Anmerkungen zu dieser Version

Anmerkungen zu dieser Version von Microsoft Internet Security and Acceleration Server 2004 Standard Edition Service Pack 1


Inhaltsverzeichnis

1. Installieren
3. Remoteverwaltung
2. Verwalten
4. Problembehandlung

1. Installieren

  1. Aktualisieren Sie die Firewallclientcomputer nach der Installation des Service Packs, indem Sie das Script Update.bat ausführen, das sich auf der Firewallclientfreigabe (normalerweise \\ISA\Mspclnt\Webinst\Update.bat) des ISA Server-Computers befindet.
  2. Stellen Sie sicher, dass der Windows Installer-Dienst vor der Installation von Service Pack 1 aktiviert ist.
  3. Um nach der Installation ISA Server 2004 Standard Edition Service Pack 1 deinstallieren zu können, müssen Sie Microsoft Windows Installer 3.0 vor der Installation des Service Packs installieren. Sie können diese Anwendung auf einem Computer mit ISA Server und auf Clientcomputer mit der Firewallclientsoftware installieren. Diese Anwendung kann von der Windows Installer 3.0 Redistributable-Website gedownloadet werden.
  4. Während der Deinstallation werden die Service Pack-Installationsquelldateien benötigt (z. B. die CD oder der Netzwerkpfad der Installationsdateien von ISA Server Standard Edition).
  5. Der Paketfiltertreiber (fweng), der die Firewallrichtlinien anwendet, wird während der Deinstallation kurzzeitig möglicherweise angehalten. Es wird empfohlen, vor der Deinstallation von Service Pack 1 den Computer mit ISA Server physikalisch von nicht vertrauenswürdigen Netzwerken zu trennen.
  6. Nach dem Ausführen einer unbeaufsichtigten Installation von ISA Server 2004 Service Pack 1 (oder von Reparieren) auf einem Computer unter Windows 2000 Server, können Fehlermeldungen in der Ereignisanzeige angezeigt werden, die die Leistungsindikatoren betreffen (Ereigniskennung 3009). Diese können ignoriert werden.
  7. Deaktivieren Sie vor der Deinstallation von Service Pack 1 den Routing- und RAS-Dienst.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


2. Verwalten

  1. Beachten Sie die folgenden Beschränkungen beim Importieren und Exportieren:
  2. Sie können beim Konfigurieren eines VPN-Standort-zu-Standort-Netzwerks das Point-to-Point-Tunneling-Protokoll (PPTP) oder das Layer-Two-Tunneling-Protokoll (L2TP) verwenden. Wenn Sie dann bei der Konfiguration die Option auswählen, die ausgehende Verbindungen vom lokalen Standort zum Remotestandort ermöglicht, darf der Domänenname, der bei ausgehenden Anmeldeinformationen angegeben wird, nicht länger als 15 Zeichen sein. NetBIOS-Namen werden während der Authentifizierung verwendet. Diese Namen unterliegen einer Begrenzung auf 15 Zeichen.
  3. Im Service Pack 1 werden folgende Probleme behoben, und es sind die folgenden Hotfixes enthalten:

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


3. Remoteverwaltung

  1. Auf dem Computer mit der ISA Server-Verwaltungskonsole muss Service Pack 1 installiert sein, um auf Protokolle und Sitzungen auf einem Remotecomputer mit ISA Server Service Pack 1 zugreifen zu können.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


4. Problembehandlung

  1. Standardmäßig wird kein Protokoll erstellt, wenn ein Hotfix oder ein Service Pack installiert wird. Die Protokollierung kann für die Problembehandlung bei einer fehlgeschlagenen Installation jedoch hilfreich sein. Um das Erstellen eines Protokolls während der Installation dieses Service Packs festzulegen, führen Sie die Installation folgendermaßen an der Befehlszeile aus: Wo befindet sich dieses Element? Sie können darüber hinaus in der Ereignisanzeige alle relevanten Informationen überprüfen. Ein Ereignis wird als Bestätigung für eine erfolgreiche oder fehlgeschlagene Installation ausgegeben.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und Verweise auf andere Internetwebsites, können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Firmen, Produkte, Personen und Ereignisse sind frei erfunden, soweit nichts anderes angegeben ist. Jede Ähnlichkeit mit tatsächlichen Firmen, Produkten, Personen oder Ereignissen ist rein zufällig. Die Benutzer sind verpflichtet, sich an alle anwendbaren Urheberrechtsgesetze zu halten. Unabhängig von der Anwendbarkeit der entsprechenden Urheberrechtsgesetze darf ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis der Microsoft Corporation kein Teil dieses Dokuments für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder in einem Datenempfangssystem gespeichert oder darin eingelesen werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln (elektronisch, mechanisch, durch Fotokopieren, Aufzeichnen usw.) dies geschieht.

Microsoft Corporation kann Besitzer von Patenten oder Patentanträgen, Marken, Urheberrechten oder anderen Rechten an geistigem Eigentum sein, die den Inhalt dieses Dokuments betreffen. Das Bereitstellen dieses Dokuments gibt Ihnen jedoch keinen Anspruch auf diese Patente, Marken, Urheberrechte oder auf sonstiges geistiges Eigentum, es sei denn, dies wird ausdrücklich in den schriftlichen Lizenzverträgen von Microsoft eingeräumt.

© 2005 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

Microsoft, Windows und Windows Server sind entweder eingetragene Marken oder Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis