Infodatei zu Visual Studio 2008 Service Pack 1 (SP1)

Inhaltsverzeichnis

1. Systemanforderungen

1.1.Unterstützte Architekturen
  • x86
  • x64 (WOW)
  • 1.2.Unterstützte Betriebssysteme

  • Microsoft Windows XP
  • Microsoft Windows Server 2003
  • Microsoft Windows Server 2008
  • Windows Vista


  • 1.3.Hardwareanforderungen
  • 3,8 GB verfügbarer Speicherplatz auf dem Systemlaufwerk sowie 600 MB auf dem Laufwerk, auf dem Visual Studio installiert ist
        Hinweis: Sie können das Dienstprogramm zur Datenträgerbereinigung zum Entfernen temporärer Dateien verwenden.  
  • Mindestens: 1,6-GHz-Prozessor, Bildschirm mit 1024 x 768, Festplatte mit 5400 U/min
  • Empfohlen: 2,2-GHz-Prozessor oder schneller, Bildschirm mit 1280 x 1024, Festplatte mit 7200 U/min oder schneller 
  • Unter Windows Vista: CPU mit 2,4 GHz
  • 2. Bekannte Probleme

    2.1 Installieren

    2.1.1 Installationsanforderungen für Microsoft Synchronization Services für ADO.NET 1.0 für Geräte

    Microsoft Synchronization Services für ADO.NET 1.0 für Geräte wird nicht zusammen mit VS2008 SP1 installiert. Benutzer müssen die MSI-Datei herunterladen, bevor die Funktion Cache für lokale Datenbanken in Projekten für intelligente Geräte aktiviert werden kann.

    So beheben Sie dieses Problem

    Laden Sie die MSI-Datei von Microsoft Synchronization Services für ADO.NET 1.0 für Geräte im Download Center herunter, und installieren Sie diese.

    Microsoft Synchronization Services für ADO.NET

    2.1.2 Die Installation von Visual Studio 2008 SP1 schlägt fehl, und die Meldung Die Serververbindung konnte nicht hergestellt werden wird angezeigt

    Die Installation von Visual Studio 2008 SP1 schlägt fehl, und die Meldung Die Serververbindung konnte nicht hergestellt werden wird angezeigt.
    Dieser Fehler kann folgende Ursachen haben: Die häufigste Ursache ist eine Firewall auf dem Zielcomputer.

    So beheben Sie dieses Problem

    Fügen Sie der Firewall eine Ausnahme für "SPInstaller" hinzu. Die Firewall blockiert dann die von SpInstaller benötigte Kommunikation nicht mehr. Führen Sie daraufhin die Installation von Visual Studio 2008 SP1 erneut aus.
    Auf einem Windows XP-Computer:
    1. Öffnen Sie die Systemsteuerung.
    2. Klicken Sie auf Windows-Firewall.
    3. Klicken Sie auf die Registerkarte Ausnahmen.
    4. Klicken Sie auf Programm....
    5. Fügen Sie der Liste der Programme SPInstaller hinzu.
    6. Klicken Sie auf OK.
    7. Starten Sie den Computer neu.
    Auf einem Windows Vista-Computer:
    1. Öffnen Sie die Systemsteuerung.
    2. Klicken Sie auf Windows-Firewall.
    3. Klicken Sie auf Programm durch die Windows-Firewall kommunizieren lassen.
    4. Klicken Sie auf die Registerkarte Ausnahmen.
    5. Klicken Sie auf Programm....
    6. Fügen Sie der Liste der Programme SPInstaller hinzu.
    7. Klicken Sie auf OK.
    8. Starten Sie den Computer neu.

    2.1.3 Installation von SQL Server unter Windows 7 RC führt zu einer Kompatibilitätswarnung

    Bei dem Versuch, SQL Server 2008 RTM oder SQL Server 2005 RTM/SP1/SP2 unter Windows 7 RC zu installieren, wird möglicherweise eine Warnung angezeigt, die darauf hinweist, dass bei SQL Server Kompatibilitätsprobleme mit diesen Windows-Versionen bekannt sind. Da SQL Server mit Visual Studio weitervertrieben wird, sind möglicherweise Installationen von SQL Server zusammen mit Visual Studio betroffen. Die Probleme, die die Kompatibilitätswarnung auslösen, wurden in SQL Server 2008 SP1 und SQL Server 2005 SP3 behoben.

    So beheben Sie dieses Problem

    Installieren Sie Visual Studio 2008, und wählen Sie die Option zum Installieren von SQL Server 2005 Express Edition SP2 aus (standardmäßig ausgewählt).

    1. Wenn die Kompatibilitätswarnung während der Installation angezeigt wird, klicken Sie auf „Programm ausführen“.


    2. Laden Sie nach Abschluss der Installation SQL Server 2005 Express Edition SP3 hier herunter, und installieren Sie diese. (HINWEIS: Die x64-Version finden Sie am Ende der Seite.)


    3. Stellen Sie beim Setup von SQL Server 2005 Express Edition SP3 sicher, dass die bereits installierte Instanz aktualisiert wird.


    4. Sie können überprüfen, welche Version der SQL Server 2005 Express Edition installiert ist, indem Sie die hier aufgeführten Anweisungen befolgen.

    Alternativ können Sie SQL Server 2005 Express Edition SP3 vor der Installation von Visual Studio 2008 installieren.

    Weitere Informationen:

    Wenn Sie SQL Server 2008 unter Windows 7 RC installieren möchten, können Sie die Warnmeldungen vermeiden, indem Sie das Paket für SQL Server 2008 mit Service Pack 1 selbst erstellen. Befolgen Sie die von Peter Saddow beschriebenen Schritte: Creating a merged (slipstreamed) drop containing SQL Server 2008 RTM + Service Pack 1

    2.1.4 Das Deinstallieren eines Patches kann zur Herabstufung von Dateien in anderen Visual Studio-Produkten führen

    Wenn Visual Studio 2008 SP1 für mehrere Produkte auf einem Computer angewendet wird, beispielsweise für Visual Studio 2008 Englisch und Visual Studio 2008 Spanisch, führt die Deinstallation von SP1 für eines der Produkte zur Herabstufung von Dateien des anderen Visual Studio 2008-Produkts.

    So beheben Sie dieses Problem

    Reparieren Sie die Produkte, für die Visual Studio 2008 SP1 noch installiert ist, oder deinstallieren Sie SP1 für diese Produkte ebenfalls.

    Für Windows Vista oder höher:

    1. Öffnen Sie die Systemsteuerung.
    2. Klicken Sie auf Programme.
    3. Klicken Sie auf Programm deinstallieren.
    4. Wählen Sie eine Edition von Visual Studio 2008 aus, für die SP1 noch installiert ist.
    5. Klicken Sie auf Deinstallieren/ändern.
    6. Klicken Sie, wenn Sie dazu aufgefordert werden, auf Weiter, um die Rechte zu erhöhen.
    7. Klicken Sie auf Weiter, wenn die Setup-Komponenten geladen wurden.
    8. Klicken Sie auf Reparieren/Neu installieren.

    Für ältere Betriebssysteme als Windows Vista:

    1. Öffnen Sie die Systemsteuerung.
    2. Klicken Sie auf Software.
    3. Klicken Sie auf Deinstallieren/ändern.
    4. Klicken Sie auf Weiter, wenn die Setup-Komponenten geladen wurden.
    5. Klicken Sie auf Reparieren/Neu installieren.

    2.1.5 Die Installation von Visual Studio 2008 SP1 schlägt fehl, wenn die Windows Vista-Sidebar aktiviert ist.

    Die Installation von Visual Studio 2008 SP1 schlägt fehl, wenn die Windows Vista-Sidebar aktiviert ist.

    So beheben Sie dieses Problem

    1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Sidebar-Symbol im Infobereich rechts auf der Taskleiste.
    2. Klicken Sie auf Beenden.

    2.1.6 Für jede Sprachversion von Visual Studio ist die entsprechende Sprachversion des Service Pack erforderlich

    Wenn Sie nicht übereinstimmende Sprachversionen von Visual Studio 2008 RTM und Visual Studio 2008 SP1 installieren, können Features beschädigt werden, oder die Benutzeroberfläche kann in einem Sprachengemisch angezeigt werden.
    Unterstützte Szenarien:

    So beheben Sie dieses Problem

    1. Deinstallieren Sie Visual Studio 2008 SP1.
    2. Reparieren Sie Visual Studio 2008 RTM im Wartungsmodus.
    3. Installieren Sie die entsprechende Sprachversion von Visual Studio 2008 SP1.

    2.1.7 Eine Deinstallation des Windows SDK hat möglicherweise Auswirkungen auf Visual Studio 2008

    Wenn Sie das Windows SDK für Windows Vista oder das Windows SDK-Update für Windows Vista installieren und dann das Windows SDK deinstallieren, werden die Registrierungsschlüssel entfernt, die Visual Studio zum Suchen von Windows-Headern, -Bibliotheken und -Tools benötigt.

    So beheben Sie dieses Problem

    Führen Sie eine der folgenden Aktionen durch:

    2.1.8 Visual Studio 2008 SP1 installiert beim Setup nicht MSDN Library für Visual Studio 2008 SP1

    Während der Installation von Visual Studio 2008 SP1 wird MSDN Library für Visual Studio 2008 SP1 nicht auf Ihrem Computer installiert.

    So beheben Sie dieses Problem

    MSDN Library für Visual Studio 2008 SP1 ist als separater Download erhältlich. Weitere Informationen finden Sie im Microsoft Download Center.

    2.1.9 Die Windows Installer (MSI)-Datei für SQL Server Compact 3.5 SP1 für Geräte wird nicht mit Visual Studio 2008 SP1 installiert, sie ist jedoch als Download erhältlich

    Die Windows Installer (MSI)-Datei für SQL Server Compact 3.5 SP1 für Geräte enthält die Laufzeitdateien für mobile Geräte, die für die Installation von SQL Server Compact 3.5 SP1 auf mobilen Geräten benötigt werden. Bei der Installation von Visual Studio 2008 SP1 für die endgültige Produktversion von Visual Studio 2008 wird die MSI-Datei für SQL Server Compact 3.5 für Geräte MSI nicht auf die SP1-Version aktualisiert.

    So beheben Sie dieses Problem

    Die MSI-Datei für SQL Server Compact 3.5 SP1 für Geräte ist als Download im Microsoft Download Center verfügbar.

    2.1.10 Bei der Installation von Visual Studio 2008 SP1 unter Windows Vista wird eine Benachrichtigung von Automatische Windows-Updates angezeigt

    Wenn Visual Studio 2008 SP1 auf einem Windows Vista-Computer installiert wird, auf dem .NET Framework 2.0 SP2 und .NET Framework 3.0 SP2 nicht installiert sind, wird möglicherweise eine Benachrichtigung von Automatische Windows-Updates angezeigt, in der Sie aufgefordert werden, den Computer neu zu starten. Ein sofortiger Neustart durch Windows Update führt zu einem Fehler beim Setup von Visual Studio.

    So beheben Sie dieses Problem

    Führen Sie den Neustart erst durch, wenn die Installation von Visual Studio SP1 abgeschlossen ist.

    2.1.11 Die Installation von Visual Studio 2008 SP1 schlägt fehl, wenn .NET Framework 2.0 SP2 keine Aktualisierung von .NET Framework 2.0 oder .NET Framework 2.0 SP1 durchführen kann

    .Die Installation von NET Framework 2.0 SP2 schlägt auf einem Computer fehl, auf dem .NET Framework 2.0 oder .NET Framework 2.0 SP1 installiert ist und Windows XP, Windows Server 2003 oder Windows 2000 ausgeführt wird.

    .NET Framework 2.0 SP2-Setup deinstalliert frühere Versionen von .NET Framework 2.0 und .NET Framework 2.0 SP1. Windows Installer verwendet zur Deinstallation früherer Versionen die zwischengespeicherte Installationsdatenbank. Wenn Windows Installer bei der Deinstallation die Installationspakete für die früheren Updates im Cache oder dem Speicherort der ursprünglichen Quelle nicht finden kann, schlägt die Installation fehl. Bei einem unvollständigen Rollback werden durch diesen Fehler möglicherweise auch bei auf .NET Framework angewiesenen Anwendungen Fehler verursacht.

    Dieses Problem kann aus einem der folgenden Gründe auftreten:

    Im Cache von Windows Installer sind erforderliche Dateien nicht vorhanden.

    Der Cache von Windows Installer wurde geändert. Der Cache ist zur Reparatur, Aktualisierung und Deinstallation von Produkten erforderlich. Der Cacheinhalt sollte daher nie entfernt oder geändert werden. Wenn Sie die Cacheinhalte ändern, werden Sie möglicherweise beim Versuch, ein auf Windows Installer basierendes Produkt zu aktualisieren oder zu reparieren, zur Angabe einer Quelle aufgefordert.

    Dies kann beispielsweise an einer fehlenden MSP (Windows Installer Patch)-Datei liegen, die von Windows Installer im Cache erwartet wird und nicht vorhanden ist. Im Folgenden sind zwei häufige Ursachen für fehlende MSP-Dateien aufgeführt:
    - Es wurde ein Tool ausgeführt, das nach großen oder selten verwendeten Dateien auf der Festplatte sucht und diese löscht.
    - Der Besitzer des Verzeichnisses %windir%\Installer wurde vom SYSTEM oder von Administratoren geändert.

    Wenn dieses Problem auftritt, sollten Sie im Windows Installer-Protokoll für fehlgeschlagene Installationen nach einem Eintrag suchen, der dem folgenden Text ähnelt:
    MSI (s) (D0:B0) [19:05:57:843]: Lokaler Patch 'C:\WINDOWS\Installer\a4784a.msp' konnte nicht gefunden werden. Er wird an seiner Quelle gesucht.
    MSI (s) (D0:B0) [19:05:57:843]: Patchquelle wird aufgelöst.
    Zur Lösung dieses Problems kann das Microsoft .NET Framework Registration Correction Tool verwendet werden. Dieses Tool behebt das Problem, indem es alle zu diesem Update gehörenden Hotfix- oder Updateregistrierungen löscht, sodass von Wartungsinstallationen nicht versucht wird, die spezifische MSP-Datei zu laden.

    Sie können auch versuchen, dieses Problem zu beheben, indem Sie den Cache des Installers neu erstellen. Sie können die Knowledge Base-Nummer für das Hotfix oder Update normalerweise in den auf "Resolving Patch source" folgenden Zeilen finden. Dies ist im folgenden Beispiel dargestellt:
    MSI (s) (D0:B0) [19:05:57:859]: SOURCEMGMT: Quelle ungültig, da das Paket fehlt oder nicht darauf zugegriffen werden kann.
    MSI (s) (D0:B0) [19:05:57:859]: Note: 1: 1706 2: -2147483647 3: NDP20-KB917283-X86.msp

    Führen Sie folgende Schritte aus, um das Problem mit dem Windows Installer-Cache in diesem Beispiel zu beheben:
    1. Besuchen Sie die folgende Microsoft-Website: http://support.microsoft.com/kb/917283 (http://support.microsoft.com/kb/917283). Hinweis: Sie können die Knowledge Base-Artikelnummer in der URL durch die Knowledge Base-Artikelnummer des Hotfixes oder Updates ersetzen, für das Sie den Windows Installer-Cache beheben möchten.
    2. Laden Sie das Update herunter.
    3. Extrahieren Sie die MSP-Datei im Hotfix oder Update, indem Sie den Befehlszeilenschalter /x oder /extract verwenden.
    4. Kopieren Sie die extrahierte MSP-Datei an den Speicherort der fehlenden Datei. In diesem Beispiel lautet der Speicherort %windir%\Installer\a4784a.msp.

    Die Registrierung des Hotfixes oder Updates kann beschädigt sein.

    Nachdem ein Hotfix oder Update auf einem auf Windows Installer basierenden Produkt installiert wurde, kann die Registrierung des Hotfixes oder Updates beschädigt sein. Dieses Problem kann aufgrund von Drittanbieterprogrammen zur Bereinigung der Registrierung auftreten, die bestimmte Registrierungsschlüssel entfernen. Zu diesen Schlüsseln gehören die Schlüssel, die für die interne Verwendung durch Windows Installer vorgesehen sind. In diesem Fall lautet die "Patchquelle wird aufgelöst"-Meldung im Protokoll wie folgt:
    MSI (s) (CC:5C) [03:02:56:181]: Lokaler Patch konnte nicht gefunden werden''. Er wird an seiner Quelle gesucht.
    MSI (s) (CC:5C) [03:02:56:181]: Patchquelle wird aufgelöst.
    Hinweis: Der Speicherort des Hotfixes oder Updates fehlt in der Protokollmeldung aufgrund der fehlenden Registrierungsinformationen für das Hotfix oder Update. In diesem Fall ist noch ein Hotfix oder Update für ein Produkt registriert. Die Speicherortinformationen für das Hotfix oder Update fehlen jedoch. Obwohl die Datei möglicherweise vorhanden ist, verfügt Windows Installer nicht über den Pfad der Datei, die von Windows Installer geladen werden muss.

    Zur Lösung dieses Problems kann das Registrierungskorrekturtool für Microsoft .NET Framework verwendet werden. Dieses Tool behebt das Problem, indem es alle zu diesem Service Pack gehörenden Hotfix- oder Updateregistrierungen löscht, sodass von Wartungsinstallationen nicht versucht wird, das Hotfix- oder Updatepaket zu laden.

    So beheben Sie dieses Problem

    Wenn Sie .NET Framework 2.0 SP2 nicht erfolgreich installieren können und den im Abschnitt "Ursache" beschriebenen "Resolving Patch source"-Text in der Protokolldatei der Installation nicht finden können, können Sie zur Lösung dieses Problems das Microsoft .NET Framework-Registrierungskorrekturtool herunterladen.

    Microsoft .NET Framework 2.0-Registrierungskorrekturtool
    Das Microsoft .NET Framework-Registrierungskorrekturtool behebt beide im Abschnitt "Ursache" beschriebenen Probleme.
    Die folgende Datei steht im Microsoft Download Center zum Download bereit:

    Paket für das Microsoft .NET Framework 2.0-Registrierungskorrekturtool jetzt herunterladen. http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=0BA6038C-061E-4B4A-9BE9-96A323701260

    Im Microsoft Download Center steht für jede von .NET Framework 2.0 unterstützte Prozessorarchitektur (x86, x64 und IA-64) eine Version des Tools bereit. Die meisten Kunden führen eine 32-Bit-Version des Betriebssystems aus. Diese Kunden sollten daher die x86-Version des Tools herunterladen und installieren.
    Administratoren können dieses Dienstprogramm auch in Skripts verwenden, indem sie den Befehlszeilenschalter /q oder /quiet übergeben. Auf diese Weise kann die Anwendung im stillen Modus ohne die Verwendung einer Benutzeroberfläche oder eines Blockskripts ausgeführt werden.
    Das Tool schreibt ein Ausführungsprotokoll in die Datei %TEMP%\dd_clwireg.txt. In diesem Protokoll sind ausführlichere Informationen über die Aktionen des Tools enthalten.

    Hinweise
    - Das Microsoft .NET Framework-Registrierungskorrekturtool ist zur Verwendung mit allen aktuellen Versionen von .NET Framework vorgesehen.
    - Zur Ausführung dieses Dienstprogramms sind Administratorrechte erforderlich.

    2.1.12 Alle Instanzen von Visual Studio 2008 müssen auf Service Pack 1 aktualisiert werden

    Auf Computern, auf denen mehrere Editionen von Visual Studio 2008-Produkten installiert sind (dazu zählen auch Spracheditionen), müssen alle Editionen auf Service Pack 1 aktualisiert werden. Visual Studio 2008-Produkte verwenden gemeinsam genutzte Ressourcen. Wenn nur eine Edition aktualisiert wird, können andere Editionen von Visual Studio 2008 in einen nicht unterstützten Zustand versetzt werden.

    So beheben Sie dieses Problem

    Aktualisieren Sie alle Editionen von Visual Studio 2008, einschließlich der Spracheditionen, auf Service Pack 1.

    2.1.13 Deinstallation von Visual Studio 2008 SP1 Beta kann zur Erstellung eines Berichts führen, der besagt, dass eine CAB-Datei eine ungültige digitale Signatur aufweist

    Die Deinstallation von Visual Studio 2008 SP1 Beta oder die Ausführung des Visual Studio 2008 Patch Removal Tool kann die Meldung 1330 (die besagt, dass eine CAB-Datei eine ungültige digitale Signatur aufweist) generieren und eine Aufforderung zum Einlegen des Installationsquellmediums erzeugen.

    Dieses Problem wird meist von zeitweiligen Datenträger-Lesefehlern oder Problemen bei der Netzwerkübertragung verursacht.

    So beheben Sie dieses Problem

    Deinstallieren Sie Visual Studio 2008 SP1 Beta, oder führen Sie das Visual Studio 2008 Patch Removal Tool erneut aus.

