKU und Sprache> aus, und klicken Sie dann auf Deinstallieren/ändern

2.1.3 Visual Studio 2008 funktioniert nach der Deinstallation von .NET Framework 4 nicht mehr ordnungsgemäß

Wenn Visual Studio 2008 installiert wird, dann Visual Studio 2010 installiert wird und anschließend .NET Framework 4 deinstalliert wird (oder sowohl Visual Studio 2010 als auch .NET Framework 4 deinstalliert wird), wird beim Versuch, in Visual Studio 2008 ein Projekt zu laden, dieser Fehler angezeigt:
"Projektdatei "Project.proj" kann nicht gelesen werden. MSBuildToolsPath ist für die bei "HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\MSBuild\ToolsVersions\4.0" definierte ToolsVersion "4.0" nicht angegeben, oder der angegebene Wert wird zu einer leeren Zeichenfolge ausgewertet."

Dieses Problem kann auftreten, da das Windows SDK v7.0A oder einige der davon verwendeten Registrierungsschlüssel sich weiterhin auf dem Computer befinden.

So beheben Sie dieses Problem

  1. Stellen Sie sicher, dass Visual Studio 2010 vollständig deinstalliert ist. Visual Studio 2010 sollte unter Systemsteuerung -> Programme -> Programme und Funktionen nicht aufgeführt sein.
  2. Stellen Sie sicher, dass die folgenden Registrierungsschlüssel nicht auf dem Computer vorhanden sind:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\MSBuild\4.0

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\MSBuild\ToolsVersion\4.0

Wenn Sie ein 64-Bit-Betriebssystem verwenden, löschen Sie diese Schlüssel aus dem 32-Bit-Bereich der Registrierung. Klicken Sie hierzu auf Start -> Ausführen, geben Sie %WinDir%\SysWOW64\regedit.exe ein, und nehmen Sie die Änderungen an der Registrierung vor.

Visual Studio 2008 sollte jetzt voll funktionsfähig sein.

2.1.4 Visual Studio wird möglicherweise mit einer abgelaufenen Testlizenz installiert

Beim Installieren von Visual Studio 2010 mit einer Testlizenz auf einem Computer, auf dem zuvor Visual Studio 2010 Ultimate LCTP (März 2010) oder eine Releaseversion von Visual Studio 2010 im Testmodus installiert war, wird möglicherweise eine Meldung angezeigt, dass der Evaluierungszeitraum abgelaufen ist.

So beheben Sie dieses Problem

Für Visual Studio 2010-Releases wird ein einzelner Testzeitraum gewährt.  Wenn die ursprüngliche Testlizenz (30 oder 90 Tage ab ursprünglicher Installation) abgelaufen ist, wird beim erneuten Installieren kein neuer Evaluierungszeitraum aktiviert.  Geben Sie den vollständigen offiziellen Product Key ein, um das Produkt zu entsperren.

2.1.5 Zusätzliche Sprachen des Silverlight 3 SDK werden nicht installiert, wenn bereits ein Build des Silverlight 3 SDK installiert ist

Wenn bereits eine Version des Silverlight 3 SDK installiert ist, werden von Visual Studio 2010 keine zusätzliche Sprachen des Silverlight 3 SDK installiert.

So beheben Sie dieses Problem

Zusätzliche Sprachen des Silverlight 3 SDK können unter http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=157102 heruntergeladen und parallel zu anderen Silverlight SDKs installiert werden.

2.1.6 Bei der Reparatur von Visual Studio 2010 werden Visual Studio Macro Tools nicht installiert, wenn diese bei der Installation von Visual Studio nicht installiert oder aber deinstalliert wurden

Bei der Reparatur von Visual Studio 2010 werden Visual Studio Macro Tools nicht installiert oder repariert, wenn diese nicht installiert oder aber deinstalliert wurden.

So beheben Sie dieses Problem

  1. Wählen Sie in der Systemsteuerung auf der Seite Software die Option zum Deinstallieren bzw. Ändern von Visual Studio 2010 aus, und klicken Sie auf Weiter.
  2. Klicken Sie auf Features hinzufügen oder entfernen.
  3. Heben Sie die Auswahl aller Funktionen in der Liste auf, und wählen Sie diese erneut aus.  Damit wird der Aktualisierungsstatus aktiviert.
  4. Beenden Sie den Setup-Assistenten. Visual Studio Macro Tools sollte jetzt installiert sein.

2.1.7 Auf Computern, auf denen Visual Studio 2008 oder SQL Server 2008 installiert ist und Visual Studio 2010 deinstalliert und anschließend erneut installiert wurde, kann die Verwendung der IDE von Visual Studio Macros zum Abstürzen von Visual Studio führen

Bei der Deinstallation von Visual Studio 2010 wird auch das Visual Studio Macro Tools-Paket entfernt. Wenn auf dem Computer auch Visual Studio 2008 oder SQL Server 2008 installiert ist, wird das Visual Studio Macro Tools-Paket bei einer erneuten Installation von Visual Studio 2010 nicht erneut installiert. Dies führt zu einem Fehler beim Starten der Makro-IDE, und Visual Studio stürzt ab, wenn Sie versuchen, das Projekt MyMacros.vsmacros neu zu erstellen.

So beheben Sie dieses Problem

  1. Löschen Sie die folgende Datei:
  2. Wählen Sie in der Systemsteuerung auf der Seite Software die Option zum Deinstallieren bzw. Ändern von Visual Studio 2010 aus, und klicken Sie auf Weiter.
  3. Klicken Sie auf Features hinzufügen oder entfernen.
  4. Heben Sie die Auswahl aller Funktionen in der Liste auf, und wählen Sie diese erneut aus.  Damit wird der Aktualisierungsstatus aktiviert.
  5. Beenden Sie den Setup-Assistenten. Visual Studio Macro Tools sollte jetzt installiert sein.

2.1.8 Für Visual Studio SharePoint-Projekte für SharePoint 2010 sind bestimmte Komponenten erforderlich

Für die Arbeit mit SharePoint-Projekten in Visual Studio 2010 müssen die folgenden Komponenten installiert sein:

So beheben Sie dieses Problem

Dieses Problem kann nicht umgangen werden.

2.1.9 Für Visual Studio Office-Projekte für Office 2007 oder Office 2010 sind bestimmte Komponenten erforderlich

Für die Arbeit mit Office-Projekten in Visual Studio 2010 muss Folgendes installiert sein:

So beheben Sie dieses Problem

Dieses Problem kann nicht umgangen werden.

2.1.10 Das Visual Studio-Setup kann im Programmkompatibilitätsmodus nicht ausgeführt werden

Beim Setup von Visual Studio 2010 und/oder .NET Framework, Version 4, tritt ein Fehler mit dem Fehlercode 1603 auf, oder die Ausführung im Programmkompatibilitätsmodus wird blockiert.

Der Windows-Programmkompatibilitäts-Assistent gibt an, dass das Visual Studio-Setup möglicherweise nicht ordnungsgemäß installiert wurde, und fordert den Benutzer zur Neuinstallation mit der empfohlenen Einstellung auf (Programmkompatibilitätsmodus).

So beheben Sie dieses Problem

Das Visual Studio-Setup kann im Programmkompatibilitätsmodus nicht ausgeführt werden.  Stellen Sie sicher, dass die Kompatibilitätsmoduseinstellung nicht systemweit oder für die Setupanwendung von Visual Studio aktiviert ist.

Überprüfen der manuellen Einstellung

Möglicherweise wurde der Kompatibilitätsmodus manuell in den Eigenschaften der ausführbaren Datei auf der Registerkarte Kompatibilität festgelegt.

  1. Suchen Sie auf dem Visual Studio-Setupmedium nach setup.exe.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf setup.exe, und klicken Sie anschließend auf Eigenschaften.
  3. Deaktivieren Sie auf der Registerkarte Kompatibilität das Kontrollkästchen Programm im Kompatibilitätsmodus ausführen für, und klicken Sie dann auf OK.

Überprüfen der Registrierungseinstellungen für den Programmkompatibilitäts-Assistenten

Möglicherweise wurde der Kompatibilitätsmodus vom Programmkompatibilitäts-Assistenten bei früheren erfolgreichen oder nicht erfolgreichen Versuchen festgelegt, setup.exe für Visual Studio auszuführen.

  1. Klicken Sie im Startmenü auf Ausführen.
  2. Geben Sie regedit ein, und klicken Sie dann auf OK.
  3. Navigieren Sie zu den folgenden Schlüsseln, und löschen Sie alle Werte, die auf setup.exe im Visual Studio-Installationspfad verweisen:

Erneutes Ausführen von Setup für Visual Studio

  1. Öffnen Sie Windows Explorer.
  2. Navigieren Sie zu setup.exe für Visual Studio.
  3. Doppelklicken Sie auf setup.exe, um Setup für Visual Studio auszuführen.

Verwandter KB-Artikel

http://support.microsoft.com/kb/931709

Weitere Problemumgehung:

Statt <DVD-Stammverzeichnis>\setup.exe können Sie auch <DVD-Stammverzeichnis>\setup\setup.exe ausführen.

2.1.11 Visual Studio 2010 kann auf einer BitLocker-aktivierten Festplatte nicht installiert werden, wenn der Schutz aktiviert ist

Wenn ein Benutzer einen Setupvorgang zum Installieren auf einem BitLocker-aktivierten Datenträger ausführt, kann der Vorgang bei gesperrtem Datenträger nicht ausgeführt werden.

So beheben Sie dieses Problem

Heben Sie den Schutz für den BitLocker-aktivierten Datenträger auf, bevor Sie Visual Studio 2010 installieren. Wenn die Installation von Visual Studio 2010 abgeschlossen ist, richten Sie den Schutz auf dem BitLocker-aktivierten Datenträger wieder ein.

Dieses Problem können Sie zudem vollständig vermeiden, indem Sie .NET Framework 4 und Windows Installer 4.5 anhand der Schritte im Administratorhandbuch für Visual Studio vorinstallieren.

2.1.12 Wichtige Systemupdates, die bei der Deinstallation von Visual Studio 2010 auf dem Computer belassen werden müssen

Von Visual Studio 2010 werden u. U. wichtige Systemupdates installiert.

So beheben Sie dieses Problem

Es wird empfohlen, die folgenden Updates nach dem Entfernen von Visual Studio im System beizubehalten:

2.1.13 Servergespeicherte Profile werden nur für das Offlineszenario unterstützt

Wenn servergestützte Profile verwendet werden und der Basisordner vom Netzwerk getrennt ist, treten beim Setup Fehler auf, da durch die Art der Produktinstallation durch Windows Installer Probleme bei der Ordnerumleitung verursacht werden.

So beheben Sie dieses Problem

Wenn servergestützte Profile verwendet werden und der Basisordner vom Netzwerk getrennt ist, treten beim Setup Fehler auf, da durch die Art der Produktinstallation durch Windows Installer Probleme bei der Ordnerumleitung verursacht werden.

So beheben Sie dieses Problem

Konfigurieren Sie servergestützte Profile nicht für die Verwendung des Remoteverbindungspfads, sondern des lokalen Pfads, oder stellen Sie sicher, dass der Remotepfad des Basisordners während der Installation verfügbar ist.

Zum lokalen Profil wechseln Sie anhand folgender Schritte:

Führen Sie auf dem Domänenserver Folgendes aus:

1. Legen Sie wie folgt servergestützte Profile für den Zielbenutzer fest (z. B. myuser):

Klicken Sie in Active Directory mit der rechten Maustaste auf den Benutzer myuser, und klicken Sie anschließend auf Eigenschaften. Geben Sie auf der Registerkarte Profil im Profilpfad, einen UNC-Pfad nach folgendem Muster ein: \\Domänenserver\Rprofiles\%Benutzername% (beispielsweise \\10.50.209.130\Rprofiles\myuser). Hinweis: "\\domainserver" stellt die IP des Active Directory-Servers dar, "\Rprofiles" ist der neue Ordner, in dem alle servergespeicherten Benutzerprofile gespeichert werden, "\username" stellt den Anmeldenamen des Benutzers (in diesem Beispiel myuser) dar.

2. Legen Sie den Basisordner für den Zielbenutzer wie folgt fest:

Lokaler Pfad des Basisordners:

Wählen Sie Lokaler Pfad aus, und geben Sie einen lokalen Pfad nach dem Muster c:\Rprofile ein, der auf dem Client für den Benutzer (myuser) erstellt wird. Verwenden Sie keinen UNC-Pfad.

Auf dem Clientcomputer:

  1. Melden Sie sich als Administrator beim Client an, und fügen Sie der Administratorgruppe den aktuellen Benutzer hinzu, der auf dem Active Directory-Server erstellt wurde (in diesem Beispiel myuser).
  2. Erstellen Sie den lokalen Pfad anhand des Pfads, der in Schritt 2 der Domänenserverprozedur verwendet wurde (in diesem Beispiel c:\Rprofile).
  3. Melden Sie sich beim Client als der neue Benutzer an (in diesem Beispiel myuser).
  4. Melden Sie sich nach der ersten Anmeldung beim Client ab. Die lokalen Profile werden automatisch auf dem Server unter dem Pfad des servergestützten Profils gespeichert, d. h. \\Domänenserver\Rprofiles\%Benutzername% (beispielsweise \\10.50.209.130\Rprofiles\myuser).
  5. Wechseln Sie zurück zum Domänenserver, und öffnen Sie den Benutzerordner (c:\Rprofiles). Sie finden den neuen Ordner c:\Rprofiles\myuser mit zahlreichen Dateien. Diese Dateien bilden die servergestützten Profile. Sie werden beim Abmelden automatisch mit dem Benutzerordner auf dem Client synchronisiert.

2.1.14 Visual Studio-Installationsfehler aufgrund einer ungültigen digitalen Signatur einer CAB-Datei, wenn ein Netzwerk verwendet wird

Netzwerkprobleme führen gelegentlich zu beschädigten Dateien, wenn die Dateien heruntergeladen und anschließend installiert werden oder wenn die Dateien über ein Netzwerk installiert werden.  Das Problem wird in einer Meldung in %temp%\dd_install*.log dargestellt, die folgendermaßen aussieht:

[05/16/09,17:47:12] VC 10.0 Runtime (x86): Ergebnisdetails für MSI-Datensatz: Fehler 1330. Eine erforderliche Datei kann nicht installiert werden, da die digitale Signatur der CAB-Datei "e:\dev10dvd\wcu\vcruntimes\x86\vc_runtime_x86.cab" ungültig ist.  Möglicherweise ist die CAB-Datei beschädigt.

[05/16/09,17:47:12] VC 10.0 Runtime (x86): Fehlercode der Ergebnisdetails für MSI-Datensatz: 1330

[05/16/09,17:47:13] InstallReturnValue: GFN_MID Chained VC Runtime 2010 Beta1 x86, 0x643

So beheben Sie dieses Problem

Laden Sie die Installation lokal herunter, überprüfen Sie den CRC-Wert, und starten Sie die Installation anschließend erneut.

2.1.15 Netbook-Installation mit zu geringer Auflösung

Wenn Visual Studio 2010 auf einem Netbook installiert wird, sind die Navigationsschaltflächen des Dialogfelds nicht sichtbar.

So beheben Sie dieses Problem

Überprüfen Sie die Anzeigeauflösung, um sicherzustellen, dass die erforderliche Mindestauflösung verwendet wird:

So gehen Sie dazu unter Windows XP vor:

So gehen Sie dazu unter Windows Vista oder Windows 7 vor:

2.1.16 Trennen Sie während Setup keine temporären Laufwerke

Wenn Sie beim Installieren von Visual Studio 2010 das USB-Laufwerk trennen, fehlen temporäre Dateien, sodass Sie aufgefordert werden, die Quelle bereitzustellen, oder bei der Installation ein Fehler auftritt.

So beheben Sie dieses Problem

Trennen Sie alle USB-Laufwerke vor dem Installieren von Visual Studio, oder trennen Sie diese Laufwerk nicht während Setup ausgeführt wird, da einige temporäre Dateien auf das Laufwerk mit dem meisten freien Speicherplatz kopiert und dort verwendet werden.

2.1.17 ISO-Images von Visual Studio dürfen nicht als Verzeichnis auf vorhandenen NTFS-Laufwerken bereitgestellt werden

Wenn Sie ein ISO-Image eines Visual Studio-Setupmediums in der Windows-Datenträgerverwaltung als NTFS-Pfad bereitstellen, werden von Setup möglicherweise fehlende Schreibberechtigungen für den Zielordner oder nicht ausreichender Speicherplatz gemeldet.

So beheben Sie dieses Problem

Geben Sie den Zugriff auf ISO-Ressourcen für das Visual Studio-Setup mit einer der folgenden Methoden frei:

Führen Sie Setup von dem neuen virtuellen Laufwerkspeicherort erneut aus.

2.1.18 Bei der Installation einer Komponente während der Installation von Visual Studio tritt ein Fehler auf: Fehlercode der Ergebnisdetails für MSI-Datensatz: 1935

Bei der Installation von Visual Studio führt ein Fehler bei der Installation einer Komponente dazu, dass in den Protokollen die folgende Zeile geschrieben wird:

...: Fehlercode der Ergebnisdetails für MSI-Datensatz: 1935

So beheben Sie dieses Problem

Für Fehler 1935 kommen zahlreiche Ursachen in Frage, typischerweise tritt er jedoch auf, weil eine Datei nicht überschrieben werden kann.  Der Grund dafür kann darin bestehen, dass die Datei von einer anderen Anwendung verwendet wird. In diesem Fall kann das Problem meist durch Neustart des Computers und der Visual Studio-Installation behoben werden.

Ein weiterer häufiger Fall besteht in Antivirussoftware, von der die neu kopierte Datei gesperrt wird, um diese auf Malware zu überprüfen.  Durch Aktivieren des Virenschutzes für die Dauer der Installation sollte diese fortgesetzt werden können.

2.1.19 Fehler beim Installieren von Visual Studio von einem als Laufwerk oder Ordner bereitgestellten ISO-Image

Wenn Visual Studio von einem als Laufwerk oder Ordner bereitgestellten ISO-Image installiert wird, tritt möglicherweise ein Fehler auf, für den eine von zahlreichen Fehlermeldungen ausgegeben werden kann.  Zu diesen Fehlern können folgende gehören:

So beheben Sie dieses Problem

Diese Probleme können vermieden werden, indem Sie das ISO-Image auf eine DVD brennen und anschließend Setup von DVD starten.

2.1.20 Bei fehlender Installation von MSXML6 kann kein Visual Studio-Projekt erstellt werden

Wenn MSXML6 nicht installiert ist, wird das Dialogfeld für die anfängliche Profilauswahl möglicherweise nicht angezeigt. Zudem werden beim Erstellen von Projekten möglicherweise Fehlermeldungen der folgenden Art angezeigt:

"Fehler beim Schreiben der Projektdatei. Die Klasse ist nicht registriert."

So beheben Sie dieses Problem

  1. Installieren Sie MSXML6 von MSDN: http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=993C0BCF-3BCF-4009-BE21-27E85E1857B1&displaylang=de.
  2. Starten Sie Visual Studio neu.

2.1.21 Windows XP x64 wird nicht unterstützt, da Windows Automation API 3.0 fehlt

Wenn nicht die Version 3.0 der Windows Automation-APIs installiert ist, können Anwendungen, für die Windows Automation-APIs verwendet werden, z. B. die Windows-Dienste für die Stift- und Fingereingabe, zu einer langsameren Leistung von Visual Studio IntelliSense führen. Windows Automation API 3.0 ist für Windows XP x64 nicht verfügbar.

So beheben Sie dieses Problem

Verwenden Sie ein Betriebssystem, das Windows Automation API 3.0 unterstützt.

2.1.22 Windows Phone Developer CTP ist mit Visual Studio 2010 nicht kompatibel

Windows Phone Developer CTP ist nicht mit Visual Studio 2010 kompatibel.  Auf Computern, auf denen Visual Studio 2010 RTM installiert ist oder zuvor war, kann die CTP-Version von Windows Phone Developer nicht ausgeführt werden.

So beheben Sie dieses Problem

Deinstallieren Sie Windows Phone Developer CTP, und installieren Sie dann die Beta- oder RTM-Version dieses Produkts.

2.2 Deinstallation

2.2.1 Auf Computern mit früheren Versionen von Visual Studio

2.2.1.1 Wenn auf einem Computer mehrere Kopien von Visual Studio 2010 installiert sind, ist die Office- und SharePoint-Entwicklung nach Deinstallieren einer Kopie nicht mehr funktionsfähig

Wenn auf einem Computer mehrere Kopien von Visual Studio 2010 installiert sind, ist die Office- und SharePoint-Entwicklung nach Deinstallieren einer Kopie nicht mehr funktionsfähig.

So beheben Sie dieses Problem

  1. Öffnen Sie in der Systemsteuerung die Option Software.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige verbleibende Kopie von Visual Studio 2010, und wählen Sie Reparieren aus.  Damit öffnen Sie das Dialogfeld Reparieren.
  3. Aktivieren Sie das Optionsfeld zum Anpassen von Setup, und klicken Sie dann auf Weiter.
  4. Schalten Sie in der Setupanpassung ein beliebiges Kontrollkästchen um, und klicken Sie dann auf Weiter.
  5. Setup wird fortgesetzt, und die Komponenten von Office und SharePoint werden erneut installiert.

2.2.1.2 Anweisungen zum Deinstallieren von Visual Studio 2010

Alle Vorabversionen von Visual Studio 2010 müssen entfernt werden, bevor die offizielle Releaseversion installiert wird.  Beim Deinstallieren offizieller Releaseversionen von Visual Studio 2010 werden nur die Hauptfunktionen des Produkts entfernt. Andere unterstützte Produkte, die ursprünglich mit Visual Studio auf dem Computer installiert wurden, werden jedoch beibehalten.

So beheben Sie dieses Problem

Vollständige Schritte finden Sie in der Dokumentation zur Deinstallation auf MSDN unter http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=151208.

2.2.2 Auf Computern ohne frühere Versionen von Visual Studio

2.2.2.1 Auf 64-Bit-Computern wird beim Deinstallieren von Visual Studio Ultimate "TraceLogProfiler.dll" auch dann vom Computer entfernt, wenn die Datei von einem anderen Produkt benötigt wird

TraceLogProfiler.dll wird mit den folgenden Visual Studio-SKUs installiert:

Wenn eine der SKUs deinstalliert wird, wird TraceLogProfiler.dll vom Computer entfernt, wodurch verhindert wird, dass IntelliTrace- und Testauswirkungsdaten in den anderen SKUs erfasst werden.

So beheben Sie dieses Problem

Deinstallieren Sie die Test Elements- oder Test Agent-SKU, und installieren Sie diese erneut, um die fehlende Binärdatei zu ersetzen.

2.3 Wartung

2.3.1 Hinzufügen oder Entfernen von Komponenten in Visual Studio 2010

Nach der Deinstallation von Visual Studio können Komponenten hinzugefügt werden, die standardmäßig nicht installiert wurden. Gehen Sie folgendermaßen vor, um diese hinzuzufügen.

So beheben Sie dieses Problem

So installieren Sie optionale Komponenten unter Windows XP oder früher

So installieren Sie optionale Komponenten unter Windows 7 oder Windows Vista

2.3.3 Reparieren von Visual Studio

Wenn Visual Studio instabil wird, setzen Sie es durch eine Reparatur in einen bekannten Zustand zurück.

So beheben Sie dieses Problem

Vollständige Schritte finden Sie auf MSDN in der Dokumentation Reparieren Visual Studio (maschinell übersetzt).

2.3.3 Erneutes Installieren fehlender Begleitprodukte, die unter "Features hinzufügen oder entfernen" nicht angezeigt werden

Wenn ein Produkt deinstalliert wurde, das für bestimmte Funktionen erforderlich ist und mit der ursprünglichen Version von Visual Studio 2010 installiert wurde, wurde diese Komponente möglicherweise nicht in der Anpassungsstruktur von Setup oder in der Struktur Features hinzufügen oder entfernen angezeigt.  Wie können Sie diese Komponente zurückerhalten?

So beheben Sie dieses Problem

  1. Öffnen Sie Features hinzufügen oder entfernen oder die Option zum Deinstallieren von Programmen.
  2. Öffnen Sie das Programm Microsoft Visual Studio 2010.  
  3. Klicken Sie auf der Seite Wartung auf Features hinzufügen oder entfernen.
  4. Suchen Sie auf der Seite Optionen die Funktion, die zur fehlenden Funktion gehört. Wenn beispielsweise Web Deployment Tools fehlen, schalten Sie die Funktion Webbereitstellung zweimal um.
  5. Klicken Sie auf Aktualisieren.  Damit wird sichergestellt, dass das Begleitprodukt Web Deployment Tools nicht installiert ist. Es wird versucht, dieses zu installieren.
  6. Klicken Sie auf der Seite Fertig stellen auf Fertig stellen.

2.4 Probleme mit dem Produkt

2.4.1Allgemeine Probleme

2.4.1.1 Unterstützung für Business Intelligence-Projekte

Visual Studio 2010 unterstützt keine Business Intelligence-Projekte aus SQL Server 2008 R2 oder früher. Wenn Sie in Visual Studio 2010 ein Projekt aktualisieren, das mit Business Intelligence Development Studio erstellt wurde, wird das Upgrade nicht erfolgreich ausgeführt. Business Intelligence Development Studio für Visual Studio 2010 wird derzeit für zukünftige Versionen von SQL Server in Betracht gezogen.

So beheben Sie dieses Problem

Dieses Problem kann nicht umgangen werden.

2.4.1.2 Benachrichtigung "Leistung von Visual Studio verbessern"

Wenn nicht die Version 3.0 der Windows Automation-APIs installiert ist, können Anwendungen, für die Windows Automation-APIs verwendet werden, z. B. die Windows-Dienste für die Stift- und Fingereingabe, die Leistung von Visual Studio IntelliSense erheblich beeinträchtigen. Wenn von Visual Studio erkannt wird, dass Windows Automation-APIs verwendet werden und die Version 3.0 nicht installiert ist, wird die Benachrichtigung "Leistung von Visual Studio verbessern" angezeigt.