    Wenn das Problem weiterhin auftritt, führen Sie folgende Aktionen durch:

    1. Wenn Sie das Visual Studio 2008 Patch Removal Tool verwenden, speichern Sie es auf der lokalen Festplatte.
    2. Kopieren Sie die Installationsdateien für Visual Studio 2008 RTM vom ursprünglichen Medium oder Netzwerk-Speicherort in ein lokales Verzeichnis (Beispiel: %TEMP%\VS2008).
    3. Entfernen Sie das ursprüngliche Installationsmedium, oder trennen Sie das Netzwerkkabel.
    4. Deinstallieren Sie Visual Studio 2008 SP1 Beta erneut, oder führen Sie das Visual Studio 2008 Patch Removal Tool erneut aus, und geben Sie bei der Aufforderung zum Einlegen des Installationsquellmediums den lokalen Pfad der Visual Studio 2008-Installationsdateien an.

    2.1.14 Die Reparatur von Visual Studio darf nach der Installation von SP1 nicht vom Medium ausgeführt werden

    Führen Sie nach der Installation von Visual Studio SP1 nicht die Reparatur von Visual Studio vom ursprünglichen Veröffentlichungs (RTM)-Installationsmedium aus.  Mit Visual Studio 2008 SP1 installierte Pakete sind neuer und können nur mithilfe von Software in der Systemsteuerung repariert werden, da sie auf dem ursprünglichen Veröffentlichungs-Installationsmedium nicht vorhanden sind.

    So beheben Sie dieses Problem

    So reparieren Sie Visual Studio 2008 SP1:

    1. Öffnen Sie in der Systemsteuerung die Option Software.
    2. Wählen Sie Visual Studio 2008 aus, und klicken Sie auf Ändern.
    3. Wählen Sie im Wartungsfenster die Reparatur von Visual Studio aus.

    Die folgenden Komponenten müssen Sie separat über Software reparieren.

    - Microsoft .NET Compact Framework
    - Microsoft Remote Debugger
    - Microsoft Visual Studio Tools for Office
    - Microsoft SQL Server Compact Edition
    - Microsoft Windows Mobile SDK

    2.1.15 Fehler bei der Reparatur von Visual Studio 2008 Standard Edition mit Service Pack 1 auf x64-Computern

    Die Erkennungslogik für die Visual Studio-Reparatur ist falsch, da ein Registrierungswert fehlt.  Dieses Problem tritt nur auf x64-Computern auf, auf denen Visual Studio Standard installiert ist.

    So beheben Sie dieses Problem

    1. Öffnen Sie Windows Explorer.

    2. Navigieren Sie zu ..Programme\Microsoft Visual Studio 9.0\Common7\IDE\Remote Debugger\x64.

    3. Notieren Sie sich die Dateiversion von msvsmon.exe.  (Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Eigenschaften, und untersuchen Sie sie, oder hovern Sie mit der Maus darüber, und lesen Sie die Quickinfos.)

    4. Öffnen Sie Regedit, und fügen Sie unter folgenden Registrierungspfaden zwei Registrierungswerte vom Typ String hinzu, die beide den Namen Version aufweisen und die aktuelle Versionszeichenfolge enthalten:

          HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Microsoft\Remote Debugger Lite Setup\9.0\1033

          HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Remote Debugger Lite Setup\9.0\1033

    2.1.16 Microsoft Sql Server Database Publishing Wizard 1.3 wird über "Software" in der Systemsteuerung nicht vollständig repariert

    Wenn Sie versuchen, mithilfe von Software in der Systemsteuerung Microsoft Sql Server Database Publishing Wizard 1.3 (die Version des Datenbankveröffentlichungs-Assistenten, die mit Visual Studio 2008 Service Pack 1 oder Visual Web Developer 2008 mit SP1 installiert wird) zu reparieren, tritt möglicherweise eines der folgenden Probleme auf:

    a. Die Schaltfläche zum Reparieren ist für die Komponente Microsoft Sql Server Database Publishing Wizard 1.3 nicht verfügbar.

    b. Die Schaltfläche zum Reparieren ist verfügbar; die Durchführung einer Reparatur führt jedoch dazu, dass eine ältere Version, nämlich Microsoft Sql Server Database Publishing Wizard 1.2, installiert wird.

    c. Die Schaltfläche zum Reparieren ist verfügbar; bei der Durchführung einer Reparatur werden Sie jedoch dazu aufgefordert, die Quelle für SqlPubWiz.msi bereitzustellen.

     

    So beheben Sie dieses Problem

    Windows XP/Vista

    1. Öffnen Sie in der Systemsteuerung die Anwendung Software.

    2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Komponente Microsoft Sql Server Database Publishing Wizard 1.3 (oder Microsoft Sql Server Database Publishing Wizard 1.2, wenn aufgrund der oben unter (b) angegeben Ursache diese ältere Version installiert wurde), und klicken Sie dann auf Deinstallieren. Warten Sie, bis die Deinstallation abgeschlossen ist.

    3. Führen Sie SqlPubWizInstaller.exe von http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=119368 aus, um Microsoft Sql Server Database Publishing Wizard 1.3 erneut zu installieren. Sie können unter Software in der Systemsteuerung überprüfen, ob die Komponente installiert wurde.

    2.1.17 Die Installation von Visual Studio 2008 SP1 wird blockiert, wenn inkompatible Beta-Komponenten auf dem Computer installiert sind

    Da die folgenden Programme und Updates mit Versionen vor der Veröffentlichungsversion (RTM) die erfolgreiche Installation von Visual Studio 2008 SP1 verhindern, müssen sie entfernt werden, bevor Visual Studio 2008 SP1 installiert wird:
    - Microsoft Silverlight Tools Beta 1
    - Microsoft Visual Studio 2008 - KB949325
    - Microsoft Visual Studio 2008 - KB944899 (v1)
    - Microsoft Visual Studio 2008 - KB945140 (SP1 Beta)
    Zum Entfernen dieser Programme sollten Sie das automatisierte Visual Studio 2008 Service Pack-Vorbereitungstool verwenden. Mit diesem Tool werden die angegebenen Updates und Programme von Ihrem System entfernt, und ggf. wird die Integrität aller Visual Studio 2008-Features wiederhergestellt, die während des manuellen Entfernens der Version Visual Studio 2008 SP1 Beta beschädigt wurden.

    So beheben Sie dieses Problem

    1. Besuchen Sie die Downloadseite für das Visual Studio 2008 Service-Vorbereitungstool unter http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=121685&clcid=0x409..
    2. Befolgen Sie die Anweisungen auf der Seite, um das Tool herunterzuladen und auszuführen.

    2.1.18 Visual Studio 2008 Service Pack 1 kann nicht auf einem Computer mit VSTT in einer anderen Sprache als Englisch installiert werden, da das Language Pack für Visual Studio Tools for Office 3.0 vorhanden ist

    Beim Installieren des Updates für Visual Studio 2008 SP1 wird möglicherweise Windows Installer-Fehler 1638 angezeigt, da das Language Pack für Visual Studio Tools for Office 3.0 bereits installiert ist. Dies tritt auf, wenn Visual Studio Team Test 2008 in einer anderen Sprache als Englisch sowie VSTO 3.0 Runtime und das entsprechende Language Pack installiert sind. VSTO 3.0 Runtime ist möglicherweise auch im Rahmen anderer Visual Studio-Produkte installiert, wie z. B. Team Foundation Client.
    "ERROR_PRODUCT_VERSION 1638 Es ist bereits eine andere Version dieses Produkts installiert. Die Installation dieser Version kann nicht fortgesetzt werden. Verwenden Sie "Software" in der Systemsteuerung, um die vorhandene Version dieses Produkts zu konfigurieren oder zu entfernen."

    So beheben Sie dieses Problem

    1. Deinstallieren Sie das Language Pack für Visual Studio Tools for Office 3.0 Runtime mithilfe von Software in der Systemsteuerung (unter Windows XP) oder Programme und Funktionen (unter Windows Vista).
    2. Führen Sie das Setup von Visual Studio 2008 SP1 (SPInstaller.exe) erneut aus.

    2.1.19 Installation von Visual Studio 2008 SP1 beschädigt das Windows SDK-Konfigurationstool

    Die Installation von Visual Studio 2008 SP1 beschädigt das Windows SDK-Konfigurationstool im Windows SDK für Windows Server 2008 und .NET Framework 3.5. Dieses Tool wird verwendet, um die Version von Headern, Bibliotheken und Tools des Windows SDK festzulegen, die Sie bei der Erstellung in Visual Studio verwenden möchten. Nach der Installation von VS 2008 SP1 stürzt das Konfigurationstool auf einem X86-Computer mit einem Ausnahmefehler ab. Auf einem X86-Computer wird auf der Benutzeroberfläche des Tools ein leeres Dialogfeld angezeigt. Dieses Problem betrifft keine VS 2008 Express-SKUs.

    Das Konfigurationstool ist von einem Registrierungsschlüsselwert abhängig, den der Service Pack-Patch mit ungültigem Inhalt überschreibt. Nach der Installation des SP1-Patches wird im Schlüssel HKLM\Software\Microsoft\Microsoft SDKs\Windows\v6.0a der Wert des Unterschlüssels ProductVersion auf v6.0A festgelegt. Das Tool erwartet in diesem Wert eine Buildnummer im Format 6.xxx.xxx.xxx. Auf einem X64-Computer wird ein weiterer Registrierungsschlüssel mit dem ungültigen Wert überschrieben: HKLM\SOFTWARE\Wow6432Node\Microsoft\Microsoft SDKs\Windows\v6.0A@ProductVersion.

    So beheben Sie dieses Problem

    Reparieren Sie Visual Studio 2008, um den Wert für ProductVersion zurückzusetzen.
    1. Öffnen Sie die Systemsteuerung, und klicken Sie auf Programme und Features (Software unter Betriebssystemen vor Windows Vista).
    2. Klicken Sie auf Microsoft Visual Studio 2008 und dann auf Deinstallieren/Ändern. Der Setup-Assistent für Visual Studio 2008 wird gestartet.
    3. Wählen Sie bei der Aufforderung die Option Reparieren/Neu installieren für Visual Studio 2008 aus. (Hiermit wird nicht das Service Pack entfernt.)
    Alternativ können fortgeschrittene Benutzer den/die Registrierungsschlüssel manuell aktualisieren, um den Wert von ProductVersion auf 6.0.6001.17011 festzulegen. Lesen Sie den Artikel Beschreibung der Microsoft Windows-Registrierung bevor Sie die Registrierung bearbeiten.

    Eine zusätzliche Problemumgehung ist erforderlich, um die SDK-Konfiguration im GUI-Modus für VS 2008 zu verwenden. Informationen finden Sie im Windows SDK-Blogbeitrag WinSDK bug notification: SDK Config Tool appears to work but fails.

    2.1.20 Administratorbereitstellung von Visual Studio 2008 SP1

    Diese Methode ermöglicht die Bereitstellung mit Microsoft Systems Management Server (SMS) oder anderen Tools für die Softwareverteilung. Der Netzwerkadministrator führt zunächst das Setup aus, um ein vollständiges Visual Studio SP1-Layout in einer Netzwerkfreigabe zu erstellen, das dann durch Ausführung von Setup im unbeaufsichtigten Modus bereitgestellt wird. Die Erstellung eines vollständigen Layouts ist erforderlich, um ein Setup durch Herunterladen von Nutzlastpaketen aus dem Internet zu verhindern. Bei der Ausführung im unbeaufsichtigten Modus aktualisiert das Service Pack 1-Setup automatisch alle erkannten Visual Studio 2008-Instanzen in einer gegebenen Sprache. Bei Fehlern wird das Setup automatisch mit einem Fehler, aber ohne Fehlermeldung beendet. Jedes SP1-Layout hat eine bestimmte Sprache als Ziel. In Umgebungen mit mehreren Sprachversionen von Visual Studio müssen möglicherweise mehrere Layouts erstellt werden. Wenn auf einem System die Zielsprache nicht installiert ist, wird das Service Pack 1-Setup automatisch mit einem Fehler, aber ohne Fehlermeldung beendet.

    Um die Komponenten mit SMS bereitzustellen, müssen Sie die folgenden Schritte ausführen:
    1. Erstellen Sie ein vollständiges SP1-Layout.
    2. Erstellen Sie das Komponentenpaket.
    3. Erstellen Sie das Komponentenprogramm.
    4. Erstellen Sie den Komponentenverteilungspunkt.
    5. Erstellen Sie die Komponentenankündigung.

    Schritt 1: Erstellen Sie ein vollständiges SP1-Layout.
    1. Erstellen Sie auf dem Server einen Ordner. Zum Beispiel <Laufwerk >:\VS90SP1
    2. Laden Sie Microsoft Visual Studio 2008 Service Pack 1 (EXE) herunter, und speichern Sie den Download lokal auf einem Computer (d. h. %Temp%\VS90sp1-KB945140-ENU.exe)
    3. Klicken Sie im Startmenü auf Ausführen
    4. Geben Sie den folgenden Befehl ein, um den Download aller SP1-Nutzlastkomponenten in das erstellte Verzeichnis zu initiieren:
      %TEMP%\VS90sp1-KB945140-ENU.exe /createlayout <Laufwerk>:\VS90SP1 /q

      Hinweis: Der Download (~850 MB) kann je nach Verbindungsgeschwindigkeit einige Zeit in Anspruch nehmen. Service Pack 1 kann dann durch Aufrufen von SPInstaller.exe aus dem erstellten Layout installiert werden, das den vollständigen Satz der SP1-Updates für ein gegebenes Gebietsschema enthält. Für die manuelle Bereitstellung kann der Parameter /q durch /passive ersetzt werden, um den Status des Downloads bzw. der Installation anzuzeigen.
    Schritt 2: Erstellen Sie das Komponentenpaket.
    1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme, und klicken Sie dann auf Systems Management Server, um die SMS-Administratorkonsole zu öffnen.
    2. Klicken Sie in der Standortdatenbankstruktur mit der rechten Maustaste auf Pakete, zeigen Sie auf Neu und klicken Sie dann auf Paket.
    3. Ändern Sie im Dialogfeld Paketeigenschaften auf der Registerkarte Allgemein die folgenden Werte auf die entsprechenden Felder.

      Feld

      Wert

      Name

      Microsoft Visual Studio 2008 Service Pack 1

      Version

      SP1

      Herausgeber

      Microsoft

      Sprache

      <Komponentensprache>


    4. Aktivieren Sie auf der Registerkarte Datenquelle das Kontrollkästchen Dieses Paket enthält Quelldateien, und klicken Sie dann auf Dateien immer aus dem Quellverzeichnis abrufen.
    5. Klicken Sie auf Festlegen.
    6. Klicken Sie im Dialogfeld Quellverzeichnis festlegen auf Lokales Laufwerk auf Standortserver, und klicken Sie dann auf Durchsuchen.
    7. Wählen Sie im Dialogfeld Ordner suchen den Ordner für die zu installierende Komponente aus (z. B. <Laufwerk>:\VS90SP1).
    8. Klicken Sie drei Mal auf OK, um die Dialogfelder zu schließen.

    Schritt 3: Erstellen Sie das Komponentenprogramm.
    Jedes SMS-Paket enthält mindestens ein SMS-Programm. Das SMS-Programm ist ein Befehlszeilenprogramm, das auf jedem Zielcomputer ausgeführt wird, um die Paketausführung zu steuern.
    1. Erweitern Sie an der SMS-Administratorkonsole in der Struktur Standortdatenbank unter Pakete den entsprechenden Knoten.
    2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Programme, zeigen Sie auf Neu, und klicken Sie dann auf Programm.
    3. Geben Sie im Dialogfeld Programmeigenschaften auf der Registerkarte Allgemein in das Feld Name den Wert Microsoft Visual Studio 2008 SP1 ein. Geben Sie dann in das Feld Befehlszeile den Wert SPInstaller.exe /q /norestart ein.
    4. Wählen Sie in der Liste After running den entprechenden Wert basierend auf der folgenden Liste aus.
    5. Deaktivieren Sie auf der Registerkarte Umgebung das Kontrollkästchen Benutzereingabe erforderlich, und klicken Sie dann auf Mit administrativen Rechten ausführen.
    6. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Programmeigenschaften zu schließen.

    Schritt 4: Erstellen Sie den Komponentenverteilungspunkt.
    SMS-Verteilungspunkte sind Freigaben auf Standortsystemen. Sie kopieren die Paketquelldateien an einen SMS-Verteilungspunkt, damit die Clientcomputer auf die Quelldateien zugreifen können.
    1. Klicken Sie an der SMS-Administratorkonsole in der Struktur Standortdatenbank unter dem entsprechenden Knoten mit der rechten Maustaste auf Verteilungspunkte, zeigen Sie auf Neu, und klicken Sie dann auf Verteilungspunkte.
    2. Klicken Sie im Assistenten für neue Verteilungspunkte auf Weiter.
    3. Wählen Sie den Verteilungspunkt aus, an den das Paket kopiert werden soll.
    4. Klicken Sie auf Fertig stellen.

    Schritt 5: Erstellen Sie die Komponentenankündigung.
    In einer Ankündigung wird angegeben, welches Programm für die Clientcomputer verfügbar ist, welche Computer die Ankündigung erhalten und wann die Installation des Programms geplant ist.
    1. Klicken Sie an der SMS-Administratorkonsole in der Struktur Standortdatenbank mit der rechten Maustaste auf Ankündigungen, zeigen Sie auf Neu, und klicken Sie dann auf Ankündigung.
    2. Geben Sie im Dialogfeld Ankündigungseigenschaften auf der Registerkarte Allgemein in das Feld Name den Wert Microsoft Visual Studio 2008 SP1 ein.
    3. Wählen Sie in der Liste Paket die entsprechende Komponente aus.
    4. Wählen Sie in der Liste Programm das entsprechende Komponentenprogramm aus.
    5. Klicken Sie auf Durchsuchen, und wählen Sie dann die Auflistung von Computern aus, auf denen Sie das Programm bereitstellen möchten.
    6. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Ankündigungseigenschaften zu schließen.

    2.1.21 FIX: Nach der Installation einer nicht englischen Version von Microsoft Visual Studio 2008 Service Pack 1 werden Teile des lokalisierten IntelliSense-Texts möglicherweise wieder in Englisch angezeigt.

    Nach der Installation einer nicht englischen Version von Microsoft Visual Studio 2008 Service Pack 1 (SP1) werden Teile des lokalisierten IntelliSense-Texts möglicherweise wieder in Englisch angezeigt. Dieses Problem tritt in den folgenden Sprachversionen von Visual Studio 2008 SP1 auf:


    Um dieses Problem zu beheben, lesen Sie die ausführlichen Informationen in KB 957507, und laden Sie dann die Dateien herunter.

    2.2 Deinstallieren

    Es sind keine Probleme bekannt.

    2.3 Probleme mit dem Produkt

    2.3.1Allgemeine Probleme

    2.3.1.1 Samesite für das .NET Framework 3.5 SP1-Bootstrapperpaket aktivieren

    Wenn im Dialogfeld Voraussetzung für ein Setup-Projekt oder in einer ClickOnce-Veröffentlichung das .NET Framework 3.5 SP1-Bootstrapperpaket ausgewählt wird und die Option Erforderliche Komponenten von demselben Speicherort wie die Anwendung herunterladen ausgewählt ist, wird der folgende Buildfehler angezeigt: 

    Der Installationspfad für die erforderlichen Komponenten wurde nicht auf Webseite für Bereitstellung der Komponenten festgelegt, und die Datei dotNetFx35setup.exe in Element Microsoft.Net.Framework.3.5.SP1 konnte auf dem Datenträger nicht gefunden werden.