So beheben Sie dieses Problem

1) Wenn Sie auf die Benachrichtigung klicken, wird der externe Webbrowser mit einer Seite geöffnet, die Downloaddetails zum Aktualisieren der Windows Automation APIs auf die Version 3.0 enthält (zum Beispiel KB971513).

2) Kunden, die das Update nicht installieren können, können wie folgt einen Registrierungsschlüssel festlegen, um die Anzeige der Benachrichtigung zu verhindern:

           [HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\VisualStudio\10.0\General]

                   "UIAOverride"=dword:00000001

2.4.1.3 Vom Hilfebibliotheks-Manager kann kein Inhalt von der Wolke heruntergeladen werden, wenn der aktuelle und der angemeldete Benutzer nicht identisch sind

Zum Herunterladen von Inhalt wird vom Hilfebibliotheks-Manager (HLM) der BITS-Dienst verwendet. Wird der Manager mithilfe der Funktion Ausführen als gestartet, können von BITS keine Aufträge geplant werden, da der Dienst nur für das angemeldete Benutzerkonto verfügbar ist.

So beheben Sie dieses Problem

Beim Herunterladen von Inhalten führen Sie den Hilfebibliotheks-Manager unter dem derzeit angemeldeten Benutzerkonto aus.

2.4.1.4 Hilfebibliotheks-Manager – Hilfeinhalt wird bei Deinstallation von Visual Studio nicht deinstalliert

Bei der Deinstallation von Visual Studio wird der Inhalt der lokalen Hilfe nicht deinstalliert. Das Standardverzeichnis für das lokale Inhaltsverzeichnis wurde zwischen Beta 2 und dieser Version gewechselt.

So beheben Sie dieses Problem

Wenn Visual Studio bereits deinstalliert wurde, können die Dateien im lokalen Verzeichnis für Hilfeinhalte manuell gelöscht werden. Wenn das lokale Verzeichnis für Hilfeinhalte von Beta 2 nicht verwendet wurde, muss das Hilfeverzeichnis von Beta 2 manuell gelöscht werden, um es vom Computer zu entfernen.

2.4.1.5 Auf die Schaltfläche für die Help Viewer-Offlinesuche und die Codeausschnittregisterkarten kann möglicherweise nicht geklickt werden

Unter Windows Server 2008-Systemen, in denen Internet Explorer mit eingeschränkten Berechtigungen ausgeführt wird, kann möglicherweise nicht auf die Schaltfläche für die Help Viewer-Offlinesuche und die Codeausschnittsregisterkarten geklickt werden.

So beheben Sie dieses Problem

127.0.0.1 kann in Internet Explorer den vertrauenswürdigen Websites hinzugefügt werden. Um das Problem mit der Suchschaltfläche zu beheben, drücken Sie die EINGABETASTE, um die Suche auszuführen.

2.4.1.6 Wenn für den Inhaltsspeicher ein UNC-Pfad angegeben ist, wird vom Hilfebibliotheks-Manager unter Windows XP eine falsche Fehlermeldung angezeigt

Wenn der Hilfebibliotheks-Manager (Help Library Manager, HLM) unter Windows XP ausgeführt und der lokale Inhaltsspeicher auf einen UNC-Pfad festgelegt wird (Pfad, der mit "\\" beginnt), wird vom HLM eine irreführende Fehlermeldung angezeigt.  Wenn der HLM überprüft, ob das lokale Speicherverzeichnis einen gültigen und schreibfähigen Speicherort darstellt, wird fälschlicherweise gemeldet, dass es sich bei dem UNC-Pfad um ein Systemverzeichnis handelt. Daher wird vom HLM eine irreführende Fehlermeldung angezeigt.

So beheben Sie dieses Problem

Dieses Problem kann nicht umgangen werden.

2.4.1.7 Hilfebibliotheks-Manager – Pfad des lokalen Inhaltsspeichers darf kein Nummernzeichen (#) enthalten

Wenn der Hilfebibliotheks-Manager erstmals ausgeführt wird, wird eine Aufforderung angezeigt, den Speicherort des lokalen Inhalts anzugeben. Dieser Ordnerpfad darf kein Nummernzeichen (#) enthalten. Wenn das Zeichen im Pfad enthalten ist, kann der Inhalt vom Hilfebibliotheks-Agent nicht gerendert werden.

So beheben Sie dieses Problem

Dieses Problem kann nicht umgangen werden.

2.4.1.8 Hilfebibliotheks-Agent – beim Schließen des Fensters "Unsichtbar" kann der Hilfebibliotheks-Agent nicht mehr verwendet werden

Möglicherweise wird das Fenster "Unsichtbares Fenster des Hilfebibliotheks-Agent" sichtbar. Wenn das Fenster geschlossen wird, reagiert der Hilfebibliotheks-Agent nicht mehr.

So beheben Sie dieses Problem

Beenden Sie den Agent-Prozess mit dem Task-Manager. Dieser wird selbstständig erneut gestartet, wenn die Hilfe über die Verknüpfung, das Menüelement Hilfe oder F1 erneut gestartet wird.

2.4.1.9 Beim Laden einer Visual Studio 2008-Einstellungsdatei werden drei Projektspeicherorte zum Laden von Vorlagen migriert

Wenn Ihre Benutzerdaten zurückgesetzt werden und Sie eine Visual Studio 2008-Einstellungsdatei importieren, werden für den Inhalt im Dialogfeld Optionen unter Projekte und Projektmappen falsche Werte angezeigt.

So beheben Sie dieses Problem

  1. Öffnen Sie das Dialogfeld Optionen.
  2. Wählen Sie den Knoten Projekte und Projektmappen aus.
  3. Korrigieren Sie die Pfade für Projekte, Benutzerprojektvorlagen sowie Benutzerelementvorlagen.
  4. Entfernen Sie bei Bedarf die zusätzliche "1" am Ende.

2.4.1.10 Add-Ins können nicht ausgeführt werden, und der Fehler 80004002 wird angezeigt ("Schnittstelle nicht unterstützt")

Wenn in einem Add-In <Assembly: ComVisible(True)> in <Assembly: ComVisible(False)> geändert wird, kann es nicht geladen werden.

So beheben Sie dieses Problem

Dies wird nicht unterstützt, da Add-Ins auf einer COM-Infrastruktur beruhen. Sie werden zwar in verwaltetem Code erstellt, doch muss das ComVisible-Attribut der Assembly auf "True" festgelegt werden.

2.4.1.11 Bei Verwendung von Add-Ins für frühere Versionen von .NET Framework als Version 4 werden zur Buildzeit Warnungen angezeigt

Wenn ein Add-In erstellt und die Framework-Zielversion in eine frühere Version von .NET Framework als Version 4 geändert wird, werden Buildwarnungen ausgegeben.  Grund dafür sind zusätzliche Verweise, die zur Unterstützung von .NET Framework 4 hinzugefügt wurden.

So beheben Sie dieses Problem

Entfernen Sie die folgenden Verweise aus dem Add-In-Projekt:

2.4.1.12 Beim Erstellen einer Vorlage für ein Webprojekt oder ein Webelement wird die Vorlage nicht im Webknoten des Dialogfelds "Neues Projekt" oder des Dialogfelds "Neues Element" platziert

Wenn eine Vorlage für ein VSIX-Projekt- oder Element für das Web erstellt wird, wird die Vorlage im Dialogfeld Neues Projekt bzw. Neues Element nur richtig angezeigt, wenn sie sich in einem bestimmten Verzeichnis befindet.  Wenn die Verzeichnisstruktur in VSIX Fehler aufweist, wird die Vorlage möglicherweise im Stammverzeichnis von C# oder VB angezeigt.

So beheben Sie dieses Problem

  1. Platzieren Sie die Vorlage in komprimierter Form relativ zur Stamm- oder VSIX-Datei unter \Template\CSharp\Web\ oder \Template\VB\Web\.
  2. Fügen Sie in der Datei source.extension.vsixmanifest einen Verweis auf die komprimierte Datei hinzu.

2.4.1.13 Createpkgdef kann nicht zum Generieren einer PKGDEF-Datei aus Registrierungsattributen verwendet werden

Dem Projekt muss SolutionPersistenceRegistrationAttribute-Code hinzugefügt werden, um das Attribut verwenden zu können.

So beheben Sie dieses Problem

Wenn beim automatischen Generieren einer PKGDEF-Datei in Code die SolutionPersistenceRegistrationAttribute-Klasse verwendet wird, muss der Code in den MPF-Quellen der Visual Studio SDK-Installation hinzugefügt werden. Die Quelle befindet sich im Visual Studio SDK-Installationsordner unter ..\VisualStudioIntegration\Common\Source\CSharp\RegistrationAttributes\SolutionPersistenceRegistrationAttribute.cs.

2.4.1.14 Beim Ausführen von Visual Studio 2010 unter Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2 mit installierter HyperV-Rolle kann eine geringere Leistung auftreten

Visual Studio wechselt bei Ausführung in virtualisierten Umgebungen vom hardwarebeschleunigten Rendering zum Softwarerendering.  Bei installierter HyperV-Rolle werden von Visual Studio nicht die richtigen Renderingeinstellungen erkannt.

So beheben Sie dieses Problem

So aktivieren Sie das hardwarebeschleunigte Rendering manuell

  1. Öffnen Sie das Dialogfeld Optionen.
  2. Deaktivieren Sie unter Umgebung auf der Registerkarte Allgemein in der Gruppe Visuelle Darstellung das Kontrollkästchen Visuelle Darstellung automatisch basierend auf der Clientleistung anpassen.
  3. Aktivieren Sie Hardwaregrafikbeschleunigung verwenden, falls verfügbar.
  4. Klicken Sie auf OK.

2.4.1.15 Visual Studio SDK: In einer Visual Studio-Projektvorlage oder -Elementvorlage können keine weiteren Dateien enthalten sein

Zusätzliche Dateien, die einem Visual Studio-Projektvorlageprojekt oder -Elementvorlageprojekt hinzugefügt werden, sind in der beim Projektbuild generierten komprimierten Datei nicht enthalten.

So beheben Sie dieses Problem

Legen Sie für jede Datei, die dem Projekt hinzugefügt wird, BuildAction auf ZipItem fest. Damit wird im Verzeichnis \bin eine komprimierte Datei generiert, die sämtliche erforderlichen Dateien enthält.

2.4.1.16 Konvertieren eines Visual C++-Add-In-Projekts nach Visual Studio führt zum Buildfehler: "Fehler C2871: 'Erweiterbarkeit': Es ist kein Namespace mit diesem Namen vorhanden"

Wenn ein VC++-Add-In-Projekt in Visual Studio 2010 konvertiert wird, kann beim Build des konvertierten Projekts der folgende Fehler auftreten:

Fehler C2871: 'Erweiterbarkeit': Es ist kein Namespace mit diesem Namen vorhanden.

Dieser Buildfehler wird durch einen fehlenden Verweis auf die freigegebene Assembly verursacht, die sich nach der Konvertierung unter %ProgramFiles(x86)%\Common Files\microsoft shared\MSEnv\PublicAssemblies\extensibility.dll befindet.

So beheben Sie dieses Problem

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Add-In-Projekt, und klicken Sie dann auf Verweise.
  2. Klicken Sie im Bereich Verweise des Dialogfelds auf Neuen Verweis hinzufügen.
  3. Wählen Sie im Dialogfeld Verweis hinzufügen die Registerkarte Durchsuchen aus. 
  4. Navigieren Sie zu %ProgramFiles%\Common Files\Microsoft Shared\MSEnv\PublicAssemblies\, wählen Sie extensibility.dll, und klicken Sie auf OK. Erstellen Sie das Projekt erneut.

2.4.1.17 Im Dialogfeld für den Lizenzvertrag des Erweiterungs-Managers wird zusätzlicher Leerraum angezeigt

Das Dialogfeld für den Lizenzvertrag für den Erweiterungs-Manager enthält möglicherweise zusätzlichen Leerraum, wenn eine Textlizenz angezeigt wird.  Im Dialogfeld wird jeder Wagenrücklauf und jedes Zeilenvorschubzeichen als neue Zeile angezeigt. Dies führt zu zusätzlichen Leerzeilen beim Rendern eines Lizenzvertrags.

So beheben Sie dieses Problem

Diese Formatierungsprobleme können durch Normalisieren der Leerzeichen behoben werden.  So gehen Sie dazu im Visual Studio-Editor vor

  1. Öffnen Sie die Datei im Text-Editor.
  2. Wählen Sie Bearbeiten, Suchen und Ersetzen und Schnellersetzung aus.
  3. Wählen Sie Suchoptionen, Verwenden und Reguläre Ausdrücke aus.
  4. Geben Sie unter Suchen nach den Ausdruck \xD\xA ein.
  5. Geben Sie unter Ersetzen durch den Ausdruck \xD ein.
  6. Klicken Sie auf Alle ersetzen.

2.4.1.18 Mit dem Visual Studio SDK erstellte WPF-Toolbox-Steuerelemente können dazu führen, dass Visual Studio bei Leerzeichen im Projektnamen nicht mehr reagiert

Wenn ein WPF-Toolbox-Steuerelement mit dem Visual Studio SDK generiert wird und im Projektnamen Leerzeichen verwendet werden, enthält der Dateiname der generierten Assembly ebenfalls Leerzeichen. 

Dies kann zu Instabilität beim Steuerelement in den WPF-Designern und der Toolbox führen.

So beheben Sie dieses Problem

  1. Klicken Sie im Projektmappen-Explorer mit der rechten Maustaste auf das Projekt, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
  2. Entfernen Sie im Feld Assemblyname alle Leerzeichen.
  3. Führen Sie den Build erneut aus.

2.4.1.19 Dialogfeld "Neue Datei" der isolierten Shell enthält bei Ausführung über die SDK-Vorlage falsche Elemente

Standardmäßig ist das Dialogfeld Datei -> Neu -> Datei so konfiguriert, dass im Verzeichnis mit der Visual Studio-Installation gesucht wird. In der Anwendung der isolierten Shell kann dieses Dialogfeld für die Suche in einem anderen Ordner konfiguriert werden.

So beheben Sie dieses Problem

  1. Suchen und öffnen Sie in der Projektmappe der isolierten Shell im Projektordner Shell Customization des Startprojekts die Datei <Projektmappenname>.Application.pkgdef.
  2. Fügen Sie an diese Datei den folgenden Text an, und ersetzen Sie <NewDirectory> durch ein Unterverzeichnis unter dem geschützten Installationspfad der Anwendung:

[$RootKey$\Projects\{A2FE74E1-B743-11d0-AE1A-00A0C90FFFC3}\AddItemTemplates\TemplateDirs\{DA9FB551-C724-11d0-AE1F-00A0C90FFFC3}\/1]

"TemplatesDir"="<NewDirectory>"

[$RootKey$\Projects\{2150E333-8FDC-42A3-9474-1A3956D46DE8}\AddItemTemplates\TemplateDirs\{DA9FB551-C724-11d0-AE1F-00A0C90FFFC3}\/1]

"TemplatesDir"="<NewDirectory>"

2.4.1.20 Verweise zwischen Projekten werden vom VSIX-Projekt ignoriert

Wenn mit der Funktion Inhalt hinzufügen eines VSIX-Projekts in der Projektmappe ein Projekt hinzugefügt wird, werden die Projekte, auf die verwiesen wird, nicht in das erzeugte VSIX-Projekt aufgenommen.  Das VSIX-Projekt enthält lediglich den Inhalt und die Dateien aus den eigenen Projektverweisen.

So beheben Sie dieses Problem

Für jeden fehlenden Verweis von Projekt auf Projekt:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das VSIX-Projekt, und wählen Sie Verweise hinzufügen aus.
  2. Fügen Sie einen Verweis auf das fehlende Projekt oder die Datei hinzu, das oder die in das generierte VSIX-Projekt aufgenommen wird.

2.4.1.21 Hilfebibliotheks-Manager – Die Schaltfläche "Dokumentation installieren" am Ende des Visual Studio-Setup hat keine Auswirkungen

Wenn Sie auf die Schaltfläche "Dokumentation installieren" klicken, wird der Hilfebibliotheks-Manager ausgeführt. Mit dieser Anwendung wird die lokale Hilfe installiert.  Sie werden vom Hilfebibliotheks-Manager nach einem Speicherort für den lokalen Inhalt gefragt. Das Dialogfeld für diese Aufforderung wird möglicherweise nicht vor dem Visual Studio-Setupfenster angezeigt.

So beheben Sie dieses Problem

Schließen Sie die Visual Studio-Installation ab, um das Setupfenster zu schließen, oder minimieren Sie das Setupfenster.

2.4.1.22 Die Migration von Visual Studio 2008 VC++-Verzeichnissen nach Visual Studio 2010 ist bei Verwendung von devenv/useenv nicht möglich

Wenn in Visual Studio 2010 devenv/useenv verwendet wird, können VC++-Verzeichniseinstellungen von Visual Studio 2008 nicht aus der VSSETTINGS-Datei migriert werden.

So beheben Sie dieses Problem

Wenn Sie Visual Studio 2008-Einstellungen migrieren möchten, führen Sie Visual Studio 2010 mit devenv statt devenv /useenv aus.

  1. Führen Sie devenv aus.
  2. Migrieren Sie die Visual Studio 2008 VC++-Verzeichnisse aus der angefügten VSSETTINGS-Datei.
  3. Schließen Sie devenv.

2.4.1.23 Eigenschaft "Vererbte Projekteigenschaftenblätter" in Visual C++-Projekten wurde entfernt

Die Eigenschaft "Vererbte Projekteigenschaftenblätter" in Visual C++-Projekten wurde entfernt.

So beheben Sie dieses Problem

Verwenden Sie den Eigenschaften-Manager, um dem Projekt Eigenschaftenblätter hinzuzufügen oder solche zu entfernen. Klicken Sie in der IDE auf Ansicht und dann auf Eigenschaften-Manager.

2.4.1.24 Verwaltete inkrementelle Builds für Visual C++-Projekte werden nicht unterstützt

Verwaltete inkrementelle Builds für verwaltete Visual C++-Projekte werden in Visual Studio 2010 nicht unterstützt.

So beheben Sie dieses Problem

Dies kann nicht umgangen werden.

2.4.1.25 Beim Erstellen einer neuen x64-Plattform auf der Win32-Plattform für C++-Projekte wird die TargetEnvironment nicht fehlerfrei kopiert

Beim Erstellen einer neuen x64-Plattform auf der Win32-Plattform für C++-Projekte wird die Eigenschaft TargetEnvironment nicht fehlerfrei kopiert. Dies verursacht unter Umständen Linkfehler.

So beheben Sie dieses Problem

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Projekt.
  2. Öffnen Sie die Eigenschaftenseiten für das Projekt.
  3. Wechseln Sie zu Link -> Erweitert.
  4. Ändern Sie die Eigenschaft "Target Machine" in "Machine X64 (/MACHINE:X64)".

2.4.1.26 C++-Includepfade (VC++-Verzeichnisse) werden in abweichender Reihenfolge importiert, wodurch in einigen Fällen fehlerhafte Builds verursacht werden

Wenn systemeigene C++-Includepfade aus Visual Studio 2008 importiert werden, wird der Vorgang von Benutzerpfaden vor SDK-Pfaden erzwungen. Damit wird verhindert, dass Anwendungen erstellt werden, wenn sich ein Teil der Headerdateinamen überschneidet.

So beheben Sie dieses Problem

  1. Klicken Sie auf Ansicht und dann auf Eigenschaften-Manager, um den Eigenschaften-Manager zu öffnen.
  2. Erweitern Sie den Projektknoten und dann die Knoten für Konfiguration|Plattform. Für jede Konfiguration|Plattform ist eine Datei "Microsoft.cpp.<Plattform>.users" vorhanden. Diese Dateien enthalten die globalen Einstellungen und ähneln den früheren unter Extras/Optionen/VC++-Verzeichnisse.
  3. Wählen Sie alle Dateien "Microsoft.cpp.<Plattform>.users" aus, und klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das Eigenschaftenseitenfenster zu öffnen.
  4. Klicken Sie im Eigenschaftenseitenfenster im linken Bereich auf VC++-Verzeichnisse, fügen Sie im Eigenschaftenraster nach $(IncludePath) und einem Semikolon einen neuen Pfad für Includeverzeichnisse hinzu.
  5. Klicken Sie auf das Dropdownelement für Includeverzeichnisse, und wählen Sie Bearbeiten aus. Ordnen Sie im angezeigten Dialogfeld mit den Pfeilen im oberen Bereich die Verzeichnisse neu an.

2.4.1.27 Beim Umbenennen eines C++-Windows Form, das aus der IDE in die Quellcodeverwaltung eingecheckt wurde, wird ein Fehler gemeldet

Beim Umbenennen eines C++-Windows Form, das aus der IDE in die Quellcodeverwaltung eingecheckt wurde, wird ein Fehler gemeldet.

So beheben Sie dieses Problem

  1. Checken Sie das Windows Form aus der Quellcodeverwaltung aus.
  2. Benennen Sie es um, und checken Sie es erneut ein.

2.4.1.28 Mit DTE.Commands.AddCommandBar() werden Befehlsleisten nicht beibehalten

Wenn Sie über DTE.Commands.AddCommandBar() eine Befehlsleiste hinzufügen, wird diese nicht beibehalten.  Daher ist beim Neustart von Visual Studio die betreffende Befehlsleiste nicht verfügbar.

So beheben Sie dieses Problem

Wenn Sie einem Menü der obersten Ebene (z. B. Symbolleisten und Kontextmenüs) eine Befehlsleiste hinzufügen möchten, verwenden Sie als Problemumgehung DTE.CommandBars.Add().  Wenn Sie jedoch in einem Menü eine Befehlsleiste hinzufügen möchten, müssen Sie Folgendes ausführen:

  1. Stellen Sie sicher, dass das Add-In beim Start geladen wird.  Diese Einstellung können Sie unter Extras -> Add-In-Manager konfigurieren.
  2. Wenn das Add-In geladen wurde, können Sie die DTE-Befehlsleisteninstanz abrufen und die Steuerelemente mit der Add()-Methode der Controls-Eigenschaft von DTE.CommandBar hinzufügen.

2.4.1.29 Beim Ändern zweier Eigenschaftswerte wird ein Fehler verursacht

Öffnen Sie die Eigenschaftenseiten, ändern Sie zwei Eigenschaften auf der Eigenschaftenseite, und klicken Sie dann auf OK. Daraufhin wird der Fehler "Der Objektverweis wurde nicht auf eine Objektinstanz festgelegt" angezeigt.

So beheben Sie dieses Problem

Klicken Sie zuerst auf Übernehmen, um die Einstellungen zu übernehmen, und dann auf OK, um das Dialogfeld zu schließen.

2.4.1.30 Wenn x64-Plattform einem Visual C++-Projekt hinzugefügt wurde, fehlen im Eigenschaften-Manager Microsoft.Cpp.x64.user-Eigenschaftenblätter

Fügen Sie im Konfigurations-Manager eine neue x64-Projekt- und Projektmappenplattform hinzu, indem Sie Einstellungen aus Win32 kopieren. Wenn Sie den Knoten Debuggen | x64 oder Release | x64 im Eigenschaften-Manager erweitern und die untergeordneten Eigenschaftenblätter untersuchen, sind die entsprechenden x64-Eigenschaftenblätter nicht verfügbar.

So beheben Sie dieses Problem

  1. Speichern Sie die Projektmappe.
  2. Öffnen Sie die Projektmappe erneut.
  3. Die erwarteten Eigenschaftenblätter sollten angezeigt werden.

2.4.1.31 Befehlszeile in Anführungszeichen wird in benutzerdefinierter Regeldatei fehlerhaft konvertiert

Wenn Ihre benutzerdefinierte Regeldatei die Befehlszeile "%systemroot%\system32\cmd.exe" /k echo >"$(IntDir)\sample.txt" enthält, werden die Anführungszeichen beim Konvertieren fälschlicherweise mit Escapezeichen versehen. Dadurch ähnelt die Befehlszeile nach dem Konvertieren Folgendem: "%systemroot%\system32\cmd.exe" /k echo >"$(IntDir)\sample.txt.

So beheben Sie dieses Problem

  1. Öffnen Sie in einem Text-Editor die entsprechende TARGETS-Datei für die Regel.
  2. Reparieren Sie das Attribut <Befehlszeile> so, dass die fehlenden Anführungszeichen dargestellt werden.
  3. Speichern Sie die Datei.

2.4.1.32 "Projektmappe bereinigen" kann für Konfigurationstyp Makefile (2010 RC) nicht verwendet werden

Bei Verwendung von Projektmappe bereinigen " für nmake-Projektmappenberichte wird der folgende Fehler ausgegeben:

1>------ Bereinigung wurde gestartet: Projekt: makefiletest, Konfiguration: Debug Win32 ------

1>  Der Befehl "nmake" ist entweder falsch geschrieben

1>  oder konnte nicht gefunden werden.

1>C:\Programme (x86)\MSBuild\Microsoft.Cpp\v4.0\Microsoft.MakeFile.Targets(33,5): Fehler MSB3073: Der Befehl "nmake /?" wurde mit dem Code 9009 beendet.

============== Bereinigen: 0 erfolgreich, Fehler bei 1, 0 übersprungen ==========

So beheben Sie dieses Problem

  1. Öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster für Visual Studio. >
  2. Öffnen Sie die IDE mit devenv/useenv.
  3. Projektmappe bereinigen sollte nun verwendet werden können.

Oder:

Übergeben Sie eine Batchdatei an den Bereinigungsbefehl.  Richten Sie in der Batchdatei PATH für das Tool nmake sowie die andere Buildumgebung ein.