    So beheben Sie dieses Problem

    Aktualisieren Sie die Paketdaten
    1. Öffnen Sie den Ordner [Programme]\Microsoft SDKs\Windows\v6.0A\Bootstrapper\Packages\DotNetFx35SP1 bzw. unter x64-Betriebssystemen den Ordner %ProgramFiles(x86)%\Microsoft SDKs\Windows\v6.0A\Bootstrapper\Packages\DotNetFx35SP1.
    2. Bearbeiten Sie die Datei Product.xml mit Editor.
    3. Fügen Sie folgenden Text in das < PackageFiles >-Element ein:
      <PackageFile Name="TOOLS\clwireg.exe"/>
      <PackageFile Name="TOOLS\clwireg_x64.exe"/>
      <PackageFile Name="TOOLS\clwireg_ia64.exe"/>
    4. Suchen Sie das Element für < PackageFile Name="dotNetFX30\XPSEPSC-x86-en-US.exe", und ändern Sie den Wert für PublicKey auf: 3082010A0282010100A2DB0A8DCFC2C1499BCDAA3A34AD23596BDB6CBE2122B794C8EAAEBFC6D526C232118BBCDA5D2CFB36561E152BAE8F0DDD14A36E284C7F163F41AC8D40B146880DD98194AD9706D05744765CEAF1FC0EE27F74A333CB74E5EFE361A17E03B745FFD53E12D5B0CA5E0DD07BF2B7130DFC606A2885758CB7ADBC85E817B490BEF516B6625DED11DF3AEE215B8BAF8073C345E3958977609BE7AD77C1378D33142F13DB62C9AE1AA94F9867ADD420393071E08D6746E2C61CF40D5074412FE805246A216B49B092C4B239C742A56D5C184AAB8FD78E833E780A47D8A4B28423C3E2F27B66B14A74BD26414B9C6114604E30C882F3D00B707CEE554D77D2085576810203010001
    5. Suchen Sie das Element für < < PackageFile Name="dotNetFX30\XPSEPSC-x86-en-US.exe", und ändern Sie den Wert für PublicKey auf den gleichen Wert wie oben in Schritt 4:
    6. Speichern Sie die Datei product.xml.
    7.  
    Laden Sie die Hauptinstallationsdateien herunter und installieren Sie diese
    1. Navigieren Sie zur folgenden URL: http://go.microsoft.com/fwlink?LinkID=118080
    2. Laden Sie die Datei dotNetFx35.exe auf Ihren lokalen Datenträger herunter.
    3. Öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster, und wechseln Sie in das Verzeichnis, in das Sie dotNetFx35.exe heruntergeladen haben.
    4. Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:
      dotNetFx35.exe /x:.
      Damit werden die Framework-Dateien in einen Ordner mit der Bezeichnung WCU im aktuellen Verzeichnis extrahiert.
    5. Kopieren Sie den Inhalt des Ordners WCU\dotNetFramework und fügen Sie diesen in den Ordner %Program Files%\Microsoft SDKs\Windows\v6.0A\Bootstrapper\Packages\DotNetFx35SP1 (%ProgramFiles(x86)%\Microsoft SDKs\Windows\v6.0A\Bootstrapper\Packages\DotNetFx35SP1 für x64-Betriebssysteme) ein. Hinweis: Kopieren Sie nicht den Ordner WCU\dotNetFramework an sich. Es befinden sich fünf Ordner unterhalb des Ordners WCU. Diese sollten sich nun auch im Ordner DotNetFx35SP1 befinden. Die Ordnerstruktur sollte etwa wie folgt aussehen:
      o DotNetFx35SP1 (Ordner)
    Laden Sie die Language Pack-Unterstützungsdateien herunter.
    1. In der folgenden Tabelle finden Sie Angaben über die Orte, von denen der Download erfolgen kann.
    2. Navigieren Sie zur angegebenen URL, und laden Sie in das in der Tabelle angegebene Unterverzeichnis des Ordners dotNetFx35SP1 herunter. Hinweis: Dies muss sowohl für die x86-Dateien als auch für die x64-Dateien erfolgen. Dies gilt auch dann, wenn für Ihr Paket keine x64-Unterstützung vorgesehen ist.

    Sprache

    Architektur

    Quell-URL

    Ziel

    Chinesisch (vereinfacht)

    x86

    http://go.microsoft.com/fwlink?LinkID=118146

    zh-CHS\DotNetFX35\x86

    x64

    http://go.microsoft.com/fwlink?LinkID=118151

    zh-CHS\DotNetFX35\x64

    Chinesisch (Traditionell)

    x86

    http://go.microsoft.com/fwlink?LinkID=118087

    zh-CHT\DotNetFX35\x86

    x64

    http://go.microsoft.com/fwlink?LinkID=118050

    zh-CHT\DotNetFX35\x64

    Englisch

    x86

    Nicht zutreffend

    Nicht zutreffend

    x64

    Nicht zutreffend

    Nicht zutreffend

    Französisch

    x86

    http://go.microsoft.com/fwlink?LinkID=118148

    fr\DotNetFX35\x86

    x64

    http://go.microsoft.com/fwlink?LinkID=118153

    fr\DotNetFX35\x64

    Deutsch

    x86

    http://go.microsoft.com/fwlink?LinkID=118149

    de\DotNetFX35\x86

    x64

    http://go.microsoft.com/fwlink?LinkID=118154

    de\DotNetFX35\x64

    Italienisch

    x86

    http://go.microsoft.com/fwlink?LinkID=118097

    it\DotNetFX35\x86

    x64

    http://go.microsoft.com/fwlink?LinkID=118115

    it\DotNetFX35\x64

    Japanisch

    x86

    http://go.microsoft.com/fwlink?LinkID=118096

    ja\DotNetFX35\x86

    x64

    http://go.microsoft.com/fwlink?LinkID=118114

    ja\DotNetFX35\x64

    Koreanisch

    x86

    http://go.microsoft.com/fwlink?LinkID=118147

    ko\DotNetFX35\x86

    x64

    http://go.microsoft.com/fwlink?LinkID=118152

    ko\DotNetFX35\x64

    Portugiesisch – Brasilien

    x86

    http://go.microsoft.com/fwlink?LinkID=118092

    pt-BR\DotNetFX35\x86

    x64

    http://go.microsoft.com/fwlink?LinkID=118110

    pt-BR\DotNetFX35\x64

    Russisch

    x86

    http://go.microsoft.com/fwlink?LinkID=118090

    ru\DotNetFX35\x86

    x64

    http://go.microsoft.com/fwlink?LinkID=118108

    ru\DotNetFX35\x64

    Spanisch

    x86

    http://go.microsoft.com/fwlink?LinkID=118101

    es\DotNetFX35\x86

    x64

    http://go.microsoft.com/fwlink?LinkID=118119

    es\DotNetFX35\x64

    2.3.1.2 Nach der Installation von Visual Studio 2008 RTM und Visual Studio 2008 SP1 RTM wird redist mfc90rus.dll nicht aktualisiert

    - Nach der Installation des Visual Studio 2008 SP1 RTM-Patches befindet sich die Datei mfc90rus.dll nicht im Ordner redist.

    - Der Benutzer kann keine Ressourcen für Russisch zum Verfassen und Verteilen einer lokalisierten Anwendung verwenden.

    So beheben Sie dieses Problem

    Der Benutzer kann die Datei MFC90RUS.DLL aus dem Ordner winsxs in den Ordner redist kopieren.

    2.3.1.3 In einigen Situationen kann während der Installation von Visual Studio 2008 SP1 eine Anforderung des ursprünglichen Installationsmediums erfolgen

    Während der Installation von Visual Studio 2008 SP1 kann das ursprüngliche Installationsmedium angefordert werden, wenn bei der Installation von Visual Studio 2008 die folgenden Features nicht ausgewählt wurden:

    Unter "Visual C++-Klassen & Vorlagenbibliotheken"

    - ATL MFC-Quellcode

    - Statische ANSI-Bibliotheken für ATL MFC

    - Statische Unicode-Bibliotheken für ATL MFC

    - Gemeinsam genutzte ANSI-Bibliotheken für ATL MFC

    - Gemeinsam genutzte Unicode-Bibliotheken für ATL MFC

    Unter "Visual C++-Tools"

    - MFC-Überwachungsprogramm

    - Visual C++-Fehlersuche

    - Win32-Tools

    So beheben Sie dieses Problem

    Halten Sie das ursprüngliche Medium bereit.

    2.3.1.4 Die Zielversion von .NET Framework ist nicht .NET Framework 3.5 SP1, obwohl dem Projekt ein Verweis auf System.Data.Entity hinzugefügt wurde

    ClickOnce überprüft nicht automatisch auf SP1, wenn die Option für das .NET Framework Client Profile während der Entwicklung ausgewählt wird. Dies gilt auch dann, wenn Sie einen Verweis auf System.Data.Entity (für die SP1 erforderlich ist) hinzufügen.

    Wenn Sie in Projekten mit einem Verweis auf System.Data.Entity die Option Client-only Framework subset deaktivieren, überprüft die Anwendung fälschlicherweise auf .NET Framework 3.5 ohne SP1.

    So beheben Sie dieses Problem

    So legen Sie fest, dass ClickOnce auf .NET Framework 3.5 SP1 überprüft:

    Für Visual Basic-Projekte:

    Öffnen Sie die Projekteigenschaften (doppelklicken Sie im Projektmappen-Explorer auf Eigenes Projekt).
    Klicken Sie auf die Registerkarte Kompilieren.
    Klicken Sie auf Erweiterte Kompilierungsoptionen.
    Deaktivieren Sie die Option Client-only Framework subset.
    Entfernen Sie den Verweis auf System.Data.Entity aus dem Projekt.
    Fügen Sie dem Projekt erneut einen Verweis auf System.Data.Entity hinzu.
     

    Für C#-Projekte:

    Öffnen Sie die Projekteigenschaften (doppelklicken Sie im Projektmappen-Explorer auf Eigenschaften).
    Klicken Sie auf die Registerkarte Anwendung.
    Deaktivieren Sie die Option Client-only Framework subset.
    Entfernen Sie den Verweis auf System.Data.Entity aus dem Projekt.
    Fügen Sie dem Projekt erneut einen Verweis auf System.Data.Entity hinzu.

    2.3.1.5 Die von ClickOne erstellte Seite publish.htm versucht, das .NET Framework Client Profile zu installieren, obwohl es bereits installiert wurde.

    Die Seite publish.htm wird ohne das Skript erstellt, das das Vorhandensein des .NET Framework Client Profile auf Zielcomputern erkennt.

    So beheben Sie dieses Problem

    1. Stellen Sie sicher, dass das Client-only Framework subset das Ziel der Anwendung ist.

    Für Visual Basic-Projekte:

    Öffnen Sie die Projekteigenschaften (doppelklicken Sie im Projektmappen-Explorer auf Eigenes Projekt).
    Klicken Sie auf die Registerkarte Kompilieren.
    Klicken Sie auf Erweiterte Kompilierungsoptionen.
    Aktivieren Sie die Option Client-only Framework subset.
     

    Für C#-Projekte:

    Öffnen Sie die Projekteigenschaften (doppelklicken Sie im Projektmappen-Explorer auf Eigenschaften).
    Klicken Sie auf die Registerkarte Anwendung.
    Aktivieren Sie die Option Client-only Framework subset.
     

    2. Wählen Sie die .NET Framework 3.5 SP1-Voraussetzung aus, und veröffentlichen Sie die Anwendung, um das richtige Skript abzurufen.

    3. Ändern Sie in den Publish-Eigenschaften des Projekts das erforderliche Paket zurück in das .NET Framework Client Profile, und deaktivieren Sie die Option Nach jeder Veröffentlichung automatisch Bereitstellungswebsite generieren.

    4. Veröffentlichen Sie die Anwendung erneut.

    2.3.1.6 Zuordnungsverbindungen werden im ADO.NET Entity Data Model-Designer nicht oder an der falschen Position angezeigt

    Dieses Problem tritt in zwei Szenarien auf:

    1. Nachdem Modell aus der Datenbank aktualisieren ausgeführt wurde, werden Verknüpfungen für neue Fremdschlüssel in der Datenbank erstellt, jedoch nicht im Diagramm angezeigt.