2.4.1.33 Mit ">File.OpenFile" oder ">of" wird der Dateiname bei bestimmten Dateinamenerweiterungen nicht automatisch vervollständigt

Wenn Sie zum Öffnen von Dateien mit ">File.OpenFile <Dateiname>" oder ">of <Dateiname>" das Befehlsfenster oder auf der Standardsymbolleiste den Befehl Gehe zu Suchkombinationsfeld verwenden, werden für bestimmte Dateinamenerweiterungen keine AutoVervollständigen-Ergebnisse angezeigt.  Als betroffen sind XAML-Dateien und SVC-Dateien bekannt.

So beheben Sie dieses Problem

Option 1: Geben Sie den vollständigen Namen der Datei ein (">of MainWindow.xaml").

Option 2: Öffnen Sie eine beliebige Datei im Projekt, das die Datei enthält, die Sie öffnen möchten.  Wenn eine Datei dieses Projekts in der Registerkartenauswahl vorhanden ist, kann die AutoVervollständigen-Funktion für alle Dateien dieses Projekts ordnungsgemäß verwendet werden.

2.4.1.34 Ausnahme beim Erstellen eines statischen Bibliotheksprojekts mit "Neues Projekt aus vorhandenem Code"

Wenn Sie die folgenden Schritte ausführen, wird der folgende Fehler gemeldet:  "Fehlermeldung: Der Objektverweis wurde nicht auf eine Objektinstanz festgelegt, die NullReferenceException ist."

  1. Erstellen Sie einen Ordner mit einigen CPP-Dateien.
  2. Führen Sie in Visual Studio Datei -> Neu -> Projekt aus vorhandenem Code in diesem Ordner aus, wählen Sie C++ aus, navigieren Sie zu dem Ordner, benennen Sie das Projekt, und klicken Sie auf Weiter.
  3. Wählen Sie den Projekttyp Statische Bibliothek aus, und klicken Sie dann auf Fertig stellen.

So beheben Sie dieses Problem

  1. Wählen Sie statt Statische Bibliothek einen anderen Projekttyp aus, und klicken Sie dann auf Fertig stellen.
  2. Wenn das Projekt erstellt wurde, ändern Sie Projekttyp über die Projekteigenschaften.

2.4.1.35 Beim Migrieren von Eigenschaftenblättern von Visual Studio 2008 nach Visual Studio 2010 wird die OutputFile-Eigenschaft nicht aktualisiert

Wenn Sie eine Migration ausführen und Eigenschaftenblätter vorhanden sind, mit denen Eigenschaften für Linkertool und das Bibliothekstool geändert werden, werden nur die Eigenschaften im Linkertool oder nur die Eigenschaften im Bibliothekstool konvertiert. Die Eigenschaften im jeweils anderen Tool weisen noch die Standardwerte auf.

So beheben Sie dieses Problem

  1. Öffnen Sie das Eigenschaftenblatt in Visual Studio 2010.
  2. Ändern Sie die Bibliotheks- oder Linkereigenschaften manuell.

2.4.1.36 Bei automatisch generierten MFC-Standardprojekten wird ein IntelliSense-Fehler (#error-Direktive: Verwenden Sie den Schalter "/MD" für _AFXDLL-Builds c:\Programme\microsoft visual studio 10.0\vc\atlmfc\include\afxver_.h) angezeigt

Erstellen Sie eine MFC-Anwendung mit der Standardvorlage, und öffnen Sie eine der generierten CPP-Dateien. Öffnen Sie das Fehlerlistenfenster, in dem für die automatisch generierten Dateien IntelliSense-Fehler angezeigt werden. Der folgende IntelliSense-Fehler wird gemeldet:

#error-Direktive: Verwenden Sie den Schalter "/MD" für _AFXDLL-Builds c:\Programme\microsoft visual studio 10.0\vc\atlmfc\include\afxver_.h

So beheben Sie dieses Problem

  1. Öffnen Sie das Projekt in Visual Studio 2010.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Projekt.
  3. Wechseln Sie zu Konfigurationseigenschaften -> C/C++ -> Codegenerierung. Doppelklicken Sie auf Laufzeitbibliothek, und legen Sie die Option auf Multithreaded-Debug-DLL (/MDd) fest. Wenn dieser Wert schon festgelegt scheint, wählen Sie diesen erneut aus (der Wert wird dann fett angezeigt).
  4. Klicken Sie auf OK.

2.4.1.37 Fwlink in den Anwendungen MS Word und MS Excel leitet Benutzer nicht zur lokalisierten Seite

Wenn Benutzer auf Fwlinks in MS Word und MS Excel klicken, werden sie nicht zur lokalisierten Seite, sondern auf die englischsprachige Seite geleitet. Benutzer müssen die Spracheinstellung auf der Zielseite manuell ändern, um die lokalisierte Seite ordnungsgemäß anzuzeigen.

2.4.1.38 Fehler bei der ClickOnce-Veröffentlichung aufgrund falscher Position der Redistributable Language Packs

Möglicherweise wird ein Buildfehler angezeigt, wenn Sie die Visual Studio 2010-Version für Chinesisch (vereinfacht) oder Chinesisch (traditionell) zur Veröffentlichung einer Anwendung verwenden, im Dialogfeld Erforderliche Komponenten die Option Erforderliche Komponenten von demselben Speicherort wie Anwendung herunterladen aktivieren und eine der folgenden Komponenten als erforderliche Komponente auswählen:

  1. Microsoft .NET Framework 4 (x86 und x64)
  2. Microsoft .NET Framework 4 Client Profile (x86 und x64)
  3. Microsoft Visual F#-Runtime für .NET 2.0
  4. Microsoft Visual F#-Runtime für .NET 4.0

Für Microsoft .NET Framework 4 Client Profile (x86 und x64) kann der folgende Buildfehler angezeigt werden:

"MSB3152: Der Installationspfad für die erforderlichen Komponenten wurde nicht auf "Webseite für Bereitstellung der Komponenten" festgelegt, und die Datei "DotNetFX40Client\dotNetFx40LP_Client_x86_x64cs.exe" in Element "Microsoft .NET Framework 4 Client Profile (x86 und x64)" konnte auf dem Datenträger nicht gefunden werden. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe."

So umgehen Sie dieses Problem

    Führen Sie folgende Schritte aus, um das Problem für Chinesisch (vereinfacht) zu umgehen:

  1. Öffnen Sie den Ordner %ProgramFiles%\Microsoft SDKs\Windows\v7.0A\Bootstrapper\Packages\DotNetFX40Client. Bei x64-Betriebssystemen beginnt der Pfad mit %ProgramFiles(x86)%.
  2. Kopieren Sie den Ordner zh-Hans in einen neuen Ordner mit der Bezeichnung zh-chs.
  3. Navigieren Sie zum Ordner zh-chs.
  4. Öffnen Sie die Datei Package.xml im Administratormodus.
  5. Ändern Sie den Wert von >Culture< wie folgt in zh-chs:
  6. <String Name="Culture">zh-chs</String>

    Führen Sie folgende Schritte aus, um das Problem für Chinesisch (traditionell) zu umgehen:

  1. Öffnen Sie den Ordner %ProgramFiles%\Microsoft SDKs\Windows\v7.0A\Bootstrapper\Packages\DotNetFX40Client. Bei x64-Betriebssystemen beginnt der Pfad mit %ProgramFiles(x86)%.
  2. Kopieren Sie den Ordner zh-Hant in einen neuen Ordner mit der Bezeichnung zh-cht.
  3. Navigieren Sie zum Ordner zh-cht.
  4. Öffnen Sie die Datei Package.xml im Administratormodus.
  5. Ändern Sie den Wert von >Culture< wie folgt in zh-cht:
  6. <String Name="Culture">zh-cht</String>

2.4.1.39 Von der ClickOnce-Anwendung werden die falschen Redistributable Language Packs installiert

Möglicherweise können die Language Packs für Chinesisch (vereinfacht) und Chinesisch (traditionell) nicht installiert werden, wenn Sie die Visual Studio 2010-Version für Chinesisch (vereinfacht) oder Chinesisch (traditionell) zur Veröffentlichung einer Anwendung verwenden, im Dialogfeld Erforderliche Komponenten die Option Erforderliche Komponenten von der Website des Komponentenherstellers herunterladen aktivieren und eine der folgenden Komponenten als erforderliche Komponente auswählen:

  1. Microsoft .NET Framework 4 (x86 und x64)
  2. Microsoft .NET Framework 4 Client Profile (x86 und x64)
  3. Microsoft Visual F#-Runtime für .NET 2.0
  4. Microsoft Visual F#-Runtime für .NET 4.0

So umgehen Sie dieses Problem

    Führen Sie folgende Schritte aus, um das Problem für Chinesisch (vereinfacht) zu umgehen:

  1. Öffnen Sie den Ordner %ProgramFiles%\Microsoft SDKs\Windows\v7.0A\Bootstrapper\Packages\DotNetFX40Client. Bei x64-Betriebssystemen beginnt der Pfad mit %ProgramFiles(x86)%.
  2. Kopieren Sie den Ordner zh-Hans in einen neuen Ordner mit der Bezeichnung zh-chs.
  3. Navigieren Sie zum Ordner zh-chs.
  4. Öffnen Sie die Datei Package.xml im Administratormodus.
  5. Ändern Sie den Wert von >Culture< wie folgt in zh-chs:
  6. <String Name="Culture">zh-chs</String>

    Führen Sie folgende Schritte aus, um das Problem für Chinesisch (traditionell) zu umgehen:

  1. Öffnen Sie den Ordner %ProgramFiles%\Microsoft SDKs\Windows\v7.0A\Bootstrapper\Packages\DotNetFX40Client. Bei x64-Betriebssystemen beginnt der Pfad mit %ProgramFiles(x86)%.
  2. Kopieren Sie den Ordner zh-Hant in einen neuen Ordner mit der Bezeichnung zh-cht.
  3. Navigieren Sie zum Ordner zh-cht.
  4. Öffnen Sie die Datei Package.xml im Administratormodus.
  5. Ändern Sie den Wert von >Culture< wie folgt in zh-cht:
  6. <String Name="Culture">zh-cht</String>

2.4.1.40 Fehler während der Reparatur von .NET Framework 4

Falls nach der Reparatur von .NET Framework 4 ein Fehler gemeldet wird und auf dem Computer mehrere .NET Framework 4 Language Packs installiert sind, können Sie diesen Fehler ignorieren. .NET Framework 4 wird ordnungsgemäß repariert.

Falls .NET Framework weiterhin nicht ordnungsgemäß funktioniert, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Öffnen Sie in der Systemsteuerung Programme und Funktionen.
  2. Deinstallieren Sie .NET Framework 4 Extended.
  3. Deinstallieren Sie .NET Framework 4 Client Profile.
  4. Installieren Sie .NET Framework 4 von http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=9cfb2d51-5ff4-4491-b0e5-b386f32c0992 erneut.
  5. Installieren Sie die .NET Framework 4 Language Packs von http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=6fd7e428-0aa8-40e3-a48d-0df2d76e24a8&displaylang=de erneut.

2.4.1.41 Fehler während der Reparatur oder Deinstallation von .NET Framework 4 Language pack

Falls während der Reparatur oder Installation von .NET Framework 4 Language Pack ein Fehler gemeldet wird und auf dem Computer mehrere .NET Framework 4 Language Packs installiert sind, müssen Sie die Reparatur oder Deinstallation möglicherweise über das Quellpaket starten.

So beheben Sie dieses Problem

  1. Starten Sie .NET Framework 4 Language Pack-Setup für Ihre ausgewählte Sprache von http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=6fd7e428-0aa8-40e3-a48d-0df2d76e24a8&displaylang=de
  2. Wählen Sie aus, ob die Anwendung repariert oder deinstalliert werden soll.

2.4.2 Code-Editor

2.4.2.1 Für Benutzer, die ein Upgrade von einer früheren Version von Visual Studio ausführen und ReSharper verwenden, ist IntelliSense nicht aktiviert

Kunden, die JetBrains ReSharper mit Visual Studio 2008 oder früher verwenden, können möglicherweise keine IntelliSense-Funktionen verwenden, nachdem sie ein Upgrade auf Visual Studio 2010 ausgeführt und die Einstellungen migriert haben.  Bei Verwendung von ReSharper wird das standardmäßige Visual Studio IntelliSense deaktiviert und durch ReSharper IntelliSense ersetzt, und in der VSSETTINGS-Datei des Benutzers wird angegeben, dass Visual Studio IntelliSense nicht aktiviert ist.  Bei der Installation von Visual Studio 2010 wird die Einstellungsdatei eines Benutzers von der früheren Version von Visual Studio automatisch migriert. Dies umfasst auch die Einstellung zum Deaktivieren von IntelliSense.

So beheben Sie dieses Problem

Es gibt zwei Möglichkeiten, diesen Fehler zu beheben:

  1. Installieren Sie einen Build von ReSharper, der mit Visual Studio 2010 kompatibel ist.
  2. Aktivieren Sie IntelliSense in Visual Studio 2010 erneut. Wechseln Sie dazu zu Extras -> Optionen -> Text-Editor -> [Programmiersprache] -> Allgemein, und wählen Sie Member automatisch auflisten aus.  C#-Benutzer müssen möglicherweise auch zu Extras -> Optionen -> Text-Editor -> C# -> IntelliSense wechseln und die betreffenden Optionen zurücksetzen.

2.4.2.2 Aus Visual Studio 2008 importierte Farbeinstellungen für Benutzerschlüsselwörter werden im Visual C++-Editor in Visual Studio 2010 nicht wiedergegeben

Aus Visual Studio 2008 importierte Farbeinstellungen für Benutzerschlüsselwörter werden im Visual C++-Editor in Visual Studio 2010 nicht wiedergegeben.

So beheben Sie dieses Problem

Dies kann nicht umgangen werden.

2.4.2.3 Während des Debuggens im Visual C++-Editor können die IntelliSense-Livefehlerberichterstellung und QuickInfos nicht verwendet werden

Die IntelliSense-Livefehlerberichterstellung (gewellte Unterstreichungen) sowie QuickInfos (Informationen, die angezeigt werden, wenn Sie den Mauszeiger über Code führen) sind während des Debuggens für C++ nicht verfügbar.  Der Inhalt der QuickInfo wird während des Debuggens von der Ausdrucksauswertung verwendet.

So beheben Sie dieses Problem

Dies kann nicht umgangen werden. Derzeit werden beim Debuggen die Livefehlerberichterstellung sowie QuickInfo-Informationen für C++ nicht unterstützt.

2.4.2.4 Für C++/CLI ist keine vollständige IntelliSense-Unterstützung verfügbar

Ein Teil von IntelliSense ist für C++/CLI-Code in Visual Studio 2010 nicht verfügbar. Dazu zählen folgende Elemente:

Sämtliche Suchfunktionen für den Code (ClassView, GotoDef, Alle Verweise suchen, Navigieren zu usw.) sind für C++/CLI jedoch verfügbar.

So beheben Sie dieses Problem

Dies kann nicht umgangen werden.

2.4.2.5 Einige Echtzeit-Antivirusprogramme können zu einer Verlangsamung der Visual C++-IDE führen

Echtzeit-Antivirusprogramme können das für die Visual C++-IDE erforderliche Datenträger-E/A beeinträchtigen.  Dieses E/A kann für die Kompilierung oder Verknüpfung oder zum Aktualisieren der Datenbank für die IDE-Funktionen verwendet werden.  Die typischerweise beobachtete Verlangsamung liegt bei 15-30 %.

So beheben Sie dieses Problem

Schließen Sie die Quellverzeichnisse aus den Antivirusscans aus.  Damit stellen Sie sicher, dass die von der IDE bearbeiteten Dateien nicht von der Antivirussoftware gesperrt werden.

Sie können auch den einzelnen Dateityp SDF aus den Virenscans ausschließen.  In Visual Studio 2010 wird für die Visual C++-IDE eine SQL Server Compact-Datenbank verwendet, um IDE-Suchfunktionen für Code bereitzustellen.  Die erstellte Datenbankdatei weist die Dateinamenerweiterung .sdf auf.  Wenn Sie solche Datei aus den Scans ausschließen, stellen Sie sicher, dass die Dateien nicht von der Antivirussoftware gesperrt sind, wenn von der IDE versucht wird, auf diese zuzugreifen.

2.4.2.6 Wenn CSS-Dateien mit DBCS-Zeichen bearbeitet werden, stürzt der VS-Parser ab

Wenn Sie Kommentare in CSS-Dateien bearbeiten, kann das Einfügen von DBCS-Zeichen zum Abstürzen des VS-Parsers führen. Dateien, die bereits Kommentare enthalten, können beim Löschen von vorangestellten "/*"-Zeichen abstürzen und damit den Kommentar für den Parser zum Aktualisieren der Syntaxmarkierungen verfügbar machen. Das Problem zeigt sich auch, wenn Sie CSS-Dateien öffnen, die bereits DBCS-Zeichen enthalten.

So beheben Sie dieses Problem

Wenn Sie neue Kommentare über mehrere Zeilen erstellen, muss jede Zeile in "/* */" eingeschlossen werden.

Wenn Sie vorhandene Kommentare in CSS-Dateien mit DBCS-Zeichen bearbeiten, vermeiden Sie das Löschen der vorangestellten "/*"-Zeichen.

2.4.3 Sprachen

Es sind keine Probleme bekannt.

2.4.4 Visual Studio Tools for Office

2.4.4.1 Beim Öffnen eines Visual Studio 2010 Beta 2-VSTO-Projekts in der Releaseversion von Visual Studio 2010 wird kein Build ausgeführt

Office-Projekte, die in Visual Studio 2010 Beta 2 für .NET Framework 4 erstellt wurden, werden in der Releaseversion von Visual Studio 2010 nicht kompiliert.

So beheben Sie dieses Problem

Zum Kompilieren des Projekts in der Releaseversion von Visual Studio 2010 müssen Sie die Code-Behind-Dateien erneut generieren. Hierfür gibt es zwei Möglichkeiten.

Option 1:

  1. Stellen Sie sicher, dass das Projekt nicht in Visual Studio 2010 geöffnet ist.
  2. Löschen Sie im Projekt alle Dateien vom Typ *.Designer.cs oder *.Designer.vb. Löschen Sie beispielsweise in einem Visual C#-Add-In-Projekt die Dateien mit dem Namen ThisAddIn.Designer.cs.
  3. Öffnen Sie das Projekt in Visual Studio 2010. Beim Öffnen des Projekts werden die gelöschten Dateien von Visual Studio über kompilierten Code automatisch erneut generiert.

Option 2:

  1. Öffnen Sie das Projekt in Visual Studio 2010.
  2. Ändern Sie die .NET Framework-Zielversion des Projekts in .NET Framework 3.5.
  3. Ändern Sie die .NET Framework-Zielversion zurück in .NET Framework 4 oder .NET Framework 4 Client Profile. Wenn Sie das Ziel des Projekts geändert haben, werden die gelöschten Dateien von Visual Studio über kompilierten Code automatisch erneut generiert.

2.4.5 SharePoint-Entwicklung

2.4.5.1 Die Bereitstellung von BDC-Modellen für SharePoint Foundation 2010 führt zu einem Fehler

Wenn ein in Visual Studio 2010 erstelltes BDC-Modell für SharePoint Foundation 2010 bereitgestellt wird, wird die folgende Fehlermeldung angezeigt:

Fehler 1 Fehler beim Laden von Empfängerassembly "Microsoft.Office.SharePoint.ClientExtensions, Version=14.0.0.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=71e9bce111e9429c" für Funktion "SharePointProject4_Feature2" (ID: 90146a35-91c1-4d4d-ac01-8cd24614b540).: System.IO.FileNotFoundException: Die Datei oder Assembly "Microsoft.Office.SharePoint.ClientExtensions, Version=14.0.0.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=71e9bce111e9429c" oder eine Abhängigkeit davon wurde nicht gefunden. Das System kann die angegebene Datei nicht finden. Dateiname: "Microsoft.Office.SharePoint.ClientExtensions, Version=14.0.0.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=71e9bce111e9429c"
   bei System.Reflection.Assembly._nLoad(AssemblyName fileName, String codeBase, Evidence assemblySecurity, Assembly locationHint, StackCrawlMark& stackMark, Boolean throwOnFileNotFound, Boolean forIntrospection)
   bei System.Reflection.Assembly.InternalLoad(AssemblyName assemblyRef, Evidence assemblySecurity, StackCrawlMark& stackMark, Boolean forIntrospection)
   bei System.Reflection.Assembly.InternalLoad(String assemblyString, Evidence assemblySecurity, StackCrawlMark& stackMark, Boolean forIntrospection)
   bei System.Reflection.Assembly.Load(String assemblyString)
   bei Microsoft.SharePoint.Administration.SPFeatureDefinition.get_ReceiverObject()

So beheben Sie dieses Problem

Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

2.4.5.2 Teambuildunterstützung für SharePoint-Projekte

Teambuild von SharePoint-Projekten wird aufgrund der Abhängigkeit von SharePoint und benutzerdefinierten Zielen und Aufgaben durch die Standardfunktionen von TFS/Teambuild nicht unterstützt.

So beheben Sie dieses Problem

Der MSDN-Artikel unter http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=165499 enthält detaillierte Anweisungen für Kunden zum manuellen Aktivieren der Erstellung und Verpackung von SharePoint-Projekten auf einem Computer mit TFS/Teambuild.

2.4.5.3 Der Fehler tritt auf, wenn eine SharePoint-Website mit einer zweiten Websitedefinition erstellt wird

Wenn Sie über eine SharePoint-Projektmappe verfügen, die zwei Websitedefinitionen enthält, und Sie eine Website anhand der ersten Websitedefinition erstellen, wird die folgende Fehlermeldung angezeigt, wenn eine Website auf Basis der zweiten Websitedefinition erstellt wird:

Fehler: Die ausgewählte Vorlage ist ungültig oder wurde nicht gefunden.
FAILED hr detected (hr = 0x81071e44)

So beheben Sie dieses Problem

Schließen Sie Visual Studio, und starten Sie das Programm erneut, oder beenden Sie den Prozess vssphost.exe über den Task-Manager.

2.4.5.4 Inlinedebuggen von Elementen der Anwendungsseite und von visuellen Webparts funktioniert nicht

Die Ausführung wird an Haltepunkten nicht beendet, die im XML-Markup einer Anwendungsseite oder eines visuellen Webparts festgelegt werden.

So beheben Sie dieses Problem

  1. Klicken Sie im Debugmenü auf Optionen und Einstellungen.
  2. Klicken Sie im Optionsdialogfeld auf Allgemein, und deaktivieren Sie anschließend das Kontrollkästchen Quelldateien müssen exakt mit der Originalversion übereinstimmen.

2.4.5.5 Die URL-Auswahl ist für einige Sharepoint-Steuerelemente nicht aktiviert

Die URL-Auswahl kann nicht in den Eigenschaften des CSSLink-Steuerelements und von DateTimeControl aufgerufen werden.

So beheben Sie dieses Problem

Dies kann nicht umgangen werden.

2.4.5.6 Eine Assembly wird nach dem Hinzufügen eines angepassten Servers nicht dem Ordner "\bin" hinzugefügt

Wenn dem Projekt ein angepasstes Serversteuerelement hinzugefügt wird, wird die Assembly, die das Steuerelement enthält, beim Kompilieren des Projekts nicht automatisch dem Verzeichnis \bin hinzugefügt. Daher wird die Assembly beim Ausführen des Projekts nicht für den SharePoint-Server bereitgestellt.

So beheben Sie dieses Problem

Fügen Sie die benutzerdefinierte Assembly auf der Seite Erweitert des Paket-Designers hinzu.

2.4.5.7 SharePoint 2010 ist für die Erstellung von SharePoint-Projekten erforderlich

Zum Erstellen eines SharePoint-Projekts muss SharePoint 2010 lokal im System installiert sein.

So beheben Sie dieses Problem

Installieren Sie SharePoint Foundation 2010 oder SharePoint Server 2010 in demselben System wie Visual Studio 2010.

2.4.5.8 Neue Sprachfunktionen werden in SharePoint-Projekten nicht unterstützt

In Visual Studio 2010 sind mehrere neue Visual C#- und Visual Basic-Sprachfunktionen in SharePoint-Projekten nicht verfügbar.

So beheben Sie dieses Problem

Dies kann nicht umgangen werden.

2.4.5.9 Haltepunkte im Workflow-Designer werden in SharePoint-Projekten nicht erreicht

Haltepunkte im Workflow-Designer werden in SharePoint-Projekten nicht erreicht.

So beheben Sie dieses Problem

Legen Sie in der Workflowcodedatei workflow.cs bzw. workflow.vb Haltepunkte fest. Haltepunkte in der Codedatei werden ordnungsgemäß ausgeführt.

2.4.5.10 Vom Debugger wird ein falscher Workflow im Designer angezeigt, und/oder Workflowbuildfehler werden nicht angegeben

In der zweiten Bereitstellung eines SharePoint-Workflows wird während des Debuggens u. U. eine ältere Version des Workflows angezeigt.  Außerdem werden mitunter nicht alle Buildfehler angezeigt. Dabei handelt es sich lediglich um ein Anzeigeproblem im Workflow-Designer. Der richtige Workflow wird in SharePoint ausgeführt.

So beheben Sie dieses Problem

Ändern Sie die Signatur der Assembly, die im globalen Assemblycache bei darauffolgenden Bereitstellungen gespeichert wird. Ändern Sie dazu am besten die Assemblyversion. Bearbeiten Sie zum Vermeiden des Problems die Datei assembly.cs oder assembly.vb, um die Assemblyversionsnummer in jedem Build automatisch zu inkrementieren.