    2. Nach Rückgängig- bzw. Wiederherstellungsvorgängen im Designer werden die Zuordnungslinien im Diagramm an falschen Positionen angezeigt.

    So beheben Sie dieses Problem

    Es gibt folgende Problemumgehungen:

    - Speichern Sie die Datei. Schließen Sie den Designer. Öffnen Sie die Datei erneut.

    - Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen leeren Bereich des Diagramms, und klicken Sie dann auf Layout für Diagramm. Dadurch ändern sich möglicherweise zuvor manuell am Diagramm vorgenommene Layoutänderungen.

    - Verschieben Sie die verbundenen Entitäten manuell, um ihr Rendering zu aktualisieren.

    2.3.1.7 Der standardmäßige Umleitungslink zu Microsoft Visual Studio 2008 SP1 ReportViewer ist fehlerhaft

    Der standardmäßige im Setup- und Bereitstellungsprojekt bereitgestellte Umleitungslink zu Visual Studio 2008 ReportViewer (ReportViewer.exe) leitet bei nicht englischen Betriebssystemen fälschlicherweise zum Language Pack von ReportViewer (ReportViewerLP.exe) um.

    So beheben Sie dieses Problem

    1. Öffnen Sie %Program Files%\Microsoft SDKs\Windows\v6.0A\Bootstrapper\Packages\ReportViewer\<locale>\package.xml

    2. Ersetzen Sie in package.xml den Link http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=98185 durch http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=98185&clcid=0x409.

    3. Ändern Sie dabei nicht den Link zu ReportViewerLP.exe http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=98185&clcid=<CLID>.

    2.3.1.8 Die Ausführung von Auslastungstests mit einer Visual Studio Team Server 2008 SP1-Installation schlägt fehl

    Wenn Sie Visual Studio Team Server 2008 SP1-Client installieren und zur Ausführung von Auslastungstests verwenden, benötigen Sie einen Visual Studio Team Server 2008 SP1-Controller zur Ausführung der Tests. Alle Agenten, die online und mit diesem Controller verbunden sind, müssen ebenfalls Visual Studio Team Server 2008 SP1-Agenten sein. Wenn Sie SP1 nur auf dem Visual Studio-Client installieren und einen Auslastungstest mithilfe eines Testrigs ohne installierte Visual Studio Team Server 2008 SP1-Version ausführen, schlägt der Auslastungstest sofort fehl, und im Fenster Testergebnisse wird Nicht ausgeführt angezeigt. Wenn Sie im Fenster Testergebnisse auf den Link klicken, wird im Abschnitt Testlauffehler und -warnungen ein Fehler ähnlich dem folgenden angezeigt:

    Fehler beim Hinzufügen des Testlaufs 'username@MYCONTROLLER 2008-06-13 11:17:28' zur Warteschlange: Das Objekt mit dem Typ 'Microsoft.VisualStudio.TestTools.LoadTesting.LoadTestConstantLoadProfile' kann nicht in den Typ 'Microsoft.VisualStudio.TestTools.WebStress.WebTestLoadProfile' konvertiert werden. 

    (Der erste angezeigte Typ hängt vom Typ des vom Auslastungstest verwendeten Auslastungsmusters ab.)

    Die Versionen des Visual Studio-Client, -Controller und -Agenten müssen die gleichen sein, da für Visual Studio Team Server 2008 SP1 die API zur Implementierung verschiedener Auslastungstestmuster verbessert wurde.

    So beheben Sie dieses Problem

    Führen Sie für Clients, Controller und Agenten eine Aktualisierung auf Visual Studio 2008 SP1 durch.

    2.3.1.9 Ausführen von Assembly Cache Viewer unter Windows Vista

    Beim Assembly Cache Viewer-Tool (Shfusion.dll, Assemblycacheanzeige) handelt es sich um eine Erweiterung der Windows-Shell, mit der der Inhalt des globalen Assemblycaches in Windows Explorer angezeigt und verändert werden kann. Shfusion.dll befindet sich im Verzeichnis %windir%\Microsoft.NET\Framework\v2.0.50727.

    Unter Windows Vista wird das Assembly Cache Viewer-Tool nicht mit erweiterten Berechtigungen ausgeführt, selbst wenn Sie es von einem Eingabeaufforderungsfenster mit erweiterten Berechtigungen aus starten (beispielsweise, indem Sie den Befehl START mit dem Pfad des globalen Assemblycaches verwenden). Dies ist darauf zurückzuführen, dass das Assembly Cache Viewer-Tool eine Shell-Erweiterung ist, die nicht mit erweiterten Berechtigungen ausgeführt werden kann.

    So beheben Sie dieses Problem

    Verwenden Sie Shfusion.dll ausschließlich zum Anzeigen.

    Öffnen Sie für Aktualisierungen ein Eingabeaufforderungsfenster mit Administratorberechtigungen, und verwenden Sie das Befehlszeilentool Gacutil.exe aus dem .NET Framework SDK.

    2.3.1.10 Das 64-Bit Profiler SDK ist nicht installiert

    Im Verzeichnis mit den x64-Leistungstools fehlt der Ordner PerfSDK.  Dieser Ordner enthält die Dateien vsperf.h und vsperf.lib, die zum Verknüpfen der Profilerstellungssteuerungs-APIs erforderlich sind.

    So beheben Sie dieses Problem

    Das 64-Bit Profiler SDK wird in die Installation für den eigenständigen 64-Bit-SP1-Profiler eingeschlossen, die im MSDN Download Center zur Verfügung gestellt wird.  Installieren Sie den eigenständigen 64-Bit-Profiler unter einer 64-Bit-Version von Windows, und kopieren Sie dann das installierte 64-Bit-Verzeichnis PerfSDK in den Pfad %program files(x86)%\Microsoft Visual Studio 9.0\Team Tools\Performance Tools\x64.

    2.3.1.11 Die Profilerstellung für eine Website schlägt fehl, wenn die Datei "web.config" beschädigt oder nicht vorhanden ist

    Wenn die Datei web.config bei einer früheren Profilerstellungsausführung beschädigt wurde oder wenn sie gelöscht wurde, wird im Profiler folgende Meldung angezeigt: "Die Website konnte nicht ordnungsgemäß konfiguriert werden. Fehler beim Abrufen der ASP.NET-Prozessinformationen. Möglicherweise wird auf dem Server eine ältere Version von Asp.Net als Version 2.0 ausgeführt. Beim Anfordern von 'Http://localhost/VSEnterpriseHelper.axd' wurde ein Fehler zurückgegeben: Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben:  (500) Internaler Serverfehler."

    So beheben Sie dieses Problem

    Löschen Sie die Datei web.config.

    Führen Sie für die Website den Debugger aus, um wieder eine ordnungsgemäße Datei web.config zu generieren.

    Führen Sie den Profiler für sie aus.

    2.3.1.12 CHT und JPN: Für das Setup- und Bereitstellungsprojekt, für das "Microsoft Visual Studio 2008 Report Viewer" eine Voraussetzung ist, werden Warnmeldungen angezeigt

    Die Erstellung eines Setup- und Bereitstellungsprojekts für CHT oder JPN, für das "Microsoft Visual Studio 2008 Report Viewer" eine Voraussetzung ist, verursacht die Ausgabe mehrerer Warnmeldungen. Diese Warnmeldungen verhindern jedoch nicht die Bereitstellung der Anwendung einschließlich des ReportViewer-Steuerelements.

    So beheben Sie dieses Problem

    Eine Problemumgehung ist nicht erforderlich.

    2.3.1.13 Die ATL-applocal-Assemblys AMD64 und IA64 werden von Visual Studio 2008 SP1 nicht aktualisiert

    Die ATL-applocal-Assemblys AMD64 und IA64 unter %VSINSTALLDIR%\vc\redist\amd64 und %VSINSTALLDIR%\vc\redist\ia64 werden von Visual Studio 2008 SP1 nicht aktualisiert. Daher befinden sich beide nach der Installation von SP1 weiterhin auf der Ebene Visual Studio 2008 RTM (9.0.21022.8). Dies beeinträchtigt die applocal-Bereitstellung von ATL-Anwendungen für AMD64 und IA64, die eine Bindung an DLL-Dateien von Visual Studio 2008 herstellen.

    So beheben Sie dieses Problem

    1. Ersetzen Sie %VSINSTALLDIR%\vc\redist\amd64\atl90.dll und %VSINSTALLDIR%\vc\redist\ia64\atl90.dll durch die entsprechenden SP1-Dateien für AMD64 und IA64, die unter %windir%\winsxs installiert sind.

      Hinweis: Die SP1-Dateien für AMD64 und IA64 sind in den folgenden Unterordnern unter %windir%\winsxs installiert:

      SP1 AMD64 atl90.dll => amd64_microsoft.vc90.atl*9.0.30729.1*
      SP1 IA6464 atl90.dll => ia64_microsoft.vc90.atl*9.0.30729.1*

    2. Öffnen Sie %VSINSTALLDIR%\vc\redist\amd64\Microsoft.VC90.ATL.manifest in einem Text-Editor. Ändern Sie
      version="9.0.21022.8"
      in
      version="9.0.30729.1"

      Wiederholen Sie den Vorgang für %VSINSTALLDIR%\vc\redist\ia64\Microsoft.VC90.ATL.manifest.

    3. Speichern Sie die Datei.

    2.3.1.14 VC-Weitervertriebspakete (x86, x64 und ia64) enthalten falsche Lizenzbedingungen

    Die zurzeit an die VC-Weitervertriebspakete für ENU angefügten Lizenzbedingungen lassen es nicht zu, dass Sie diese Pakete (VCRedist_x86.exe, VCRedist_x64.exe und VCRedist_ia64.exe) weitervertreiben. Sie geben an, dass Sie nur EINE Kopie der Software installieren und verwenden dürfen. Die richtigen Lizenzbedingungen lassen die Installation und die Verwendung beliebig vieler Kopien der VC-Weitervertriebspakete zu.

    So beheben Sie dieses Problem

    Es gibt zwei Möglichkeiten, dieses Problem zu umgehen:
    1. Navigieren Sie zur Hotfix-Website, und laden Sie den Hotfix für Visual Studio 2008 SP1 herunter, der die Dateien für die VC-Weitervertriebspakete auf dem Datenträger durch neue Dateien mit den neuen Lizenzbedingungen ersetzt.
    2. Laden Sie die vcredist-Pakete für SP1 herunter, und ersetzen Sie die drei vcredist-Paketdateien auf dem Datenträger.

    2.3.1.15 Bei der Installation von Bereitstellungspaketen werden einige erforderliche Komponenten nicht über das Web installiert.