2.4.6 Webentwicklung

2.4.6.1 Wenn Sie Visual Studio Development Server (Cassini) auf Dateisystem-Websites verwenden, wird bei virtuellen Pfaden mit Punkten das URL-Routing nicht ordnungsgemäß ausgeführt

Wenn Sie in Visual Studio 2010 eine Dateisystem-Website erstellen, die sich in einem Ordner befindet, dessen Name einen Punkt (.) enthält, ist das URL-Routing nicht zuverlässig. Bei manchen virtuellen Pfaden wird ein HTTP-Fehler vom Typ 404 zurückgegeben. Der Grund dafür besteht darin, dass Visual Studio Development Server (Cassini) von Visual Studio 2010 mit einem falschen Pfad für das virtuelle Stammverzeichnis ausgeführt wird.

Wenn beispielsweise eine Dateisystem-Website im Ordner somedot.path erstellt wurde, tritt bei Anforderungen für die folgende URL ein HTTP-Fehler des Typs 404 auf: A href="http://localhost:1234/somedot.path/Beispiel">http://localhost:1234/somedot.path/Beispiel

Anforderungen für die folgende URL sind jedoch erfolgreich:

http://localhost:1234/somedot.path/example.aspx

So beheben Sie dieses Problem

Als Problemumgehung sind folgende Aktionen möglich:

2.4.6.2 Komponententestprojekt enthält keinen Verweis auf ASP.NET-MVC 2-Projekt

Wenn der Projektmappen-Explorer in Visual Studio ausgeblendet ist, wenn Sie ein ASP.NET-MVC 2-Webanwendungsprojekt erstellen und im Dialogfeld Komponententestprojekt erstellen die Option Ja, Komponententestprojekt erstellen aktivieren, wird das Komponententestprojekt erstellt, verfügt jedoch über keinen Verweis auf das zugehörige ASP.NET-MVC 2-Projekt. Wenn Sie die Projektmappe erstellen, werden in Visual Studio Kompilierungsfehler angezeigt, und die Komponententests werden nicht ausgeführt.

So beheben Sie dieses Problem

Zwei Problemumgehungen sind verfügbar: Zunächst können Sie sicherstellen, dass das Fenster des Projektmappen-Explorers angezeigt wird, wenn Sie ein ASP.NET-MVC 2-Webanwendungsprojekt erstellen. Wenn Sie den Projektmappen-Explorer lieber ausblenden, können Sie auch manuell einen Projektverweis vom Komponententestprojekt auf das ASP.NET-MVC 2-Projekt hinzufügen.

2.4.6.3 Im Webentwicklungsprofil (codeoptimiert) sind einige Funktionen nicht verfügbar

Im Webentwicklungsprofil (codeoptimiert) ist der HTML-Designer nicht verfügbar.  Funktionen, für die der Designer benötigt wird, z. B. der Stil-Generator, sind in diesem Profil nicht verfügbar.

So beheben Sie dieses Problem

Der HTML-Designer kann mit einem anderen Profil als dem Webentwicklungsprofil (codeoptimiert) aktiviert werden. Um das derzeit verwendete Profil zu wechseln, wählen Sie im Menü Extras die Option Einstellungen importieren und exportieren aus.  Setzen die Einstellungen zurück, und wählen Sie ein anderes Profil aus.

2.4.6.4 Einige Visual Studio 2010-Webbereitstellungsfunktionen können nicht verwendet werden, wenn Visual Studio 2010 unter Windows Vista RTM und nicht unter Windows Vista SP1 installiert wurde

Wenn die neuen Webbereitstellungsfunktionen von Visual Studio 2010 zusammen mit einer der folgenden (in MSDeploy integrierten) Funktionen verwendet werden –

– müssen Windows Vista-Benutzer Service Pack 1 installiert haben.

So beheben Sie dieses Problem

MSDeploy erfordert Funktionen in Windows Vista SP1. Daher treten beim Ausführen von Webbereitstellungsfunktionen unter Windows Vista RTM Fehler auf.  Windows Vista muss auf Service Pack 1 aktualisiert werden, um die Webbereitstellungsfunktionen von Visual Studio 2010 verwenden zu können.  Sie können auch Windows XP, Windows 2003, Windows 2008 R2 oder Windows 7 verwenden, um Visual Studio 2010 zu installieren und die Webbereitstellungsfunktionen zu verwenden. (Es wird jedoch empfohlen, stets die aktuellen Service Packs des jeweiligen Betriebssystems zu verwenden, sodass alle erforderlichen Abhängigkeiten vorhanden sind).

2.4.6.5 Für ASP.NET Development Server muss IPv4 installiert werden

Für ASP.NET Development Server (auch als Cassini bezeichnet) muss IPv4 auf dem Entwicklungscomputer installiert werden.  IPv4 muss jedoch nicht aktiviert werden.

So beheben Sie dieses Problem

Wenn die Sicherheitsrichtlinien die Verwendung von IPv6 erfordern, können Sie IPv4 installieren, ohne es auf dem Entwicklungscomputer zu aktivieren.  Als Alternative können Sie für die Websitebereitstellung IIS verwenden.

2.4.6.6 Beim Aktualisieren einer ASP.NET 3.5-Website mit einem Diagrammsteuerelement der Version 3.5 auf ASP.NET 4 müssen an "web.config" und der Registrierungsdirektive Änderungen vorgenommen werden

Beim Aktualisieren einer ASP.NET 3.5-Website mit einem Diagrammsteuerelement der Version 3.5 auf ASP.NET 4 wird beim Build der folgende Fehler ausgegeben:

Fehler 1 Der Typ "System.Web.UI.DataVisualization.Charting.Chart" ist sowohl in "c:\Windows\assembly\GAC_MSIL\System.Web.DataVisualization\3.5.0.0__31bf3856ad364e35\System.Web.DataVisualization.dll" als auch in "c:\Programme\Reference Assemblies\Microsoft\Framework\.NETFramework\v4.0\System.Web.DataVisualization.dll" vorhanden C:\Websites\Vs2008Sp1_Website_35_Cs_WithChart\Default.aspx 15

So beheben Sie dieses Problem

Verweise in web.config, die nach dem Upgrade weiterhin auf das Diagrammsteuerelement der Version 3.5 zeigen, müssen aktualisiert werden, sodass sie auf Version 4 verweisen.

<pages controlRenderingCompatibilityVersion="3.5" clientIDMode="AutoID">lt;controls>

<add tagPrefix="asp" namespace="System.Web.UI.DataVisualization.Charting" assembly="System.Web.DataVisualization, Version=3.5.0.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=31bf3856ad364e35"/>

</controls>

</pages>

<httpHandlers>

<add path="ChartImg.axd" verb="GET,HEAD" type="System.Web.UI.DataVisualization.Charting.ChartHttpHandler, System.Web.DataVisualization, Version=3.5.0.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=31bf3856ad364e35" validate="false"/>

</httpHandlers>

......

<system.webServer>

<validation validateIntegratedModeConfiguration="false"/>

<handlers>

<remove name="ChartImageHandler"/>

<add name="ChartImageHandler" preCondition="integratedMode" verb="GET,HEAD" path="ChartImg.axd" type="System.Web.UI.DataVisualization.Charting.ChartHttpHandler, System.Web.DataVisualization, Version=3.5.0.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=31bf3856ad364e35"/>

</handlers>

</system.webServer>

......

Registrierungsdirektiven auf der Web Forms-Seite müssen entfernt oder auf Verweisversion 4 aktualisiert werden.

<%@ Register assembly="System.Web.DataVisualization, Version=3.5.0.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=31bf3856ad364e35" namespace="System.Web.UI.DataVisualization.Charting" tagprefix="asp" %>

Möglicherweise muss die im Ordner bin vorhandene Assembly System.Web.DataVisualization gelöscht werden, da sie Teil von .NET Framework 4 ist.

2.4.7. Windows Communication Foundation (WCF)-Tools

Es sind keine Probleme bekannt.

2.4.8 Windows Presentation Foundation (WPF)-Tools

2.4.8.1 Blog des WPF- und Silverlight-Designer-Teams

Das WPF- & Silverlight-Designer-Team (Cider Team) hat vor Kurzem einen neuen Team Blog unter folgender Adresse begonnen: http://blogs.msdn.com/wpfsldesigner/default.aspx

Anfangs konzentriert sich der Inhalt auf das Designertoolset, schrittweise Anleitungen zur Verwendung des Designers sowie FAQ und Veröffentlichungen für Steuerelementautoren. Zudem können Sie im Blog Feedback für das Cider Team hinterlassen.

Diese Infodatei-Einträge finden Sie im Blog unter folgender Adresse: http://go.microsoft.com/?linkid=9723703

So beheben Sie dieses Problem

Nicht zutreffend.

2.4.8.2 Benutzercodeausnahmen können sich auf den Designer und Visual Studio auswirken

Benutzercode, der zur Entwurfszeit Ausnahmen auslöst, kann zu unbehandelten Ausnahmen im Designer und sogar zum Abstürzen von Visual Studio führen.  Verhindern Sie zum Schutz vor solchen Fehlern, dass Ihr Code zur Entwurfszeit ausgeführt wird, indem Sie diesen mit DesignerProperties.GetIsInDesignMode-Einschränkungen umschließen.  Beispiele für häufig verwendete Methoden, die zur Entwurfszeit ausgeführt werden, sind der UserControl.Loaded-Ereignishandler, Bindungskonverter und asynchrone WCF-Ereignishandler.

So beheben Sie dieses Problem

Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Artikeln:

2.4.8.3 Aus dem Web heruntergeladene Assemblys werden nicht geladen

In Visual Studio 2010 werden aus dem Web heruntergeladene Assemblys möglicherweise nicht ordnungsgemäß geladen.  Der Grund besteht darin, dass diese Assemblys "als aus dem Internet gekennzeichnet" und daher nicht vollständig vertrauenswürdig sind.  Wenn Sie diese Assemblys unverändert verwenden, kann dies zu Fehlern beim Build einer Anwendung, bei Verweisen auf diese Assemblys in XAML oder beim Verwenden einer dieser Assemblys im Dialogfeld Elemente auswählen führen.  In solchen Fällen wird in der Fehlermeldung meist angegeben, dass diese Assembly möglicherweise aus dem Web heruntergeladen wurde.

So beheben Sie dieses Problem

Wenn Sie diesen Assemblys vollständig vertrauen, können Sie dieses Problem anhand der folgenden Anweisungen umgehen:

http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=179545

2.4.8.4 Ressourcen aus externen Silverlight 3-Assemblys können zur Entwurfszeit nicht aufgelöst werden

Ressourcen aus externen Silverlight-Assemblys (d. h. die Projekte, in denen diese Assemblys erstellt wurden, sind nicht Teil Ihrer Projektmappe) werden vom Designer nicht gefunden.

So beheben Sie dieses Problem

In der ResourceDictionary-Definition jedes Silverlight-ResourceDictionarys, das in einer als Assemblyverweis verwendeten Assembly enthalten ist, müssen Sie Folgendes einfügen:

    x:Class="ResourceDictionary"

Das ResourceDictionary muss diesem ausführlicheren Beispiel ähneln:

    x:Class="ResourceDictionary"

    xmlns="http://schemas.microsoft.com/winfx/2006/xaml/presentation"

    xmlns:x="http://schemas.microsoft.com/winfx/2006/xaml">

</ResourceDictionary>

2.4.8.5 Beim Upgrade von Projekten der Version 3.5 auf Version 4 können Buildfehler auftreten

In dieser Version von Visual Studio wurden einige Typen in die System.Xaml-Assembly verschoben.  Wenn Sie das Ziel des Projekts von Version 3.5 in Version 4 ändern, kann dies daher zu Fehlern führen, die auf Folgendes hinweisen:

Dieser Typ wurde an Assembly System.Xaml weitergeleitet.

So beheben Sie dieses Problem

Fügen Sie diese Assembly dem Projekt hinzu, und führen Sie den Build erneut aus.

2.4.9 Windows Workflow Foundation (WF)-Tools

Es sind keine Probleme bekannt.

2.4.10 Windows SDK-Integration

Es sind keine Probleme bekannt.

2.4.11 Debugger-, Datenbank-, Diagnose- und Analysetools

2.4.11.1 Wenn Microsoft Test Manager nicht ordnungsgemäß heruntergefahren wird, sind die HTTP-Proxyeinstellungen möglicherweise fehlerhaft, sodass Websites nicht geladen werden können

Wenn Microsoft Test Manager (MTM.exe) nicht ordnungsgemäß heruntergefahren wird (d. h. abstürzt, kalt gestartet oder anderweitig aus- und eingeschaltet wird) und in den Testeinstellungen der Diagnosedatenadapter ASP.NET-Clientproxy für IntelliTrace und Testauswirkung aktiviert wurde, werden die Internetproxyeinstellungen auf dem Clientcomputer nicht zurückgesetzt.  Dies kann den Internetdatenverkehr, u. a. das Websiterendering, beeinträchtigen.

So beheben Sie dieses Problem

2.4.11.2 Der Start des Debuggers kann nicht ausgeführt werden, wenn das IntelliTrace-Aufzeichnungsverzeichnis schreibgeschützt ist

Standardmäßig befinden sich IntelliTrace-Dateien im Verzeichnis "%ProgramData%\Microsoft Visual Studio\10.0\TraceDebugging\".  Wenn dieses Verzeichnis als schreibgeschützt festgelegt ist oder das Verzeichnis in einen schreibgeschützten Speicherort geändert wird, wird eine nicht abgefangene Ausnahme ausgelöst:  "Fehler beim Ausführen des Projekts: Unerwarteter Ausnahmefehler durch eine über Reflektion aufgerufene Methode".

So beheben Sie dieses Problem

2.4.11.3 Fehlermeldung beim Debuggen einer Anwendung, für die eine systemeigene parallele Microsoft-Bibliothek verwendet wird

Beim Debuggen von Anwendungen, für die taskbasierte parallele Visual C++Bibliotheken verwendet werden, die Teil der CRT-Version 10.0 sind, wird im Fenster Parallele Aufgaben (und Parallele Stapel) möglicherweise eine Fehlermeldung angezeigt.

                "Diese Ansicht wird nur für Programme unterstützt, die Visual C++ 10 oder höher als Ziel verwenden. Laden Sie Symbole. Symboleinstellungen..."

Durch Laden von Symbolen sollte, wie die Fehlermeldung nahelegt, das Problem gelöst werden. Wenn dies nicht der Fall ist, besteht die Ursache darin, dass in der Debugsitzung vom öffentlichen Microsoft-Symbolserver heruntergeladene Symbole und nicht die von Visual Studio auf dem Computer installierten Symbole verwendet werden.

So beheben Sie dieses Problem

Führen Sie vor dem Debuggen der Anwendung die folgenden Schritte aus:

  1. Wechseln Sie zu Extras -> Optionen -> Debugging -> Symbole. Aktivieren Sie unter Speicherorte für Symboldateien (.pdb) den Eintrag Microsoft-Symbolserver. Wenn Sie den Symbolspeicher bereits verwenden, löschen Sie den Ordner mit den heruntergeladenen CRT-Symbolen.
  2. Fügen Sie unter Speicherorte für Symboldateien (.pdb) einen expliziten Symbolpfadeintrag hinzu, der auf <windir>\symbols\dll zeigt, und aktivieren Sie diesen. Hinweis: <windir> ist der Windows-Installationsordner, z. B. C:\Windows.

2.4.11.4 Beim Importieren eines angehefteten DataTips stürzt Visual Studio ab

Im Entwurfsmodus führt das Importieren eines DataTips, der bereits vorhanden und an den Quellcode angeheftet ist, zum Abstürzen von Visual Studio.

So beheben Sie dieses Problem

Es gibt zwei Lösungen für dieses Problem:

  1. Importieren Sie DataTips im Debugmodus statt im Entwurfsmodus.
  2. Deaktivieren Sie den angehefteten DataTip, bevor Sie eine DataTips-Datei mit einem Duplikat eines vorhandenen angehefteten DataTips importieren.

2.4.11.5 CPU-Leistungsindikatoren werden nur in der zuletzt installierten Sprache angezeigt

Wenn mehrere Sprachversionen von Visual Studio 2010 installiert sind, werden die Namen der CPU-Leistungsindikatoren nur in der zuletzt installierten Sprache angezeigt.

Beispiel: Wenn die japanische Version von Visual Studio 2010 zuerst und darüber dann auf demselben Computer die englische Version von Visual Studio 2010 installiert wurde, werden die Namen der CPU-Leistungsindikatoren unabhängig von der in Visual Studio festgelegten Benutzeroberflächensprache auf Englisch angezeigt.

2.4.11.6 Die Ausgabe der Profilerstellung ist beim zweiten Ausführen in einer lokalisierten Version von Visual Studio 2010 nicht übersetzt

Einige Meldungen der Profilerstellung im Ausgabefenster sind beim zweiten Ausführen der Profilerstellung nicht übersetzt.

Um dieses Problem zu umgehen, schließen Sie den Profilerstellungsbericht (VSP-Datei) vor dem nächsten Ausführen der Profilerstellung.

2.4.11.7 Die Namen von Leistungstoolregeln sind in den Versionen Chinesisch Vereinfacht und Chinesisch Traditionell auf Englisch angegeben

In den Versionen Chinesisch Vereinfacht und Chinesisch Traditionell von Visual Studio 2010 sind die Namen von Leistungstoolregeln nicht übersetzt. Für den Zugriff auf Leistungstoolregeln wählen Sie im Menü Extras den Eintrag Optionen aus, erweitern Sie den Knoten Leistungstools, und wählen Sie Regeln.

Diese Namen sind in der Datei vsperf_rule_definitions.xml gespeichert, die in den Versionen Chinesisch Vereinfacht und Chinesisch Traditionell in den Ordnern Team Tools\Performance Tools\zh-Hans\ bzw. Team Tools\Performance Tools\zh-Hant\ des Visual Studio-Installationsordners installiert wird.

So beheben Sie dieses Problem

Die Ordner Team Tools\Performance Tools\zh-CHS\ und Team Tools\Performance Tools\zh-CHT\ müssen erstellt werden, und die Datei vsperf_rule_definitions.xml muss für die Versionen Chinesisch Vereinfacht und Chinesisch Traditionell in einen dieser Ordner kopiert werden.

Dies stellt lediglich ein Anzeigeproblem dar, das sich nicht auf die Funktionalität auswirkt.

2.4.12 Architekturtools

Es sind keine Probleme bekannt.

2.4.13 Testtools

2.4.13.1 Aufgrund von Problemen mit schreibgeschützten Dateien tritt bei der Konfigurationsdatei für Testläufe und bei ".vsmdi" ein Fehler auf, wenn eine Visual Studio 2008-Projektmappe aktualisiert wird

Beim Aktualisieren einer Projektmappe von Visual Studio 2008 zu Visual Studio 2010 tritt ein Fehler auf, wenn die Datei .testrunconfig oder .vsmdi schreibgeschützt ist. Während des Upgrades wird eine Meldung angezeigt, dass ein Fehler aufgetreten ist.

So beheben Sie dieses Problem

Stellen Sie vor dem Öffnen der Projektmappe sicher, dass die Dateien nicht schreibgeschützt sind.  Wenn die Dateien in die Quellcodeverwaltung eingecheckt wurden und schreibgeschützt sind, checken Sie sie aus, bevor Sie die Projektmappe öffnen.

2.4.13.2 Zum Ausführen automatisierter Testfälle in einer netzwerkisolierten virtuellen Umgebung wird mehr Zeit als erwartet benötigt

Wenn Sie in einer netzwerkisolierten virtuellen Umgebung automatisierte Testfälle ausführen, beobachten Sie möglicherweise, dass der Test-Agent einige Minuten nach Abschluss der Testfallausführung im Status Test wird ausgeführt verbleibt.  Dies ist nur in folgenden Situationen der Fall:

  1. Sie führen die Testfälle in einer netzwerkisolierten Umgebung aus, in der die virtuellen Computer mit einer anderen Domäne verbunden sind als der Computer, auf dem der Testcontroller installiert ist. In der netzwerkisolierten Umgebung ist mindestens ein virtueller Computer vorhanden, der ausschließlich für die Datensammlung verwendet wird (d. h., auf dem Computer werden keine Tests ausgeführt).
  2. Sie verwenden für die Kommunikation zwischen Agent und Controller keine lokalen Schattenkonten und haben das Lab-Dienstkonto in der Teamprojektsammlung konfiguriert.

So beheben Sie dieses Problem

  1. Führen Sie den Testcontroller unter einem Domänenkonto aus, das sich vom Lab-Dienstkonto unterscheidet.  Angenommen, das Domänenkonto lautet mydomain\myaccount. Führen Sie in der netzwerkisolierten Umgebung für dieses Domänenkonto auf den Lab-Computern, auf denen die Testfälle ausgeführt werden, ein Shadowing durch. Diese Computer erkennen Sie in der Umgebung, indem Sie die Rolle jedes Computers mit der Ausführungsrolle in den Testeinstellungen vergleichen. Beispiel: Wenn die Ausführungsrolle in den Testeinstellungen auf "Datenbankserver" festgelegt ist, müssen Sie ein Shadowing des Kontos nur auf den Computern durchführen, denen die Rolle = "Datenbankserver" zugeordnet ist, und nicht auf den anderen Computern in der Umgebung. (Mit Shadowing eines Domänenkontos wird das Erstellen eines lokalen Computerkontos bezeichnet, das den Namen "myaccount" und dasselbe Kennwort wie das Konto mydomain\myaccount besitzt.)
  2. Starten Sie den Testcontroller erneut, und führen Sie dann die Testfälle aus.

Hinweis: Wenn das Kennwort für das Testcontrollerkonto nach einigen Tagen geändert wird, müssen Sie das Kennwort auf den Computern aktualisieren, auf denen Sie für das Konto ein Shadowing durchgeführt haben.

2.4.13.3 In Beta 2 erstellte Testprojekte für codierte UI müssen auf die Releaseversion aktualisiert werden In der API wurden zudem umfassende Änderungen vorgenommen. Alle mit Visual Studio 2010 Beta 2 erstellten Projekte müssen auf die Releaseversion aktualisiert werden.

Die Änderungen entnehmen Sie der folgenden Liste:

  1. Die Datei UserControls.cs wurde entfernt. Alle spezialisierten Klassen (HtmlButton, WinEdit, WpfCheckbox usw.) sind nun Teil des Produkts. Das Steuerelement Internet Explorer Server war bisher Teil der UI-Steuerelementhierarchie für HTML-Steuerelemente. Dies wurde zugunsten einer besseren Unterstützung für die Erweiterbarkeit entfernt.
  2. Zum Durchsuchen eines Browserfensters wird nun ein Vergleich des genauen Namens verwendet.
  3. Die Namen von Eigenschaften (z. B. DisplayText eines HtmlButton), die zuvor in einer eigenen Klassenhierarchie verwendet wurden (z. B. HtmlProperties.Button.DisplayText). Diese wurden nun in einen Teil der Definition jeder spezialisierten Klasse geändert. Daher stellt HtmlButton.PropertyNames.DisplayText nun den Namen der DisplayText-Eigenschaft von HtmlButton bereit.
  4. Klassen, die über keine zusätzliche Eigenschaft verfügten, werden nun als Custom-Klasse behandelt. Beispiel: HtmlForm wird nun als HtmlCustom behandelt, und deren TagName-Eigenschaft wird auf Form festgelegt. Windows Forms-Steuerelemente ohne zusätzliche Eigenschaften werden als WinControl behandelt. WPF-Steuerelemente ohne zusätzliche Eigenschaften werden als WPFControl behandelt.

So beheben Sie dieses Problem

  1. Laden Sie das UI Test Upgrade Tool von http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=184024 herunter, und installieren Sie dieses.
  2. Führen Sie das Fenster für die Visual Studio-Eingabeaufforderung aus.
  3. Führen Sie das folgende Skript aus:

UITestUpgrade.exe <Namen der zu aktualisierenden Ordner>

2.4.13.4 Während der Testausführung in Test Manager oder der Aufzeichnung eines Tests der codierten UI können einige mit Akzent versehene Zeichen nicht eingegeben werden

Während des Ausführens der Testaufzeichnung (oder der Aufzeichnung eines Tests der codierten UI) können keine Zeichen mit Akzent als Kombination eines Akzents und eines "Grundzeichens" eingegeben werden. Das Problem besteht darin, dass der Akzent von der Testaufzeichnung als "unbelegte Taste" interpretiert und daher verworfen wird.

So beheben Sie dieses Problem

Beenden Sie den Test, und ändern Sie dann den generierten Code manuell, indem Sie die erforderlichen mit Akzent versehenen Zeichen hinzufügen.

Möglicherweise ist eine QFE verfügbar – wenden Sie sich bitte an den Kundendienst.

2.4.13.5 MTM wird auf Englisch, nicht in der Benutzeroberflächensprache des Betriebssystems angezeigt

Von Microsoft Test Manager (MTM) wird die Benutzeroberflächensprache anhand der Benutzeroberflächensprache des Betriebssystems ausgewählt.

Wenn die Benutzeroberfläche des Betriebssystems nicht der installierten Sprachversion von MTM entspricht, wird MTM auf Englisch angezeigt.

2.4.13.6 Installationsfehler bei der japanischen 32-Bit-Version von Windows Media Encoder für Videoaufzeichnungen

Wenn Sie die japanische 32-Bit-Version von Windows Media Encoder 9 auf einem Computer installieren, auf dem die japanische 64-Bit-Version des Betriebssystems Windows 7 ausgeführt wird, treten bei der Installation Fehler auf.

Das Problem umgehen Sie, indem Sie die englische 32-Bit-Version von Windows Media Encoder 9 auf einem Computer installieren, auf dem die japanische 64-Bit-Version von Windows 7 ausgeführt wird.

2.4.14 Lab Management-Tools

Es sind keine Probleme bekannt.

2.4.15 Team Explorer

Es sind keine Probleme bekannt.

3. Weitere Links

 

© 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

Nutzungsbedingungen | Marken | Datenschutzbestimmungen