    Einige der erforderlichen Komponenten für Bereitstellungspakete, die mit dem Setup-Projekt erstellt werden, können nicht installiert werden, wenn der Endbenutzer die Installation aus dem Web wählt. ClickOnce-Bereitstellungspakete mit diesen zugehörigen Komponenten können ebenfalls nicht mit installiert werden. Ursache dieses Problems sind beschädigte URLs in einigen Komponentendateien. Zur Behebung des Problems müssen die URLs in der Datei package.xml manuell bearbeitet werden. So beheben Sie dieses Problem

    1. Wechseln Sie zu %Programme%\Microsoft SDKs\Windows\6.0A\Bootstrapper\Packages\
    2. Bearbeiten Sie package.xml unter
      • \VSTOR30\\
      • \SqlExpress\\
      • \VBPowerPacks\\
      und ändern Sie
      • http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=95147amp;clcid=0xXXX in http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=95147&clcid=0xXXX
      • http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=83136amp;clcid=0xXXX in http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=83136&clcid=0xXXX
      • http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=91591 in http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=91591&clcid=0xXXX
    Hinweis: Der einzige Unterschied besteht in einem zusätzlichen "&", das vor "amp;clcid=0xXXX" eingefügt werden muss. 0xXXX steht für den Sprachenbezeichner.

    2.3.1.16 FIX: Nach der Installation einer nicht englischen Version von Microsoft Visual Studio 2008 Service Pack 1 werden Teile des lokalisierten IntelliSense-Texts möglicherweise wieder in Englisch angezeigt.

    Nach der Installation einer nicht englischen Version von Microsoft Visual Studio 2008 Service Pack 1 (SP1) werden Teile des lokalisierten IntelliSense-Texts möglicherweise wieder in Englisch angezeigt. Dieses Problem tritt in den folgenden Sprachversionen von Visual Studio 2008 SP1 auf:


    Um dieses Problem zu beheben, lesen Sie die ausführlichen Informationen in KB 957507, und laden Sie dann die Dateien herunter.

    2.3.2 ADO.NET

    Es sind keine Probleme bekannt.

    2.3.3 Sprachen

    2.3.3.1 Eine MFC-Anwendung mit "CRichEditView" verursacht "RC2151"

    Wenn Sie mit dem MFC-Anwendungs-Assistenten eine MFC-Anwendung erstellen, die eine Multifunktionsleisten-Benutzeroberfläche verwendet, und die Basisklasse von CView auf CRichEditView ändern, ergibt die Erstellung der Anwendung folgenden Ressourcencompilerfehler:

    ".\REdit.rc(565) : error RC2151 : cannot reuse string constants, 280(0x118) - "Insert Object...

    o" already defined. Cannot add 280(0x118) - "Find/Replace

    f"

    Dieser Fehler wird durch doppelte Makrowertdefinitionen in resource.h für die folgenden Makros verursacht:

    #define IDS_RIBBON_INSERT_OBJECT   280

    #define IDS_RIBBON_FINDREPLACE       280

    So beheben Sie dieses Problem

    1. Öffnen Sie die Datei Resource.h.

    2. Suchen Sie die Makros IDS_RIBBON_INSERT_OBJECT und IDS_RIBBON_FINDREPLACE.

    3. Ändern Sie einen der Werte auf 307 oder auf einen sonstigen Wert, der nicht in der Datei verwendet wird.

    4. Erstellen Sie die Anwendung neu.

    #define IDS_RIBBON_INSERT_OBJECT   280

    #define IDS_RIBBON_FINDREPLACE       307

    2.3.4 LINQ

    Es sind keine Probleme bekannt.

    2.3.5 Visual Studio Tools for Office

    2.3.5.1 Mit Visual Studio 2008 SP1 erstellte Office 2007-Projektmappen benötigen Visual Studio Tools for the Office System 3.0 Runtime SP1.

    Möglicherweise wird eine Fehlermeldung angezeigt, wenn Sie eine Projektmappe installieren, indem Sie das Bereitstellungsmanifest (eine VSTO-Datei), die Office-Anwendung, das Dokument oder die Arbeitsmappe öffnen. Der Grund dafür ist, dass das Installationsprogramm der Projektmappe keine Überprüfung der Voraussetzungen durchführt.

    So beheben Sie dieses Problem

    Es gibt zwei Möglichkeiten, diesen Fehler zu beheben:
    - Installieren Sie den SP1-Patch für Visual Studio Tools for the Office system 3.0 Runtime SP1.
    - Installieren Sie die Projektmappe mithilfe des Setup-Programms.
    Das Setup-Programm überprüft die Versionen der Voraussetzungen und installiert diese ggf.

    2.3.5.2 Office 2003-Projektmappen können das .Net Framework Client Profile nicht als Zielframework verwenden.

    Auf der Eigenschaftenseite des Projekts kann .NET Framework Client Profile als Zielframework ausgewählt werden, obwohl dies vom Projekt nicht unterstützt wird.

    So beheben Sie dieses Problem

    Wenn Ihr Projekt Office 2003 als Zielversion verwendet, deaktivieren Sie die Option Client-only Framework subset auf der Eigenschaftenseite des Projekts.

    2.3.5.3 Wenn Sie Office-Projektmappen für das .NET Framework Client Profile entwickeln, wird eine Warnmeldung angezeigt

    Wenn Sie Office-Projektmappen für die .NET Framework Client Profile-Laufzeit entwickeln, können Build-Warnmeldungen auftreten, wie z.B.: "Das Projekt verweist auf Assembly <Name>. Diese Assembly ist nicht Bestandteil von .NET Framework Client Profile.  Ist dieser Verweis nicht gegeben, treten möglicherweise Kompilierungs- oder Laufzeitfehler auf."  oder "Die Assembly <Name>, auf die verwiesen wird, hängt von <Assembly> ab, die nicht als Bestandteil des .NET Framework Client Profile aufgeführt wird. Wenn dieser Abhängigkeitsverweis erforderlich ist, können möglicherweise Kompilierungsfehler auftreten."

    Wenn Sie diese Warnungen ignorieren, könnte auf Grund der fehlenden Assemblys folgende Ausnahme auftreten: " Ausnahmefehler: System.IO.FileNotFoundException: Die Datei oder Assembly <Assembly> oder eine Abhängigkeit davon wurde nicht gefunden. Das System kann die angegebene Datei nicht finden."

    So beheben Sie dieses Problem

    Wenn Ihre Anwendung Features verwendet, die von nicht im .NET Framework Client Profile enthaltenen Assemblys abhängig sind, stellen Sie sicher, dass Ihr Projekt das gesamte .NET Framework 3.5 als Zielframework verwendet.

    Für Visual Basic-Projekte:

    1. Öffnen Sie die Projekteigenschaften (doppelklicken Sie im Projektmappen-Explorer auf Eigenes Projekt).
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte Kompilieren.
    3. Klicken Sie auf Erweiterte Kompilierungsoptionen.
    4. Deaktivieren Sie die Option Client-only Framework subset.
    5. Stellen Sie sicher, dass .NET Framework 3.5 als Zielframework angezeigt wird.

    Für C#-Projekte:

    1. Öffnen Sie die Projekteigenschaften (doppelklicken Sie im Projektmappen-Explorer auf Eigenschaften).
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte Anwendung.
    3. Deaktivieren Sie die Option Client-only Framework subset.
    4. Stellen Sie sicher, dass .NET Framework 3.5 als Zielframework angezeigt wird.

    2.3.5.4 Wenn Sie eine Projektmappe veröffentlichen, wird folgende Warnmeldung angezeigt: "Für die primäre Interopassembly für Microsoft Office 2007 wurde kein HomeSite-Attribut angegeben"

    Der Projektmappen-Bootstrapper ist standardmäßig so konfiguriert, dass das primäre Interopassemblys-Paket aus dem Web heruntergeladen wird. Dieses Paket kann jedoch nicht heruntergeladen werden, sondern muss vom selben Speicherort wie die Anwendung installiert werden. 

    So beheben Sie dieses Problem

    Sie können diese Warnung ignorieren.

    Selbst wenn im Dialogfeld Erforderliche Komponenten die Option Erforderliche Komponenten von der Website des Komponentenherstellers ausgewählt ist, wird das primäre Interopassemblys-Paket automatisch am selben Speicherort wie die Anwendung veröffentlicht.

    2.3.5.5 Nachdem Visual Studio 2008 SP1 installiert wurde, zeigen bereits erstellte Office-Projekte beim Veröffentlichen eine Warnung an.

    Wenn Sie die Projektmappe veröffentlichen, wird folgende Warnung angezeigt: "Das Element '.NET Framework Client Profile' ist für 'Visual Studio Tools for Office system 3.0 Runtime Service Pack 1' erforderlich, ist jedoch nicht darin enthalten."

    Diese Warnung wird angezeigt, da Visual Studio Tools for Office System 3.0 Runtime Service Pack 1 als eine für die Installation erforderliche Komponenten ausgewählt ist.  Es sind jedoch weder das .NET Framework 3.5 Service Pack 1 noch das .NET Framework Client Profile-Paket ausgewählt.

    So beheben Sie dieses Problem

    1. Öffnen Sie die Projekteigenschaften:
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte Veröffentlichen.
    3. Klicken Sie auf Erforderliche Komponenten, um das Dialogfeld Erforderliche Komponenten zu öffnen.
    4. Wählen Sie entweder .NET Framework 3.5 Service Pack 1 oder .NET Framework Client Profile aus.
    5. Veröffentlichen Sie die Projektmappe erneut.

    2.3.5.6 Für Anwendungen, die die ServerDocument-Klasse verwenden, kann .NET Framework Client Profile nicht als Ziel festgelegt werden.

    Wenn Ihr Projekt für .NET Framework Client Profile vorgesehen ist, löst die Anwendung bei der Ausführung eine FileNotFound-Ausnahme aus. Dies tritt auf, da die ServerDocument-Klasse das gesamte .NET Framework 3.5. erfordert. 

    So beheben Sie dieses Problem

    Für Visual Basic-Projekte:
    1. Öffnen Sie die Projekteigenschaften (doppelklicken Sie im Projektmappen-Explorer auf Eigenes Projekt).
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte Kompilieren. Klicken Sie auf Erweiterte Kompilierungsoptionen.
    3. Deaktivieren Sie die Option Client-only Framework subset.
    4. Stellen Sie sicher, dass .NET Framework 3.5 als Zielframework angezeigt wird.
    Für C#-Projekte:
    1. Öffnen Sie die Projekteigenschaften (doppelklicken Sie im Projektmappen-Explorer auf Eigenschaften).
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte Anwendung.
    3. Deaktivieren Sie die Option Client-only Framework subset.
    4. Stellen Sie sicher, dass .NET Framework 3.5 als Zielframework angezeigt wird.

    2.3.6 Webentwicklung

    2.3.6.1 Visual Studio 2008 SP1 erfordert eine aktualisierte Installation von Silverlight Tools Beta 2

    Wenn Silverlight Tools Beta 2 bereits installiert wurde, kann Visual Studio nach der Installation von Visual Studio 2008 SP1 keine Silverlight-Projekte öffnen, bevor die Silverlight Tools Beta 2-Installation aktualisiert wurde.

    So beheben Sie dieses Problem

    Laden Sie das aktualisierte Silverlight Tools Beta 2 für Visual Studio 2008 SP1 von http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=120032 herunter.

    2.3.7. Windows Communication Foundation (WCF)-Tools

    2.3.7.1 WCF-Dienstbibliotheksprojekt kann nicht durch den WCF-Diensthost gehostet werden, wenn auf der Eigenschaftenseite der relative Pfad auf "Ausgabepfad" festgelegt ist

    Wenn Sie ein WCF-Dienstbibliotheksprojekt erstellen, können Sie den Ausgabepfad auf der Registerkarte der Projekteigenschaftenseite von der Standardeinstellung bin\debug\ in einen relativen Pfad, z.B. "." oder "..", ändern. Wenn Sie versuchen, den Dienst zu debuggen, kann der Dienst durch den WCF-Diensthost nicht gehostet werden, und es wird die folgende Meldung angezeigt: "Ein Projekt mit dem Ausgabetyp "Klassenbibliothek" kann nicht direkt gestartet werden.”

    So beheben Sie dieses Problem

    Geben Sie auf der Registerkarte Build den vollqualifizierten Pfad anstelle des relativen Pfads ein.

    2.3.7.2 Fehlermeldung, wenn "Neues Element hinzufügen" in einem WCF-Dienstbibliotheksprojekt in Visual Studio mit TFS-Plug-In ausgewählt ist

    Wenn Sie ein neues WCF-Dienstbibliotheksprojekt in Visual Studio mit TFS-Plug-In erstellen, wird möglicherweise ein Fehler angezeigt, wenn Sie Neues Element hinzufügen auswählen. Nachdem Sie auf OK geklickt haben, um das Fehlerdialogfeld zu schließen, wird der Elementdienst erfolgreich hinzugefügt und funktioniert ordnungsgemäß.

    So beheben Sie dieses Problem

    Klicken Sie auf OK, um das Fehlerdialogfeld zu schließen.

    2.3.8. Windows Presentation Foundation (WPF)-Designer für Visual Studio

    2.3.8.1 Im Eigenschaftenfenster werden Werte wie Datumsangaben und Zahlen im US-Format angezeigt.

    Im Eigenschaftenfenster im WPF-Designer werden Werte im US-Format angezeigt und bearbeitet. Dies entspricht der XAML-Konvention, in der CultureInfo en-US verwendet wird.  Datumsangaben und Zahlen werden stets im US-Format angegeben. Datumswerte werden stets im Format mm/tt/jj angezeigt. Wenn Sie einen Datumswert in das Eigenschaftenfenster eingeben, wird dieser in das Format mm/tt/jj konvertiert.

    So beheben Sie dieses Problem

    Dieses Problem kann nicht umgangen werden.

    2.3.8.2 Einschränkungen, wenn die Codes der Symbole in XAML-Dateien umgestaltet wurden.

    Wenn Sie in Visual Studio 2008 SP1 durch Umgestaltung des Codes Typ- oder Memberänderungen vornehmen, wird die Umgestaltung an die XAML-Dateien weitergegeben.  Weitere Informationen zu diesem Feature finden Sie in der Dokumentation unter "Gewusst wie: Umbenennen eines in XAML deklarierten Symbols". Für dieses neue Feature gelten die folgenden Einschränkungen:
    - Durch die Umgestaltung werden nur die XAML-Dateien im aktuellen Projekt geändert; sie wird nicht für alle Projekte in der Projektmappe übernommen.

    - Das Umgestalten kann nur auf Typnamen und bestimmte Attribute angewendet werden. Umgestalten kann nicht für Folgendes verwendet werden:

    o    Das Setter-Eigenschaft-Attribut

    o    Das TemplateBinding-Pfadattribut

    o    Das Binding-Pfad-Attribut und das ElementName-Attribut

    o    Die MethodName-Eigenschaft von ObjectDataProvider

    So beheben Sie dieses Problem

    Schließen Sie die Änderungen manuell ab, z. B. mit Suchen und Ersetzen.

    2.3.8.3 Durch Änderungen am XAML-Code werden die Codedateien nicht umgestaltet

    Wenn Sie in einer XAML-Datei einen Typ oder einen Member ändern, werden diese Änderungen nicht an die Codedateien weitergegeben.

    Wenn Sie beispielsweise im XAML-Editor den Namen einer Schaltfläche ändern, der Ereignishandler zugeordnet sind, wird der zugrunde liegende Code nicht aktualisiert.

    So beheben Sie dieses Problem

    Änderungen an Codedateien müssen manuell vorgenommen werden, z. B. mit Suchen und Ersetzen.

    2.3.8.4 Das Umbenennen im Projektmappen-Explorer führt nicht zur Umgestaltung mit Umbenennen in WPF-Projekten

    Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf eine XAML-Datei im Projektmappen-Explorer klicken, auf Umbenennen klicken und die Datei umbenennen, wird der Dateiname geändert. Sie werden jedoch nicht aufgefordert, den Klassennamen in XAML oder im zugrunde liegenden Code umzugestalten. Wenn Sie daher die XAML-Datei umbenennen, auf die mit der StartupUri-Eigenschaft in der XAML-Datei der Anwendung verwiesen wird, und beispielsweise Window1.xaml in MainWindow.xaml ändern, müssen Sie die StartupUri-Eigenschaft manuell ändern.

    So beheben Sie dieses Problem

    Änderungen müssen manuell vorgenommen werden, z. B. mit Suchen und Ersetzen.

    2.3.8.5 Mit Alle Verweise suchen werden keine unbenannten Steuerelemente in XAML-Dateien gefunden

    In einer CodeBehind-Datei können Sie alle Verweise auf ein Symbol finden, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol klicken und dann auf Alle Verweise finden klicken. Mit Alle Verweise finden werden keine XAML-Elemente gefunden, deren Name-Eigenschaft nicht festgelegt ist.

     

    Beispiel:

    In folgendem XAML wird das MyUserControl-Element gezeigt, das keinen Namen hat:

    <Raster>
                <MyUserControl/>
     (...)

    Wenn Sie in der CodeBehind-Datei mit der rechten Maustaste auf das Symbol MyUserControl klicken und Alle Verweise finden auswählen, werden nur Verweise im Code gefunden, nicht jedoch in XAML.

    So beheben Sie dieses Problem

    Benennen Sie das Steuerelement, oder suchen Sie manuell mit In Dateien suchen.

    2.3.8.6 Möglicherweise reagiert Visual Studio beim Binden an lange ObjectDataProvider-Methodenaufrufe nicht mehr

    Wenn Sie einen ObjectDataProvider über XAML binden und ihn im WPF-Designer laden und der ObjectDataProvider einen Aufruf in einer Datenbank ausführt, kann der Vorgang sehr zeit- und speicherintensiv sein. Möglicherweise reagiert der WPF-Designer daher nicht mehr, bis der Vorgang abgeschlossen ist.

    So beheben Sie dieses Problem

    Vermeiden Sie, einen ObjectDataProvider zur Entwurfszeit auf diese Weise einzurichten. Verwenden Sie programmgesteuert die DesignerProperties.IsInDesignMode()-Methode nur, um lange oder speicherintensive Aufgaben zur Entwurfszeit auszuführen.

    2.3.8.7 Beim Laden von XAML mit "{Binding RelativeSource={RelativeSource TemplatedParent}}" tritt ein Fehler auf

     In Visual Studio 2008 SP1 tritt das bekannte Problem auf, dass der WPF Designer nicht geladen werden kann, wenn eine Bindung "RelativeSource TemplatedParent" ohne einen Pfad verwendet.

    Beispiel:

        <RepeatButton Command="{x:Static ScrollBar.LineUpCommand}"

    CommandTarget="{Binding RelativeSource={RelativeSource TemplatedParent}}" />

    So beheben Sie dieses Problem

    Geben Sie mithilfe der "."-Notation einen Pfad an, der in das gleiche Objekt auflöst.

    Beispiel:

        <RepeatButton Command="{x:Static ScrollBar.LineUpCommand}" CommandTarget="{Binding RelativeSource={RelativeSource TemplatedParent}, Path=.}" />

    2.3.8.8 Der WPF-Designer stürzt möglicherweise ab, wenn Sie auf Werte aus einem eigenständigen Wörterbuch oder einem als externe Ressource verwendeten Wörterbuch verweisen.

    Der WPF-Designer stürzt möglicherweise ab, wenn Sie wie folgt auf Werte aus einem eigenständigen Wörterbuch oder einem als externe Ressource verwendeten Wörterbuch verweisen:

    - Das eigenständige Wörterbuch enthält Ressourcenverweise zwischen Elementen innerhalb dieses Wörterbuchs (Beispiel: Ein Stil verweist auf eine Farbe),
    - und Sie verfügen über eine geöffnete Projektdatei (ein Fenster usw.) mit einem Verweis auf einen Wert aus diesem eigenständigen Ressourcenwörterbuch,
    - und Sie ändern einen Wert im eigenständigen Ressourcenwörterbuch.

    So beheben Sie dieses Problem

    Schließen Sie ggf. alle geöffneten Dokumente, die auf Werte aus dem Wörterbuch verweisen, bevor das Wörterbuch aktualisiert wird.

    2.3.9 Windows Workflow Foundation (WF)-Tools

    Es sind keine Probleme bekannt.

    2.3.10 Windows SDK-Integration

    2.3.10.1 x64 Sgen.exe erstellt keine Assembly, wenn mit dem [Obsolete(IsError = true)]-Attribut markierte Typen verarbeitet werden

    Die x64-Version von Sgen.exe erstellt keine Serialisierungsassembly, wenn eine Assembly verarbeitet wird, die mit dem [Obsolete(IsError=true)]-Attribut markierte Typen enthält.

    So beheben Sie dieses Problem

    Verwenden Sie die x86-Version von Sgen.exe.

    3. Weitere Links

    Infodatei zu Team Foundation Server
    Infodatei zu Visual Studio Express Edition
    .NET Framework-Infodatei


    © 2008 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsbedingungen | Marken | Datenschutzbestimmungen